Tech3-Boss will Michael vd Mark MotoGP-Chance bieten

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Michael van der Mark: Keine Punkte in Valencia

Michael van der Mark: Keine Punkte in Valencia

Bei seinen zwei MotoGP-Einsätzen bei Tech3-Yamaha als Vertreter von Jonas Folger in Sepang und Valencia konnte Michael van der Mark keine Punkte einfahren. Doch Teamchef Herve Poncharal sieht im Niederländer Potential.

Platz 16 in Sepang und ein 17. Rang in Valencia waren nicht das, was sich Michael van der Mark für seine ersten beiden MotoGP-Rennen erhofft hatte. Auch sein Rückstand auf den Rennsieger hatte sich mit 56,3 sec in Malaysia und 52,1 sec in Spanien nicht nachhaltig positiv entwickelt.

Was mit der Yamaha M1 vom Tech3-Team möglich ist, bewies dagegen Johann Zarco mit den Plätzen 3 und 2 eindrucksvoll!

«Es war immer ein Traum von mir, ein MotoGP-Bike zu fahren. Das zwei Rennen lang in diesem großartigen Team tun zu können, war etwas Besonderes für mich», sagte  der Yamaha-Werkspilot. «Wenn mich Herve Poncharal wieder fragen würde, dann fahre ich sehr gerne erneut für Tech3. Wir müssten dann noch mehr am Set-up und an meinem Fahrstil arbeiten, doch insgesamt habe ich dieses Wochenende sehr genossen.»

Positiv für den Niederländer: Anders als sein Pata Yamaha Teamkollege Alex Lowes 2016, fabrizierte van der Mark keinen Schrott. Der Brite stürzte beim vorgelagerten Test, leistete sich in Misano einen Rennsturz und in Aragón flog er im Training vom Motorrad – und war für das Rennen nicht fit. In Silverstone holte er als 13. WM-Punkte.

Tech3-Boss Herve Poncharal verfolgte die Darbietungen von van der Mark genau und sah ihn im Rennen zeitweise mit erfahrenen Piloten kämpfen. «Im Vergleich zu Sepang hat Michael deutliche Fortschritte gemacht», hielt der Franzose fest. «Er hat einen guten Job erledigt – und wir wissen, dass das nicht gerade leicht ist. Er ist ein intelligenter Bursche und er verdient weitere MotoGP-Chancen. Wenn es irgendwie möglich ist werde ich versuchen, ihm in Zusammenarbeit mit Yamaha weitere Gelegenheiten zu ermöglichen.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 11:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 18.01., 12:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 18.01., 13:15, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 13:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 13:45, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
7DE