Brad Binder: Bremspunkt wichtiger als Topspeed-Rekord

Von Nora Lantschner
Brad Binder am Donnerstag in der Pressekonferenz vor der MotoGP-Premiere in Indien

Brad Binder am Donnerstag in der Pressekonferenz vor der MotoGP-Premiere in Indien

Nach der Visa-Problematik der vergangenen Tage traf Red Bull-KTM-Ass Brad Binder am Donnerstagmorgen am Buddh International Circuit ein. Die Voraussetzungen stimmen ihn zuversichtlich für den ersten Indien-GP.

Auch KTM war im Vorfeld des «IndianOil Grand Prix of India» von den Verzögerungen bei der Ausstellung der Electronic Travel Authorisations (ETA) betroffen, 26 Personen konnten ihren Flug nicht wie geplant antreten. «Seit ich hier bin, ist alles ziemlich cool. Es war mit der Visa-Situation leider ein wenig eine Mission, hierher zu kommen, aber wir sind heute am frühen Morgen angekommen», berichtete Brad Binder am Donnerstag im Fahrerlager. «Ich glaube, uns fehlen noch ein oder zwei Personen, aber sonst sind meines Wissens alle schon hier.»

Zum 5,010 km langen Buddh International Circuit mit acht Rechts- und fünf Linkskurven und einem insgesamt flüssigen Layout sagte der 28-jährige Südafrikaner: «Ich habe die Strecke auf dem Rennrad erkundet, es sieht sehr interessant aus. Ich glaube, es wird viel Spaß machen. Es ist wirklich heiß – und ich mag die Hitze – deshalb freue ich mich sehr. Wie es dann genau sein wird, werden wir aber erst am Freitagvormittag herausfinden», verwies er auf das FP1 der MotoGP-Klasse, das genauso wie das zweite Training am Freitagnachmittag auf 70 Minuten verlängert wurde.

Der WM-Vierte ist auch deshalb zuversichtlich: «Ich glaube, das kann gut für uns sein. Für uns geht es im FP1 in dieser Saison immer darum, Dinge zu verstehen. Denn im Vergleich zu vorangegangenen Jahren sind die Dinge für uns sehr anders. Wir haben jetzt ein bisschen zusätzliche Zeit, um alles herauszufinden, natürlich auch die Strecke kennenzulernen und alles zusammenzufügen.»

Mit 366,1 km/h hält Brad Binder aktuell den Top-Speed-Rekord für die MotoGP-Klasse (erzielt im Sprint von Mugello). Auf dem Buddh International Circuit erhoffen sich die lokalen Veranstalter auf der mehr als einen Kilometer langen Gegengeraden atemberaubende Geschwindigkeiten.

Ob auch ein neuer Rekordwert möglich sei, wagte Brad nicht vorherzusagen: «Es geht auf der Geraden ziemlich abwärts, allerdings folgt dann am Ende ein Aufwärtsknick. Das könnte die Chancen ein bisschen verringern. Wichtiger als der Top-Speed ist aber ohnehin, das Motorrad vor der Kurve abzubremsen. Darauf wird mein Fokus liegen», schmunzelte er.

Großes Gesprächsthema nach dem Misano-Wochenende samt Montag-Test war das neue Carbon-Chassis von KTM. «Wir haben ein anderes Chassis in Misano getestet», bestätigte Binder. «Ich glaube, es geht das an, was uns in diesem Jahr am meisten beschäftigt hat. Der erste Eindruck war gut, es war mit Sicherheit ein bisschen besser.»

Deshalb kann sich der KTM-Werksfahrer auch gut vorstellen, das Chassis, das von Dani Pedrosa in Misano bereits im Rennen erprobt wurde, noch in dieser Saison einzusetzen: «Hoffentlich bekommen wir es bald.»

Montag-Test Misano, kombinierte Zeiten (11. September):

1. Marini, Ducati, 1:30,602 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,234 sec
3. Binder, KTM, + 0,552
4. Martin, Ducati, + 0,566
5. Miller, KTM, + 0,573
6. Quartararo, Yamaha, + 0,575
7. Oliveira, Aprilia, + 0,630
8. Morbidelli, Yamaha, + 0,699
9. Alex Márquez, Ducati, + 0,735
10. Raúl Fernández, Aprilia, + 0,760
11. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,779
12. Nakagami, Honda, + 0,832
13. Zarco, Ducati, + 0,890
14. Marc Márquez, Honda, + 0,973
15. Augusto Fernández, KTM, + 1,084
16. Mir, Honda, + 1,084
17. Pol Espargaró, KTM, + 1,242
18. Bradl, Honda, + 1,544

