Superbike-WM

Böse Überraschung droht: 2020 doch nur drei Honda?

Von - 08.01.2020 12:46

Anfang November verkündete Honda, dass wir in der Superbike-WM 2020 vier der neuen Honda CBR1000RR-R sehen werden: Zwei im HRC-Werksteam und zwei im Satelliten-Team von Midori Moriwaki. Doch sicher ist das nicht.

Bei der Vorstellung des neuen Superbike-WM-Programms der Honda Racing Corporation Anfang November in Mailand wurden Alvaro Bautista und Leon Haslam als neue Werksfahrer vorgestellt, außerdem Takumi Takahashi im Satelliten-Team von Midori Moriwaki bestätigt. Hinter dem zweiten Fahrer im MIE Honda genannten Team steht seither ein Fragezeichen.

Auch wenn die Geheimhaltung bei Honda legendär ist, kann man es als außergewöhnlich bezeichnen, dass bis heute keine Namen durchgesickert sind. Zwar wissen wir, dass Moriwaki mit mehreren Piloten verhandelt hat, unter ihnen der abgeblitzte Sandro Cortese, doch mehr passierte bis heute nicht.

Jetzt sickerte aus Honda-Kreisen durch, dass es im Team Moriwaki Budgetprobleme gibt. Es gilt als gesichert, dass mindestens die beiden Übersee-Events in Australien und Katar zu Saisonbeginn ausschließlich mit Takumi Takahashi bestritten werden. Es wird gemunkelt, dass das Geld für die gesamte Saison womöglich nur für einen Fahrer reicht.

Teamchefin Moriwaki beuert unterdessen, dass sie zwei Fahrer an den Start bringen werde.

2019 kehrte die Honda Racing Corporation, zuständig für alle Werksauftritte des größten Motorrad-Herstellers, in die Superbike-WM zurück und verbündete sich dafür mit den Teams Moriwaki und Althea, die kooperierten.

2020 hat Honda mit der Triple-R nicht nur eine neue Fireblade, die in der Serienversion bereits über mehr Leistung verfügt als die Rennversion in der Britischen Meisterschaft im letzten Jahr, sondern auch ein neues, in Barcelona stationiertes Werksteam, in dem viele Leute aus dem MotoGP-Paddock arbeiten.

Es ist davon auszugehen, dass Moriwaki von Honda bei Weitem nicht mehr die finanzielle Unterstützung wie 2019 erhält. Es ist auch zu hören, dass sich Althea-Boss Genesio Bevilacqua nicht mehr im bisherigen Rahmen finanziell einbringen möchte. Der Keramik-Industrielle aus der Nähe von Rom ist müde, viel privates Geld zu investieren und jedes Mal übergangen zu werden, wenn sich ein Hersteller für ein Werksteam entscheidet. So erging es ihm bei Ducati, für die er 2011 mit Carlos Checa den letzten WM-Titel gewann, nach der Saison 2018 mit BMW und Ende 2019 mit Honda.

Moriwaki hat sich für 2020 neu aufgestellt, das Team der adretten Japanerin operiert jetzt aus der tschechischen Hauptstadt Prag. Hinter dem neuen Projekt steht Milos Cihak, der noch vor wenigen Jahren das Team Pro Race Honda in der Supersport-WM betrieb.

Cihak, der mit seinem Team zuletzt in der Alpe-Adria-Meisterschaft in der Superbike-Klasse aktiv war, hat seit Jahren gute Kontakte zu Midori Moriwaki, denn er organisierte 2010 eine Moriwaki-Maschine für Lukas Pesek in der Moto2-WM. An dem guten Verhältnis hat sich seither nichts geändert.

Midori Moriwaki und Milos Cihak haben eine Gesellschaft gegründet, das Team firmiert unter dem Namen MIE Racing Honda. Obwohl Takumi Takahashi ein HRC-Angestellter ist, wird der 30-Jährige nicht das gleiche Material wie die Werksfahrer Bautista und Haslam erhalten.

Wie gut das Kit-Bike von Moriwaki und wie eng die Einbindung des Teams in das Entwicklungsprogramm sein werden, ist unklar. Auch wenn die CBR1000RR-R nicht auf dem Level der Werksmaschine ist, muss sie nicht zwangsläufig langsam sein: In der Serienversion hat derzeit nur die Ducati Panigale V4R mehr Leistung als die neue Fireblade.

Sollte Moriwaki tatsächlich nur mit einem Fahrer antreten, sehen wir drei statt ursprünglich vier geplanten Honda. Und das Fahrerfeld der Superbike-WM 2020 schrumpft von 23 auf 22 Fahrer.

Promoter Dorna hat die Veröffentlichung der offiziellen Startlisten wiederholt verschoben. Nach jüngsten Informationen sollen nächste Woche alle Fahrer und Teams der drei WM-Klassen verlautbart werden.

Motorrad Team Fahrer
Kawasaki KRT Jonathan Rea
Alex Lowes
Puccetti  Javier Fores
Pedercini  Jordi Torres
Lorenzo Savadori
Orelac  Maximilian Scheib
Ducati Aruba.it
Chaz Davies
Scott Redding
Barni Leon Camier
Go Eleven Michael Rinaldi
Brixx * Sylvain Barrier
Motocorsa  Leandro Mercado
Yamaha Pata
Michael van der Mark
Toprak Razgatlioglu
Ten Kate  Loris Baz
GRT  Federico Caricasulo
Garrett Gerloff
BMW BMW Motorrad Tom Sykes
Eugene Laverty
Honda HRC Álvaro Bautista
Leon Haslam
MIE Takumi Takahashi
?
* nur Europa-Events
Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Takumi Takahashi © Gold & Goose Takumi Takahashi Midori Moriwaki © Gold & Goose Midori Moriwaki

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 18.01., 14:45, Motorvision TV
Super Cars
Sa. 18.01., 16:10, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Sa. 18.01., 16:40, Motorvision TV
FIM Trial World Championship
Sa. 18.01., 17:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Sa. 18.01., 18:00, Das Erste
Sportschau
Sa. 18.01., 18:00, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 18.01., 18:25, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 18.01., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 18.01., 19:00, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Sa. 18.01., 19:05, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm