Aragón-Test: Pedrosa Schnellster

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Gab den Ton an: Dani Pedrosa

Gab den Ton an: Dani Pedrosa

Repsol-Honda-Pilot Dani Pedrosa hatte am ersten Tag der privaten Testfahrten in Aragón die Nase vorne. Yamaha-Pilot Ben Spies kündigt baldige Neuigkeiten an.

Zu den privaten Testfahrten auf dem Aragón Circuit haben sich das Repsol-Honda-Team, das Yamaha-Werksteam und das Team LCR Honda eingefunden. Honda-Pilot Dani Pedrosa legte sein Hauptaugenmerk auf das passende Set-up für das Rennen in Aragón Ende September. Daher konzentrierte sich der Spanier vor allem auf die Federungseinstellungen und die Elektronik. Nachdem er mit 1:47,983 min die schnellste Zeit des Tages fuhr, sagte er: «Wir haben versucht, den Grip für das Hinterrad und das Mapping zu verbessern. Die Federung war nicht die beste, daher war der Tag nicht so aussagekräftig für mich. Wir werden am Mittwoch also dieselben Dinge noch einmal testen, nur um eine Ahnung zu bekommen, was wir für die kommenden Rennen verwenden können.»

Jonathan Rea, der Ersatzfahrer für den verletzten Casey Stoner, musste sich auf der Repsol-Honda erst mit der spanischen Rennstrecke vertraut machen, deshalb änderte er zunächst nichts an der Abstimmung des Bikes. Seine persönliche Bestzeit von 1:50,679 min war mit unter drei Sekunden Rückstand auf Dani Pedrosa bereits eine Verbesserung zu seinem letzten Test in Brünn. «Ich habe nur am Gefühl zwischen mir und der Maschine gearbeitet. Ich musste sehr an meinem Bremsstil arbeiten; in der Superbike benutze ich normalerweise nicht so viel die Hinterradbremse, aber hier habe ich den Eindruck, dass ich sie in jeder Kurve verwenden muss. Wir konzentrieren uns hauptsächlich darauf sowie auf ein besseres Set-up für die Bremsen und wir versuchen, längere Distanzen auf den Reifen zu fahren, denn für mich ist es noch sehr fremd. Ich fühle mich wohl auf dem Motorrad, die Sitzposition ist gut, aber ich muss lernen, wie die Traktionskontrolle funktioniert, was passiert, wenn die Reifen nachlassen und muss mich mit dem Set-up wohler fühlen», erklärte der Superbike-Pilot.

Ben Spies kündigte nach dem ersten Testtag im Hinblick auf seine Pläne für 2013 an, dass «noch in dieser Woche alle mehr wissen werden.» Sein Teamkollege Jorge Lorenzo machte dort weiter, wo er beim Brünn-Test aufgehört hatte, indem er mit dem 2013er-Chassis, für welches am Mittwoch weitere neue Teile folgen werden, eine Rundenzeit von 1:48,471 min und somit die zweitschnellste Zeit erzielte.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 02.03., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Di.. 02.03., 10:40, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di.. 02.03., 12:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 02.03., 13:00, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 02.03., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 02.03., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 02.03., 16:30, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 02.03., 17:00, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di.. 02.03., 17:30, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Di.. 02.03., 18:00, ORF Sport+
    FIA Formel E 2021: 2. Rennen, Highlights aus Diriyah
» zum TV-Programm
3AT