MotoGP-Ergebnisse, Misano (10. September):

1. Martin, Ducati, 27 Rdn in 41:33,421 min
2. Bezzecchi, Ducati, + 1,350 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 3,812
4. Pedrosa, KTM, + 4,481
5. Viñales, Aprilia, + 10,510
6. Oliveira, Aprilia, + 12,274
7. Marc Márquez, Honda, + 13,576
8. Raúl Fernández, Aprilia, + 14,091
9. Marini, Ducati, + 14,982
10. Zarco, Ducati, + 15,484
11. Alex Márquez, Ducati, + 15,702
12. Aleix Espargaró, Aprilia, + 15,878
13. Quartararo, Yamaha, + 15,898
14. Binder, KTM, + 23,778
15. Morbidelli, Yamaha, + 24,579
16. Augusto Fernández, KTM, + 31,230
17. Di Giannantonio, Ducati, + 32,537
18. Bradl, Honda, + 35,330
19. Nakagami, Honda, + 43,601
– Pol Espargaró, KTM, 12 Runden zurück
– Mir, Honda, 17 Runden zurück
– Miller, KTM, 18 Runden zurück
– Pirro, Ducati, 18 Runden zurück

Ergebnisse MotoGP-Sprint, Misano (9. September):

1. Martin, Ducati, 13 Rdn in 19:58,785 min
2. Bezzecchi, Ducati, + 1,445 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 4,582
4. Pedrosa, KTM, + 4,772
5. Binder, KTM, + 4,931
6. Viñales, Aprilia, + 6,062
7. Marini, Ducati, + 6,519
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 7,893
9. Alex Márquez, Ducati, + 9,264
10. Marc Márquez, Honda, + 11,318
11. Raúl Fernández, Aprilia, + 13,365
12. Oliveira, Aprilia, + 13,788
13. Quartararo, Yamaha, + 14,243
14. Zarco*, Ducati, + 14,154
15. Miller, KTM, + 17,421
16. Pol Espargaró**, KTM, + 17,451
17. Di Giannantonio, Ducati, + 18,133
18. Morbidelli**, Yamaha, + 19,749
19. Augusto Fernández, KTM, + 20,403
20. Pirro, Ducati, + 21,454
21. Nakagami, Honda, + 21,962
22. Bradl**, Honda, + 23,672
23. Mir**, Honda, + 36,100

*= ein Platz zurück («track limits» in der letzten Runde)
**= 3-Sekunden-Strafe (statt Long-Lap am Rennende wegen «track limits»-Vergehen)

WM-Stand nach 24 von 40 Rennen:

1. Bagnaia, 283 Punkte. 2. Martin 247. 3. Bezzecchi 218. 4. Binder 173. 5. Aleix Espargaró 160. 6. Zarco 147. 7. Marini 135. 8. Viñales 128. 9. Alex Márquez 108. 10. Miller 104. 11. Quartararo 85. 12. Morbidelli 68. 13. Oliveira 65. 14. Augusto Fernández 58. 15. Rins 47. 16. Di Giannantonio 43. 17. Nakagami 35. 18. Pedrosa 32. 19. Marc Márquez 31. 20. Bastianini 25. 21. Raúl Fernández 22. 22. Savadori 9. 23. Folger 9. 24. Pol Espargaró 8. 25. Pirro 5. 26. Mir 5. 27. Petrucci 5. 28. Stefan Bradl 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 416 Punkte. 2. KTM 234. 3. Aprilia 218. 4. Yamaha 105. 5. Honda 105.

Team-WM:

1. Prima Pramac Racing, 394 Punkte. 2. Mooney VR46 Racing 353. 3. Ducati Lenovo Team 318. 4. Aprilia Racing 288. 5. Red Bull KTM Factory Racing 277. 6. Monster Energy Yamaha 153. 7. Gresini Racing 151. 8. CryptoDATA RNF 91. 9. LCR Honda 85. 10. GASGAS Factory Racing Tech3, 75. 10. Repsol Honda 36.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 02.03., 23:40, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 03.03., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 01:40, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • So.. 03.03., 02:30, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So.. 03.03., 03:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So.. 03.03., 03:20, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • So.. 03.03., 04:00, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • So.. 03.03., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 03.03., 04:25, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • So.. 03.03., 04:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
9