Kawasaki-Werksteam: Spontaner Test in Barcelona

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea ging zuerst mit Regenreifen auf die Strecke

Jonathan Rea ging zuerst mit Regenreifen auf die Strecke

Neun der letzten zehn Laufsiege in Portimão räumte der fünffache Weltmeister Jonathan Rea ab. Statt in Portugal schob Kawasaki deshalb lieber einen Test auf der neuen Superbike-Piste in Barcelona ein.

Während die MotoGP-WM seit 1992 ohne Unterbrechung auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya gastiert, fand auf der 4,6 km langen spanischen Rennstrecke noch nie ein Meeting der seriennahen Weltmeister statt. Während die meisten Teams der Superbike-WM die Wintertests in Jerez und Portimão absolvierten, legte Ducati bereits im vergangenen Jahr einen Test in Barcelona ein – und auch Kawasaki ging auf Nummer sicher und besuchte die beliebte Rennstrecke in Katalonien.

Dafür verzichtete das Kawasaki-Werksteam auf den zweitägigen Portimão-Test, was für Kawasaki ein überschaubares Risiko darstellte. Auf der portugiesische Piste dominierte Jonathan Rea in den vergangenen Jahren. Seit 2014 (Lauf 2) und 2019 (Lauf 1) gewann der Nordire neun Mal in Folge!

Perfekte Bedingungen hatte Kawasaki beim eintägigen Test nicht. Regen und nasse Piste am Vormittag, dann auftrocknender Asphalt und trockene Bedingungen am Nachmittag. Aber gut genug, damit sich Rea und Kawasaki-Neuzugang Alex Lowes eine Basisabstimmung erarbeiten konnten. Getestet wurde auch ein Motor-Update.

«Es war schön, diesen zusätzlichen Testtag zu bekommen», sagte der fünffache Superbike-Weltmeister. «Wir waren in der Lage, einige Dinge hinsichtlich der Balance zu lösen. Am Ende haben wir noch etwas an der Front ausprobiert und einige Starts trainiert. Sehr positiv ist, dass ich die Strecke wirklich genossen habe und mein Bike hier wirklich gut funktioniert. Ich fühle mich schnell und konstant.»

Kawasaki legte sich zur Beurteilung des Tests eine hohe Messlatte. «Die Rundenzeit war ziemlich gut, weil wir den Vergleich zur MotoGP gezogen haben. Ich denke, wir haben uns ziemlich gut geschlagen», sagte Crew-Chief Pere Riba. «Es war ein sehr guter Test für uns. Johnny war noch nie hier gefahren war und wir konnten Informationen über diese Strecke zu sammeln. Ich bin zufrieden, weil er die Strecke mochte und das Fahren genoss.»

Auch für Alex Lowes war Barcelona noch Neuland. «Ich bin schon ein paar Jahre im Geschäft – es gibt nicht viele Rennstrecken, auf denen ich noch nie war. Deshalb bin ich Kawasaki dankbar. Sie haben einiges auf sich genommen, um dieses zusätzlichen Test zu ermöglichen», sagte Lowes. «Es ist immer aufregend, an eine neue Rennstrecke zu kommen. Bei diesem Test habe ich mehr über die ZX-10RR gelernt, als bei allen anderen Tests.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 18:10, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 30.11., 18:15, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo. 30.11., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 30.11., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 30.11., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 30.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 30.11., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 30.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 30.11., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
6DE