Yamaha steht vor Einigung mit neuem Kundenteam

Miller, Viñales, Rins und der Club der Dreifachen

Von Thomas Kuttruf
In der 75-jährigen MotoGP-Geschichte bildete sich ein exklusiver Club von Fahrern, die GP-Rennen auf drei verschiedenen Marken gewinnen konnten. 2024 gibt es drei mögliche neue Mitglieder.

Nur noch wenige Tage und in der Boxengasse des «Losail International Circuit» laufen die Motoren zum ersten offiziellen Training der Rennsaison 2024 warm. Zeit, einige Statistiken zu sortieren. Gerne wird die Übersicht jener Piloten studiert, die im Verlauf ihrer Karriere nicht nur mit einem Hersteller in der Top-Kategorie glänzen konnten. Ohne Frage hat auch die Loyalität einen Stellenwert und Siege in Reihen mit einem festen Team zeugen von Dominanz – Als Paradebeispiele der jüngeren MotoGP-Historie gelten Valentino Rossi und Marc Márquez. Nicht zu vergessen Jorge Lorenzo, der wie Rossi die größten Erfolge mit Yamaha feierte. Alleine diese drei Superstars sammelten in Summe 268 Grand Prix Siege. Doch keinem der Meister gelang das Kunststück, mit drei verschiedenen Marken zu gewinnen. Márquez gewann alle MotoGP-Rennen für die Honda Racing Corporation.

Betrachtet man die MotoGP-Startaufstellung der aktuellen Saison, so haben immerhin drei Chauffeure die Chance, einen Sieg mit einer dritten Marke einzufahren. Jüngster Kandidat für die inoffizielle Wertung der größten fahrerischen Bandbreite ist Alex Rins. Der Spanier schaffte großartige Siege mit Suzuki, gewann letztes Jahres ein wenig überraschend den US-Grand Prix auf Honda (LCR) und greift heuer als Teamkollege von Fabio Quartararo an die Stummel einer Yamaha. Seine Chancen, in den sehr kleinen «Club der Dreifachen» zu kommen, sind jedenfalls gut.

Bereits 2023 hatten zwei weitere, noch aktive Piloten dieselbe Chance. Jack Miller, der erste MotoGP-Sieger, der direkt aus der Moto3-Klasse kam, gewann seinen ersten Königsklassen-GP auf Honda und legte im Verlauf seiner Karriere für Ducati nach. Als Pilot, der 2023 Rennen auf der KTM RC16 anführte, ist der Australier ein heißer Kandidat, ebenfalls beizutreten.

Last but not least: Maverick Viñales. Suzuki und Yamaha stehen auf der MotoGP-Visitenkarte des Spaniers. Auch auf der Aprilia RS-GP zeigte sich Viñales zuletzt mehr als konkurrenzfähig.

Auch wenn es nur eine Statistik ist, ihre Bedeutung ist nicht zu unterschätzen. Gerade einmal vier Fahrer stehen auf der Liste der Drei-Marken-Sieger. Dem ersten Fahrer, dem es überhaupt gelang, in der Königsklasse mit drei Fabrikaten Rennen zu gewinnen, war Mike «the Bike» Hailwood. Der Engländer triumphierte in der 500er-WM auf Norton, Honda und MV Agusta.

Das zweite Clubmitglied kam aus den USA und hieß Randy Mamola. Nach etlichen Siegen auf der Halbliter-Suzuki stieg der tollkühne Mamola auch im Honda und Yamaha-Leder ganz oben aufs Podest.

Ihm folgte mit Eddie Lawson ein weiterer Amerikaner. Der vierfache Weltmeister schrieb sich vor allem ins große MotoGP-Geschichtsbuch, weil er im Herbst seiner Karriere nach Erfolgen auf Honda und Yamaha auch für das spektakuläre Cagiva-Projekt um den italienischen Zampano Claudio Castiglioni gewann.

Jüngster Mann im Club ist Loris Capirossi. Der populäre Italiener gewann auf Zweitaktern mit Yamaha und Honda und bescherte 2003 Ducati den ersten MotoGP-Sieg überhaupt.

Bei der Karriereplanung der Fahrer geht es auch um die Frage der eigenen Prioritäten. Möchte ich einfach maximal viele Rennen gewinnen – oder will ich der Welt zeigen, dass ich mit jedem Gerät siegen kann?

Der Welt berühmteste Vertreter der zweiten Philosophie kommt aus dem Vierrad-Sport. Rallye-Legende Walter Röhrl war es immer egal, wie viele Einzelsiege oder WM-Titel auf sein Konto gingen. Für den Bayern ging es, während seiner Rennkarriere, immer nur darum zu demonstrieren, dass er die Rallye Monte-Carlo mit vielen verschiedenen Marken gewinnen kann. Ein Triumph der Ewigkeit: Röhrl gewann die Monte in fünf Jahren mit Fiat, Opel, Lancia und Audi.

Es gibt also noch Ziele im Leben, die zu vergeben sind. Der erste Motorradrennfahrer zu sein, der MotoGP-Siege mit vier verschiedenen Marken erringt, ist eines davon.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «So ist Max Verstappen unschlagbar»

Dr. Helmut Marko
​Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Max Verstappen mit Saisonsieg No. 4, auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 25.04., 00:00, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Do.. 25.04., 00:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 25.04., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 25.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 04:15, Motorvision TV
    Bike World
  • Do.. 25.04., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 05:45, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 09:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
5