Valencia-Test, 13 Uhr: Viñales vor Marc Márquez

Von Nora Lantschner
Beim ersten Wintertest im Hinblick auf die MotoGP-Saison 2024 gab es am Dienstag die Debüts von Marc Márquez und Co. auf neuem Fabrikat zu beobachten. Die ersten Action-Bilder und der Zwischenstand nach drei Stunden.

Der mit Spannung erwartete Valencia-Test lief zunächst nur schleppend an, weil der Himmel über dem Circuit Ricardo Tormo am Dienstagmorgen im Gegensatz zu den sonnigen Vortagen bedeckt war, dazu weht ein kalter Wind. So lag die Asphalttemperatur um 10 Uhr, als die Boxengasse öffnete, nur bei 14 Grad.

Repsol-Honda-Neuzugang Luca Marini ließ sich trotzdem nicht lange bitten und eröffnete um 10.22 Uhr mit seinen ersten Runden auf der RC213V den Testtag und seinen neuen Karriereabschnitt. Als zweiter Fahrer folgte zehn Minuten später Franco Morbidelli auf der Pramac-Ducati.

In der ersten Stunde gingen total zwölf Fahrer auf die Strecke, darunter auch schon Alex Rins auf der Yamaha, Johann Zarco auf der LCR-Honda und Moto2-Weltmeister Pedro Acosta bei seinem Debüt für GASGAS Factory Racing Tech3 Team.

Um 11.14 Uhr schwang sich dann auch Marc Márquez erstmals auf die Gresini-Ducati – und mischte schon in seinem ersten Run auf Anhieb an der Spitze der Zeitenliste mit. In seiner 20. Runde schob er sich dann bis auf 0,298 sec an die Bestzeit von Aprilia-Werkfahrer Maverick Viñales heran.

Vizeweltmeister Jorge Martin (Prima Pramac Racing) lag nach drei Stunden auf Platz 3, obwohl er in Kurve 10 am Vormittag auch schon einen Sturz verzeichnet hatte.

Der bisher fleißigste Fahrer ist mit 34 Runden Rookie Pedro Acosta. Ebenfalls bemerkenswert: Sein Rückstand hält sich bei seiner ersten Kontaktaufnahme mit der RC16 mit 1,429 sec in Grenzen.

Valencia-Test, Stand 13 Uhr (28. November):

1. Viñales, Aprilia, 1:29,924 min
2. Marc Márquez, Ducati, + 0,298 sec
3. Martin, Ducati, + 0,401
4. Augusto Fernández, KTM, + 0,410
5. Alex Márquez, Ducati, + 0,445
6. Quartararo, Yamaha, + 0,479
7. Bagnaia, Ducati, + 0,502
8. Binder, KTM, + 0,640
9. Bastianini, Ducati, + 0,716
10. Raúl Fernández, Aprilia, + 0,732
11. Mir, Honda, + 0,766
12. Bezzecchi, Ducati, + 0,922
13. Di Giannantonio, Ducati, + 1,114
14. Zarco, Honda, + 1,169
15. Miller, KTM, + 1,326
16. Rins, Yamaha, + 1,401
17. Acosta, KTM, + 1,429
18. Crutchlow, Yamaha, + 1,542
19. Marini, Honda, + 1,582
20. Morbidelli, Ducati, + 1,611
21. Nakagami, Honda, + 1,782
22. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,388

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 18.04., 00:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen Bol d'Or
  • Do.. 18.04., 00:15, Motorvision TV
    Rally
  • Do.. 18.04., 01:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.04., 01:40, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 18.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 18.04., 03:00, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Do.. 18.04., 03:05, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad-Magazin
  • Do.. 18.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 18.04., 03:55, SPORT1+
    NASCAR Cup Series
  • Do.. 18.04., 04:20, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
5