Mugello: Smith setzt sich durch

Von Vanessa Georgoulas
smith

smith

Der Aspar-Pilot holte sich in Mugello den Sieg vor Nicolas Terol und Teamkollege Julian Simon und reist als WM-Leader nach Barcelona.

«Das Letzte, was ich wollte, war ein Sturz, deshalb blieb ich bis zum Schluss vorsichtig», verriet Bradley Smith, der mit seinem zweiten GP-Sieg die WM-Führung von Teamkollege Julian Simon übernommen hat. Der Spanier musste den Briten und den zweiten Nicolas Terol ziehen lassen, weil sein Motor überhitzte.

Auch die Schweizer 125ccm-Piloten hatten in Mugello kein Glück. Der aus der dritten Reihe ins Rennen gestartete Randy Krummenacher verpatzte seine gute Ausgangslage schon am Start und verlor 17 Plätze. Der Zürcher Oberländer blieb stehen und musste alle Konkurrenten ziehen lassen. Auch Dominique Aegerter fiel zurück. Der Emmentaler, der das Rennen von Rang 18 in Angriff nahm, konnte erst seine Position verteidigen, fiel dann aber immer weiter zurück und fand sich nach zwei Runden auf dem 22. Platz wieder.

Der grösste Pechvogel war jedoch Lokalmatador Andrea Iannone, der sich eigens für seinen Heim-GP in Gelb statt Grün präsentierte. Schon in der ersten Runde übernahm er die Führung und lieferte sich in Folge spannende Windschatten-Kämpfe mit Nicolas Terol, bis ihn schliesslich ein technischer Defekt in der fünften Runde aus dem Rennen warf.

Iannone rollte aus und hielt dabei das Feld auf, was Bradley Smith sogleich ausnutzte, um sich abzusetzen. Mehr als eine Sekunde konnte der Brite die Verfolger jedoch nicht distanzieren und bald schon wurde er von Julian Simon und Terol eingeholt.

Das Spitzentrio setzte sich in der Folge immer mehr ab, dahinter kämpfte mit Sandro Cortese, Marc Marquez, Pol Espargaro, Johann Zarco und Scott Redding ein Quintett um den vierten Platz. Das Rennen machte schliesslich Espargaro vor Marquez und dem überraschenden Franzosen Zarco und Scott Redding.
 
Sandro Cortese überquerte die Ziellinie hinter Stefan Bradl, der am Start acht Ränge wettgemacht hatte, als Zehnter, weil er in der letzten Kurve stürzte. Randy Krummenacher kämpfte sich nach seinem schlechten Start wieder nach vorn und beendete das Rennen als Dreizehnter, gefolgt von Jonas Folger, dem überraschenden Zweiten von Le Mans.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 04.12., 12:30, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa.. 04.12., 13:15, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Sa.. 04.12., 14:10, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Sa.. 04.12., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.12., 14:55, ServusTV Österreich
    Formula 1 stc Saudi Arabian Grand Prix 2021
  • Sa.. 04.12., 15:05, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Sa.. 04.12., 15:30, Sport1
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Magazin
  • Sa.. 04.12., 15:35, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Sa.. 04.12., 15:55, ORF Sport+
    LIVE/Zeitversetzt Formel 2: 7. Station: 1. Rennen aus Jeddah
  • Sa.. 04.12., 16:00, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
» zum TV-Programm
6DE