Weshalb Sandro Cortese von der Rennpause profitiert

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Sandro Cortese

Sandro Cortese

Wegen der Covid-19-Pandemie stehen das öffentliche Leben und der Motorsport still. Wie Superbike-WM-Pilot Sandro Cortese damit umgeht und welche Auswirkungen es auf die Genesung seiner operierten Schulter hat.

Sandro Corteses Vorfahren väterlicherseits stammen aus Kalabrien, diese Region Italiens liegt ganz im Süden, kurz vor der Stiefelspitze. «Bislang sind alle aus meiner Familie gesund, auch meiner Oma geht es gut», meinte der Schwabe zur Coronavirus-Lage in Italien. «Im Norden Italiens ist es deutlich schlimmer als im Süden. Aber die Situation ist surreal, so etwas kannte man bislang nur aus Filmen. Mal sehen, was in nächster Zeit in Deutschland passiert. Was vor einer Woche noch weit weg war und man sich bei uns nicht so betroffen gefühlt hat, kommt jetzt täglich oder sogar stündlich immer näher. Wie viele andere Menschen versuche ich auch, mit der Situation umzugehen. Ich versuche Menschenansammlungen zu meiden, und geplante Dinge haben wir verschoben und bleiben zuhause.»

«Einige Mechaniker in der Formel 1 und auch viele Profisportler etwa im Fußball sind erkrankt», sagte der 30-Jährige gegenüber SPEEDWEEK.com. «Im besten Fall geht es den Leuten ähnlich wie bei einer Grippe nach zwei Wochen wieder gut, aber den Ernstfall muss man trotzdem vor Augen haben. Deshalb schaue ich soweit es geht, dass ich die Krankheit nicht bekomme.»

Anfang November 2019 wurde Cortese an der verletzten linken Schulter operiert, Ende Januar saß er erstmals wieder auf der Rennmaschine. Ende Februar bestritt der Schwabe für sein neues Team Pedercini Kawasaki den Auftakt der Superbike-WM in Australien, 100-prozentig fit war er aber nicht.

Inzwischen wurde wegen des Coronavirus’ der SBK-Event in Jerez, der Ende März den Europa-Auftakt markiert hätte, auf Ende Oktober verschoben. Dass die Weltmeisterschaft am 17. April in Assen weitergeht, darf angesichts der weiterhin steigenden Zahl von Covid-19-Infizierten stark bezweifelt werden. Auch Imola vom 8. bis 10. Mai erscheint im Moment undenkbar.

«Vergangene Woche hatte mein Physiotherapeut noch auf, ich habe auch daheim ein Rudergerät und ein Fahrrad auf der Rolle, auf dem ich trainieren kann», schilderte Cortese, wie er an der Verbesserung seines körperlichen Zustands arbeitet. «Ich bin in Australien gefahren und war relativ schmerzfrei unterwegs. Jetzt habe ich Zeit, um mich voll auszukurieren.»

Superbike-WM 2020, Stand nach Phillip Island:
Pos Fahrer, Motorrad Punkte
1 Alex Lowes, Kawasaki 51
2 Scott Redding, Ducati 39
3 Toprak Razgatlioglu, Yamaha 34
4 Jonathan Rea, Kawasaki 32
5 Michael van der Mark, Yamaha 31
6 Alvaro Bautista, Honda 20
7 Loris Baz, Yamaha 20
8 Chaz Davies, Ducati 19
9 Leon Haslam, Honda 17
10 Tom Sykes, BMW 17
11 Maximilian Scheib, Kawasaki 10
12 Sandro Cortese, Kawasaki 10
13 Michael Rinaldi, Ducati 7
14 Xavi Fores, Kawasaki 5
15 Eugene Laverty, BMW 5
16 Federico Caricasulo, Yamaha 4
17 Garrett Gerloff, Yamaha 2

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 28.09., 08:50, SPORT1+
    Motorsport - ADAC MX Masters
  • Mo. 28.09., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo. 28.09., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 28.09., 09:20, SPORT1+
    Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
  • Mo. 28.09., 09:55, SPORT1+
    Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
  • Mo. 28.09., 10:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mo. 28.09., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 28.09., 10:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 28.09., 10:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 28.09., 11:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
» zum TV-Programm
6DE