Alex Lowes (2./Kawasaki): 0,007 sec fehlten zum Sieg

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Alex Lowes schlug sich in seinem ersten Rennen mit Kawasaki prächtig

Alex Lowes schlug sich in seinem ersten Rennen mit Kawasaki prächtig

Weil Jonathan Rea im ersten Lauf der Superbike-WM 2020 auf Phillip Island stürzte, musste Alex Lowes für Kawasaki die Kohlen aus dem Feuer holen. Als Zweiter gelang das dem Briten ziemlich gut.

Nur 0,007 sec fehlten Alex Lowes, um in seinem ersten Rennen mit Kawasaki den ersten Sieg einzufahren. Schneller war nur sein Nachfolger im Yamaha-Werksteam, Toprak Razgatlioglu – ausgerechnet.

Von allen Piloten in dem extrem umkämpften ersten Superbike-Lauf auf Phillip Island hatte Lowes als Achter in Reihe drei die schlechteste Startposition. Die ersten Runde schlug er sich auf der siebten Position herum, in Runde 7 kam er in den Top-5 an. In den letzten vier Runden belegte er konstant einen Platz auf dem Podium.

«In der Superpole hatte ich mit der Kawasaki einfach noch zu wenig Erfahrung mit dem Qualifyer-Reifen. Ich hatte Grip ohne Ende, konnte aber nichts damit anfangen. Aber ich habe da schon gesagt, dass ich fürs Rennen gut aufgestellt bin – und das habe ich im Rennen bewiesen», erzählte der 29-Jährige SPEEDWEEK.com. «Meine Pace war bis zum Ende ziemlich gut, in den ersten Runden fehlte vielleicht ein wenig. Ich wusste, dass ich in der letzten Runde die Yamaha-Jungs vor mir attackieren kann. Aber dann überholte mich Redding und ich dachte 'verdammt'. Ich konterte sofort und er auch wieder – ich weiß es gar nicht mehr genau. Auf jeden Fall habe ich sie Situation gut gelöst und bin in den Positionskämpfen cool geblieben.»

Einen Schreckmoment hatte Lowes aber zuvor im Rennen im Positionskampf mit Honda-Pilot Leon Haslam.

«Die Honda hat einen echt guten Top-Speed! Er überholte mich am Ende der Geraden vor Kurve 1. Ich hatte damit überhaupt nicht gerechnet und berührte mit meinem Vorderrad sein Hinterrad. Wir verhakten uns irgendwie ein wenig und dadurch habe ich etwas Zeit verloren. Aber ich konnte mich schnell davon wieder erholen», erklärte Lowes. «Insgesamt war es ein tolles Rennen – gute Überholmanöver, großartige Zweikämpfe und eine starke Gruppe. So hat das echt Spaß gemacht. Jetzt hoffe ich noch, dass wir das Bike für Sonntag noch etwas verbessern können und wieder so ein gutes Rennen haben werden. Mein Bike hat aber schon ziemlich gut funktioniert.»

Für den Rennsonntag hat Lowes auch seinen Teamkollegen Jonathan Rea auf der Rechnung. Der fünffache Weltmeister stürzte in Runde 6, nachdem er in der Eröffnungsrunde ans Ende des Feldes zurückfiel.

«Johnny hatte leider einen Kontakt mit Tom, deshalb fiel er aus der Spitzengruppe raus», bedauerte Lowes. «Für mich ist er nach wie vor der schnellste Mann hier. Am Sonntag wird er definitiv vorne mitmischen. Von Johnny kann ich nach wie vor viel lernen, wie man das Bike fahren muss und ich das volle Potenzial der Kawasaki nutze.»

Ergebnis Superbike-WM Phillip Island, Lauf 1
Pos Fahrer, Motorrad Zeit/Diff
1 Toprak Razgatlioglu, Yamaha 33:48,344 min
2 Alex Lowes, Kawasaki + 0,007 sec
3 Scott Redding, Ducati + 0,034
4 Michael van der Mark, Yamaha + 0,137
5 Leon Haslam, Honda + 3,910
6 Alvaro Bautista, Honda + 4,426
7 Loris Baz, Yamaha + 4,493
8 Chaz Davies, Ducati + 11,849
9 Tom Sykes, BMW + 11,910
10 Michael Rinaldi, Ducati + 11,922
11 Eugene Laverty, BMW + 11,949
12 Federico Caricasulo, Yamaha + 20,720
13 Sandro Cortese, Kawasaki + 20,778
14 Garrett Gerloff, Yamaha + 26,039
15 Maximilian Scheib, Kawasaki + 34,385
Defekt Takumi Takahashi, Honda
Sturz Xavi Fores, Kawasaki
Sturz Jonathan Rea, Kawasaki

 

WM-Stand nach Phillip Island, Lauf 1:
Pos Fahrer Punkte
1 Toprak Razgatlioglu 25
2 Alex Lowes 20
3 Scott Redding 16
4 Michael van der Mark 13
5 Leon Haslam 11
6 Alvaro Bautista 10
7 Loris Baz 9
8 Chaz Davies 8
9 Tom Sykes 7
10 Michael Rinaldi 6
11 Eugene Laverty 5
12 Federico Caricasulo 4
13 Sandro Cortese 3
14 Garrett Gerloff 2
15 Max Scheib 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 02:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 02.12., 03:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 02.12., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 02.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 02.12., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE