Jorge Martin (10.): «Habe das Fahren nicht verlernt»

Von Günther Wiesinger
Jorge Martin reist jetzt in einer ziemlich aussichtlosen WM-Situation zum WM-Finale nach Valencia. Mit Reifenlieferant Michelin ging er hart ins Gericht.

Beim Treffen mit den GP-Journalisten schilderte Jorge Martin nach dem enttäuschenden zehnten Platz beim Katar-GP, er habe noch nicht mit den Michelin-Verantwortlichen über die Misere des steinharten Hinterreifens gesprochen, der seine Titelchancen zerstört hat. Denn 21 Punkte sind in Valencia am kommenden Wochenende gegen den konstanten Pecco Bagnaia kaum aufzuholen.

«Ich habe nur mit meinem Team gesprochen und ihnen gesagt: ‘Es ist schade, dass das heute ausgerechnet uns passieren musste.‘ Aber was da geschehen ist, ist inakzeptabel, sie müssen sich verbessern. Jetzt ist die MotoGP-Weltmeisterschaft durch einen Reifen entschieden worden… Pecco hat gesagt, ihm sei das auch schon widerfahren, bei mir ist es noch nie passiert. Schade, dass es ausgerechnet jetzt geschehen ist. Es war schwierig, unter diesen Umständen bis zur Zielflagge durchzuhalten. Ich bin stolz, dass ich das Bike ins Ziel gebracht habe, denn die Situation war super kompliziert.»

«Am Motorrad ist alles in Ordnung gewesen», versicherte der Pramac-Ducati-Werkspilot. «Aber wenn der Reifen nicht funktioniert, nützt das beste Motorrad nichts. Ich hatte dasselbe Gefühl wie am rutschigen Freitag, als der Asphalt noch verdreckt war. Aber heute war die Piste sauber...»

«Es ist schwer zu akzeptieren, denn gestern bin ich im Sprint mit einer Pace von 1:53,0 min gefahren, und am Sonntag war ich 1,2 sec langsamer als die Pace der Spitze. Und ich glaube, ich bin normalerweise schneller. Das ist schwer zu verstehen, wir müssen das jetzt genau analysieren und dem Reifenlieferanten ein paar Fragen stellen.»

Welche Gefühle haben Jorge während des 22-Runden-Rennens beschlichen? «Zu einem bestimmten Zeitpunkt konnte ich mir das Lachen nicht verkneifen. Denn sie haben mich nicht auf der Piste geschlagen. Ihr könnt mir vertrauen: Unter denselben Bedingungen wie am Samstag hätte ich heute wieder gewonnen. Dann kam eine Phase, wo sich Enttäuschung breit gemacht hat. Es war ein Wechselbad der Gefühle, dass 40 Minuten gedauert hat. Ich bin sicher frustriert, denn ich bin überzeugt, dass ich diese Weltmeisterschaft verdient hätte. Aber heute haben wir einen großen Teil unserer Chancen verloren.»

Michelin liefert seit 2016 die Einheitsreifen, und fast an jedem Wochenende beklagen sich gewisse Fahrer über nicht funktionierende Reifen oder harte Mischungen, die weicher sind als die Medium oder umgekehrt.

Aber noch nie hat so eine fehlerhafte Qualität eine WM entschieden. Und bei Bridgestone, die die Einheitsreifen von 2009 bis Ende 2015 lieferten, waren solche Klagen nie zu hören.

«Ich glaube, sie wissen selber nicht, was passiert ist», empörte sich Jorge Martin. «Sie wollen konkurrenzfähig sein und haben nicht die Absicht, die WM auf so eine Art und Weise zu beeinflussen oder zu entscheiden. Etwas anderes will ich mir nicht vorstellen… Normal sollten sie uns alle unter denselben Bedingungen fahren lassen. Aber ich kann nicht in 24 Stunden 1,5 Sekunden an Pace verlieren. Ich habe das Fahren nicht verlernt. Sie müssen sich verbessern und analysieren, warum das vorgefallen ist. Sie müssen sicherstellen, dass es nie wieder passiert.»

Ergebnisse MotoGP-Rennen Doha (19.11.):

1. Di Giannantonio, Ducati, 22 Rdn in 41:43,654 min
2. Bagnaia, Ducati, + 2,734 sec
3. Marini, Ducati, + 4,408
4. Viñales, Aprilia, + 4,488
5. Binder, KTM, + 7,246
6. Alex Márquez, Ducati, + 7,620
7. Quartararo, Yamaha, + 7,828
8. Bastianini, Ducati, + 8,239
9. Miller, KTM, + 11,509
10. Martin, Ducati, + 14,819
11. Marc Márquez, Honda, + 14,964
12. Zarco, Ducati, + 17,431
13. Bezzecchi, Ducati, + 17,807
14. Mir, Honda, + 18,673
15. Augusto Fernández, KTM, + 21,455
16. Morbidelli, Yamaha, + 21,474
17. Raúl Fernández, Aprilia, + 22,142
18. Pol Espargaró, KTM, + 27,194
19. Nakagami, Honda, + 27,740
– Aleix Espargaró, Aprilia, 16 Runden zurück
– Lecuona, Honda, 1. Runde nicht beendet

Ergebnisse MotoGP-Sprint Doha (18.11.):

1. Martin, Ducati, 11 Rdn in 20:52,634 min
2. Di Giannantonio, Ducati, + 0,391 sec
3. Marini, Ducati, + 2,875
4. Alex Márquez, Ducati, + 3,370
5. Bagnaia, Ducati, + 3,957
6. Viñales, Aprilia, + 4,239
7. Binder, KTM, + 5,761
8. Quartararo, Yamaha, + 6,454
9. Augusto Fernández, KTM, + 8,285
10. Zarco, Ducati, + 8,314
11. Marc Márquez, Honda, + 9,596
12. Miller, KTM, + 10,173
13. Bezzecchi, Ducati, + 10,646
14. Raúl Fernández, Aprilia, + 11,117
15. Morbidelli, Yamaha, + 12,163
16. Pol Espargaró, KTM, + 12,745
17. Lecuona, Honda, + 19,285
18. Nakagami, Honda, + 26,238
19. Mir, Honda, + 28,446
20. Bastianini, Ducati, + 35,553
– Aleix Espargaró, Aprilia, 10 Runden zurück
– Oliveira, Aprilia, 1. Runde nicht beendet

MotoGP-WM-Stand nach 37 von 39 Rennen:

1. Bagnaia, 437 Punkte. 2. Martin 416. 3. Bezzecchi 326. 4. Binder 268. 5. Zarco 204. 6. Aleix Espargaró 198. 7. Marini 194. 8. Viñales 192. 9. Quartararo 167. Alex Márquez 165. 11. Miller 163. 12. Di Giannantonio 134. 13. Morbidelli 93. 14. Marc Márquez 89. 15. Bastianini 84. 16. Oliveira 76. 17. Augusto Fernández 71. 18. Rins 54. 19. Nakagami 52. 20. Raúl Fernández 40. 21. Pedrosa 32. 22. Mir 26. 23. Pol Espargaró 13. 24. Savadori 9. 25. Folger 9. 26. Bradl 8. 27. Pirro 5. 28. Petrucci 5. 29. Crutchlow 3.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 663 Punkte (Weltmeister). 2. KTM 348. 3. Aprilia 309. 4. Yamaha 187. 5. Honda 174.

Team-WM:
1. Prima Pramac Racing, 620 Punkte. 2. Ducati Lenovo Team 531. 3. Mooney VR46 Racing 520. 4. Red Bull KTM Factory Racing 431. 5. Aprilia Racing 390. 6. Gresini Racing 299. 7. Monster Energy Yamaha 260. 8. CryptoDATA RNF 120. 9. Repsol Honda 115. 10. LCR Honda 112. 11. GASGAS Factory Racing Tech3, 93.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Bahrain

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Chef von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Max Verstappens Macht-Demonstration beim Saisonstart in Bahrain.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.03., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 05.03., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.03., 02:15, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Di.. 05.03., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.03., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.03., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 05.03., 06:00, Motorvision TV
    Isle of Man TT Besten Rennen aller Zeiten
  • Di.. 05.03., 07:15, Motorvision TV
    On Tour
  • Di.. 05.03., 07:40, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Di.. 05.03., 08:55, Motorvision TV
    Nordschleife
» zum TV-Programm
15