Jerez sperrt zu: Jetzt wackelt auch der MotoGP-Event

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
In Jerez darf vorläufig nicht gefahren werden

In Jerez darf vorläufig nicht gefahren werden

Die Superbike-WM auf dem Jerez Circuit wurde wegen des Coronavirus’ vom letzten März-Wochenende auf Ende Oktober verlegt. Freitagmorgen 10 Uhr schlossen die Verantwortlichen die Rennstrecke für vorläufig 15 Tage.

Am Donnerstag spulten auf dem Circuito de Jerez die MotoE-Fahrer ihre ersten Testrunden des Jahres ab, einige andere Teams wollten ab heute auf der Rennstrecke testen. Um 10 Uhr wurden sie gestoppt.

«Als die Fahrer zum ersten Mal rausfahren wollten, wurde uns mitgeteilt, dass ab sofort ein 50-tägiges Fahrverbot in Jerez gilt», erzählte Rob Vennegor SPEEDWEEK.com. Der Niederländer ist Teammanager von RT Motorsports by SKM Kawasaki, die Truppe ist in der Supersport-300-WM unterwegs. «Wir wissen nicht, ob die Anweisung von der Regierung kam und auch nicht, wieso man uns das nicht schon morgens um 8 Uhr gesagt hat. Jetzt diskutieren wir mit dem Streckenbetreiber, ob wir unser Geld zurückbekommen. Wir fahren jetzt zurück zum Teamstützpunkt nach Düsseldorf, bis Mittwoch sollten wir dort sein. Einige in Jerez erzählen, dass Spanien die Grenzen dicht macht und auch alle Flüge gestrichen werden.»

Der Streckenbetreiber bestätigte inzwischen die vorläufige Schließung, zunächst aber nur für 15 Tage: «Der Circuito de Jerez Ángel Nieto teilt mit, dass unsere Sportstätte aufgrund der Empfehlung der Gesundheitsbehörden in Bezug auf die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus alle Aktivitäten für die nächsten 15 Tage einstellen wird», lautet das offizielle Statement. Allerdings wurde noch angefügt: «Falls nötig, kann die Frist angepasst oder verlängert werden.»

Ende März hätte in Jerez der Europa-Auftakt der Superbike-WM sowie der beiden Supersport-Kategorien stattfinden sollen. Doch der Event wurde wegen Covid-19 ans Kalenderende auf den 23. bis 25. Oktober verschoben.

Stand heute ist der Europa-Auftakt vom 17. bis 19. April in Assen, aber die Lage ändert sich durch die inzwischen zur Pandemie erklärten Virenkrankheit ständig. Gut möglich, dass auch Assen und der folgende Event in Imola Anfang Mai verlegt oder abgesagt werden muss.

Sollte die vorläufigen Schließung des Jerez Circuits verlängert werden, wird sich der Auftakt der MotoGP-WM, die am 3. Mai beginnen sollte, weiter verzögern. Der geplante MotoGP-Test von HRC mit Stefan Bradl (18. bis 20. März) wurde am Freitagfrüh abgeblasen. Auch der zweite MotoE-Test (8. bis 10. April) wackelt.

Die rasante Ausbreitung des Coronavirus’ bereitet den Behörden in Spanien Sorgen, bisher wurden 4209 Personen positiv getestet. Am Mittwoch traten 483 neue Fälle auf, alleine am Donnerstag kamen 869 neue Covid-19-Infektionen hinzu. Das Land beklagt inzwischen 120 Todesopfer und will nun wie viele andere Länder entschieden und mit drastischen Maßnahmen gegen die Ausbreitung vorgehen.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 20.09., 18:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:20, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 20.09., 19:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 20.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • So. 20.09., 19:35, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • So. 20.09., 21:15, Sport1
    AvD Motorsport Magazin
  • So. 20.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE