Barcelona: Rossi bleibt realistisch

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Casey Stoner und Valentino Rossi

Casey Stoner und Valentino Rossi

Auch nach dem ersten Podestplatz 2012 im Regen von Le Mans und vielversprechenden Testfahrten in Mugello, setzen sich die Ducati-Piloten in Barcelona keine überzogenen Ziele.

Im regnerischen Rennen von Le Mans erzielte Ducati-Star Valentino Rossi den langersehnten ersten Podestplatz der Saison. Rossi besiegte nach einer spannenden Aufholjagd Weltmeister Casey Stoner in der letzten Runde und sicherte für Ducati den zweiten Rang – seine bisher beste Platzierung mit der Desmosedici. «Am Sonntag vor zwei Wochen haben wir ein gutes Ergebnis erzielt, weil wir die nassen Bedingungen auf der Strecke genutzt haben. Wir wussten, dass der Regen uns konkurrenzfähig macht, aber wir müssen uns vor allem auf trockener Strecke steigern», resümiert Rossi.

Nach dem Rennen in Le Mans arbeiteten Valentino Rossi und Nicky Hayden bei einem Privattest in Mugello weiter am Set-up der zuweilen störrischen Ducati. In Spanien sollen die erreichten Verbesserungen nun überprüft werden. «Einige Dinge, die wir letzte Woche in Mugello testen konnten, sind vielversprechend. Es wird interessant sein, diese auf einer anderen Strecke und mit viel weniger Zeit für die Erstellung des Set-up zu erproben. Auf diese Weise wird klar, ob wir tatsächlich einen kleinen Schritt nach vorne gemacht haben», erklärt Valentino Rossi.

Sein amerikanischer Teamkollege Nicky Hayden stimmt dem Italiener zu: «Glücklicherweise verwöhnte uns Mugello mit gutem Wetter, und wir konnten einige Einstellungsvarianten testen und so das Set-up verbessern. Ich bin gespannt darauf, das neue Wissen im Rennen anzuwenden und zu sehen, ob wir Fortschritte erzielt haben.» Auf der Rennstrecke von Barcelona wird sich zeigen, wie gross die Verbesserungen der Ducati sind. Hayden zählt den spanischen Kurs trotz der Schwierigkeiten der letzten Jahre zu seinen Favoriten.

Valentino Rossi bleibt auch nach Platz 2 in Le Mans realistisch, wenn er seine Chancen in Barcelona betrachtet. «Die Rennstrecke von Barcelona zählt schon immer zu meinen Lieblingsstrecken. Auch wenn ich mir nur schwer einen zweiten Podestplatz vorstellen kann, müssen wir alles tun, um mit den Fahrern an der Spitze mitzuhalten.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:40, hr-fernsehen
Hubert und Staller
Mi. 27.05., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 15:25, N24
WELT Drive
Mi. 27.05., 15:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 27.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 27.05., 17:55, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm