Espargaró (Aprilia): «Binder wird am Renntag da sein»

Von Gino Bosisio
Aprilia-Held Aleix Espargaró spricht nach dem zweitägigen MotoGP-Test in der Wüste von Doha über die Motorleistung der neuen Aprilia RS-GP und analysiert die Entwicklung bei den Gegnern.

Routinier Aleix Espargaró beendete den letzten offiziellen MotoGP-Test am Dienstagabend in Doha auf Rang 3. Der 34-Jährige war auf dem Losail Circuit wieder einmal bester Nicht-Ducati-Fahrer in der offiziellen Zeiten-Tabelle nach zwei Testtagen. Er büßte dabei 0,3 Sekunden auf die Fabelzeit von Weltmeister Francesco  «Pecco» Bagnaia (Ducati) ein.

 

Die Aprilia funktioniert seinen Angaben zu Folge auf langen Stints und bei Rennsimulationen hervorragend, lediglich die Motorleistung und der Topspeed sind weiter Baustellen. Das könnte in den Quali-Sessions oder auf schnellen Pisten jedoch zum Problem werden. «Das Level ist unglaublich hoch, die Rundenzeiten, die wir nun in Doha und in Malaysia gefahren sind, das ist einfach unglaublich – krank!», schüttelte der Katalane den Kopf.

 

Zur Formkurve seines Teams und dem Vergleich mit den Konkurrenten sagt Aleix: «Wir haben uns gesteigert, die RS-GP ist sehr gut. Aber für Ducati reicht es noch nicht ganz. KTM hat sich ein wenig gesteigert, am Renntag wird Brad sicher wieder da sein. Es sieht auch danach aus, als hätten sich die Japaner verbessert  aber wohl nicht genug. Die italienischen Hersteller  sich nämlich noch deutlich besser geworden

 

Dem regierenden Weltmeister Pecco Bagnaia (26), der in der Vorbereitung stark wie nie war, streut Espargaró Rosen: «Der Stärkste ist aktuell sicher Pecco! Efährt seine stärkste Pre-Season, seit er in der MotoGP ist.» Zur Notwendigkeit, die Motorleistung der Aprilia weiter zur steigern, sagt Aleix: «Ihr müsst diese Frage eigentlich  Romano (Technikchef Romano Albesiano; Anm.) stellen. Es wird ehrlich gesagt sehr schwierig. Ich habe im Winter mit ihm sehr viel über dieses Thema gesprochen. Er hat mir aber noch nie die exakte Zahl genannt, was die PS unseres Motors betrifft.»

 

Zumindest so viel kann er immerhin vermelden: «Romano hat mir gesagt, dass wir wirklich sehr, sehr weit gekommen sind, wenn man es mit den Werten vor etwa vier oder fünf Jahren vergleicht. Aber es ist noch immer nicht genug», gesteht Espargaró. «Sie hätten bei Aprilia damals aber nie gedacht, dass wir jemals bei den Werten ankommen, die wir aktuell haben. Wir müssen uns aber noch immer verbessern, was sicher nicht einfach sein wird.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 18.04., 06:00, Motorvision TV
    Magazin
  • Do.. 18.04., 07:50, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • Do.. 18.04., 08:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Do.. 18.04., 09:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.04., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 18.04., 10:45, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad-Magazin
  • Do.. 18.04., 12:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Do.. 18.04., 14:25, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Do.. 18.04., 15:25, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Do.. 18.04., 15:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
5