Alex Lowes (Kawasaki): «Sind nicht weit entfernt»

Von Tim Althof
Superbike-WM
Alex Lowes

Alex Lowes

Kawasaki-Neuling Alex Lowes kam am Freitag beim Saisonstart der Superbike-WM auf Phillip Island nicht über den elften Rang hinaus. Auf Spitzenreiter Scott Redding (Ducati) fehlten dem Engländer 0,9 Sekunden.

Alex Lowes hadert nach seinem Wechsel in der Superbike-WM von Yamaha zu Kawasaki noch mit sich selbst. Dem Engländer machte das Wetter am Freitag auf Phillip Island erneut einen Strich durch die Rechnung, denn am Morgen steuerte der Regen das Geschehen auf der Rennstrecke. Am Nachmittag fuhr der Kawasaki-Pilot 26 Runden, vergeudete aber aufgrund eines Problems wertvolle Trainingszeit. Am Ende belegte Lowes Platz 11, während Weltmeister und Teamkollege Jonathan Rea Sechster wurde.

«Im Vergleich zum Test haben wir einen guten Schritt gemacht. Ich bin während der Session mit einem einzigen Satz Reifen gefahren und ich glaube, dass ich das Tempo der anderen mitgehen kann», betonte der 29-Jährige im Interview mit SPEEDWEEK.com. «Es ist schade, dass wir heute viel Zeit verloren haben, denn zu Beginn war es nass und später hatte ich einen kleinen Zwischenfall. Ich benötige noch mehr Zeit auf dem Motorrad.»

Kommt Lowes mit dem Druck im Kawasaki-Team klar oder profitiert er sogar davon, dass er im Schatten von Jonathan Rea steht? «Ich mache mir den gleichen Druck wie im vergangenen Jahr, als es darum ging den Teamkollegen zu schlagen. Allerdings ist es nicht mein Ziel über Jonathan nachzudenken. Ich muss mich nicht mit jemandem vergleichen, der in den letzten fünf Jahren die Meisterschaft mit jeweils 100 Punkten Vorsprung dominiert hat. Ich lege den Fokus auf mich selbst und auf ein gutes Wochenende auf Phillip Island. Anschließend geht es darum, in Katar einen weiteren Schritt zu machen.»

«Die Zeit mit dem Team genieße ich sehr und ich fühle mich gut auf dem Motorrad, leider war das Wetter in diesem Winter gegen uns und wir hatten wenig Zeit auf dem Bike», sagte der Engländer am Freitag. «Ich habe meine schnellste Runde, direkt nachdem ich aus der Box kam, gefahren, das stimmt mich positiv und ich glaube, dass ich für die Superpole noch etwas im Köcher habe. Wichtig ist es, zu sehen, wo wir im Rennen stehen, denn auf dieser Strecke kommt es darauf an, die letzten zehn bis 15 Runden zu überleben, ohne dass der Reifen krepiert.»

Für Samstag und Sonntag hat sich Lowes bereits einen Plan zurechtgelegt, der Kawasaki-Pilot rechnet mit einem spannenden Rennen, das vom Reifenverschleiß durcheinander gewürfelt werden könnte. «Ich glaube, dass ich nicht so weit von der Spitze entfernt bin, wie es anhand der Zeitenliste aussieht. Ich werde am Samstag versuchen in der Superpole einen guten Job zu machen und dann zu Beginn des Rennens in der Spitzengruppe zu kämpfen, um am Ende stark zu sein.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Maverick Viñales: Aprilia als letzte Rettung

Günther Wiesinger
Einen Tag nach dem Doppelsieg in Assen bestätigte Yamaha die frühzeitige Trennung von Maverick Viñales am Ende der laufenden MotoGP-Saison. Wie geht es für den 26-jährigen Spanier weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 24.07., 12:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Sa.. 24.07., 13:10, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 13:10, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 13:20, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 13:20, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 13:30, ORF 2
    Blatt & Blüte - Die Erbschaft
  • Sa.. 24.07., 13:35, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 13:35, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 14:00, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 14:00, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
» zum TV-Programm
3DE