Formel 1: Ralf Schumacher outet sich

Enea Bastianini: «Unmöglich, Marc Marquez zu folgen»

Von Toni Schmidt
Marc Marquez (hinten) ließ sich von Enea Bastianini nicht lange aufhalten

Marc Marquez (hinten) ließ sich von Enea Bastianini nicht lange aufhalten

Mit zwei vierten Plätzen auf dem Sachsenring geht Ducati-Werkspilot Enea Bastianini in die MotoGP-Sommerpause. Für die zweite Saisonhälfte weiß er, dass er an besseren Startpositionen arbeiten muss.

Sowohl am Samstag im Sprint als auch am Sonntag im Grand Prix kam der WM-Vierte Enea Bastianini als Vierter ins Ziel. Bei der 30 Runden dauernden Reifenschlacht vor knapp 100.000 Fans an der Strecke wäre der Italiener gerne um den Sieg gefahren, was aber seine schwache Qualifying-Performance verhinderte. Sein Ducati-Lenovo-Teamkollege Francesco Bagnaia nahm dankbar die erste Position entgegen, nachdem Jorge Martin (Pramac Ducati) zwei Runden vor Schluss ins Kiesbett rutschte.

Betrachtet man die Startpositionen von Enea, fällt eines auf: Er startet oft aus der dritten und vierten Reihe. Vor allem auf kleinen Rennstrecken, die nicht viele Überholmöglichkeiten bieten, wie der Sachsenring, ist eine gute Ausgangslage extrem wichtig. Im direkten Qualiduell mit Teamkollege Bagnaia steht es 7 zu 2 für Pecco. Im Rennen am Sonntag startete Bastianini von der neunten Position.

Den Großteil des Rennens fuhr er hinter Marc Marquez (Gresini Ducati). Dabei verlor er während der Überholmanöver von anderen Piloten stets wertvolle Zeit. Zur Rennmitte hing Bastianini hinter Miguel Oliveira (Trackhouse Aprilia) fest und verlor den Anschluss an Zugpferd Marc Marquez. Später schnappte er sich von Franco Morbidelli (Pramac Ducati) noch den vierten Platz.

«Die Reifenwahl ist jedes Mal eine Herausforderung am Sachsenring, du fährst die ganze Zeit auf der Flanke. Vor allem in Kurve 8 und 10 war es schwierig, dort habe ich Zeit verloren, auch beim Kampf mit Morbidelli. Es war unmöglich, Marc zu folgen», meinte «La Bestia» und ärgerte sich, dass er nicht schneller an Oliveira und Morbidelli vorbeifahren konnte, da er seiner Meinung nach die Pace für den Sieg gehabt hätte.

Bastianini kennt seine große Schwäche: «Im Qualifying müssen wir einen Schritt nach vorne machen. Wir können das Potenzial neuer Reifen nicht vollständig nutzen.»

In der Gesamtwertung etablierte er sich mit 155 Punkten auf dem vierten Gesamtrang. Nur 11 Zähler vor ihm liegt Marc Marquez, welcher den Platz von Bastianini im Ducati-Werksteam in der Saison 2025 übernehmen wird. Die Zukunft des Italieners ist allerdings gesichert: Er wird nächstes Jahr eine KTM RC16 im Tech3-Team pilotieren.

Ergebnisse MotoGP Sachsenring, Rennen (7. Juli):

1. Francesco Bagnaia (I), Ducati, 30 Runden in 40:40,063 min
2. Marc Márquez (E), Ducati, +3,804 sec
3. Alex Márquez (E), Ducati, +4,334
4. Enea Bastianini (I), Ducati, +5,317
5. Franco Morbidelli (I), Ducati, +5,557
6. Miguel Oliveira (P), Aprilia, +10,481
7. Pedro Acosta (E), KTM, +14,746
8. Marco Bezzecchi (I), Ducati, +14,930
9. Brad Binder (ZA), KTM, +15,084
10. Raúl Fernández (E), Aprilia, +16,384
11. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +17,235
12. Maverick Viñales (E), Aprilia, +18,865
13. Jack Miller (AUS), KTM, +25,425
14. Takaaki Nakagami (J), Honda, +25,952
15. Luca Marini (I), Honda, +25,854
16. Augusto Fernandez (E), KTM, +41,495
17. Johann Zarco (F), Honda, +41,952
18. Joan Mir (E), Honda, +43,145
19. Remy Gardner (AUS), Yamaha, +50,115
20. Stefan Bradl (D), Honda, +59,047
– Jorge Martín (E), Ducati, 2 Runden zurück
– Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, 21 Runden zurück

Ergebnisse MotoGP Sachsenring, Sprint (6. Juli):

1. Jorge Martín (E), Ducati, 15 Runden in 20:18,904 min
2. Miguel Oliveira (P), Aprilia, +0,676 sec
3. Francesco Bagnaia (I), Ducati, +1,311
4. Enea Bastianini (I), Ducati, +1,458
5. Franco Morbidelli (I), Ducati, +5,600
6. Marc Márquez (E), Ducati, +6,281
7. Maverick Viñales (E), Aprilia, +6,284
8. Brad Binder (ZA), KTM, +9,061
9. Alex Márquez (E), Ducati, +9,201
10. Marco Bezzecchi (I), Ducati, +10,800
11. Jack Miller (AUS), KTM, +13,815
12. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +13,960
13. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +14,432
14. Raúl Fernández (E), Aprilia, +15,329
15. Luca Marini (I), Honda, +15,430
16. Augusto Fernandez (E), KTM, +15,493
17. Johann Zarco (F), Honda, +16,205
18. Takaaki Nakagami (J), Honda, +20,321
19. Stefan Bradl (D), Honda, +23,733
20. Remy Gardner (AUS), Yamaha, +26,366
21. Joan Mir (E), Honda, +26,668
22. Pedro Acosta (E), KTM, +26,715

WM-Stand nach 18 von 42 Rennen:
1. Bagnaia, 222 Punkte. 2. Martin 212. 3. Marc Marquez 166. 4. Bastianini 155. 5. Vinales 125. 6. Acosta 110. 7. Binder 108. 8. Di Giannantonio 92. 9. Aleix Espargaro 82. 10. Alex Marquez 79. 11. Morbidelli 55. 12. Bezzecchi 53. 13. Oliveira 51. 14. Raul Fernandez 46. 15. Quartararo 44. 16. Miller 35. 17. Augusto Fernandez 15. 18. Mir 13. 19. Zarco 12. 20. Nakagami 8. 21. Rins 8. 22. Pedrosa 7. 23. Marini 1

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 315 Punkte. 2. Aprilia 175. 3. KTM 165. 4. Yamaha 48. 5. Honda 23.

Team-WM
:
1. Ducati Lenovo Team, 377 Punkte. 2. Prima Pramac Racing 267. 3. Gresini Racing MotoGP 245. 4. Aprilia Racing 207. 5. Pertamina Enduro VR46 Racing Team 145. 6. Red Bull KTM Factory Racing 143. 7. Red Bull GASGAS Tech3 127. 8. Trackhouse Racing 97. 9. Monster Energy Yamaha MotoGP 52. 10. LCR Honda 21. 11. Repsol Honda 13.

[ServusTV Video AA4SNDK9CQ34XP40EBY4]

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 15.07., 21:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 15.07., 21:45, ORF Sport+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Mo. 15.07., 22:15, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Mo. 15.07., 22:45, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Mo. 15.07., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 15.07., 23:40, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 16.07., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
  • Di. 16.07., 01:45, ORF Sport+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Di. 16.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 16.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
12