Rookie Garrett Gerloff (Yamaha): «Habe keine Ausrede»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Garrett Gerloff sitzt noch in den USA fest

Garrett Gerloff sitzt noch in den USA fest

Während viele seiner europäischen Superbike-Kollegen nach dem Corona-Lockdown auf die Rennstrecke zurückkehren, ist GRT-Yamaha-Pilot Garrett Gerloff in den USA weit davon entfernt. Er bleibt optimistisch.

Garrett Gerloff überraschte bei den Wintertests und auch beim Saisonauftakt der Superbike-WM 2020 auf Phillip Island alle Beobachter mit seinem Speed. Obwohl der US-Amerikaner aus der MotoAmerica eine andere Elektronik und Reifen gewohnt war und die Rennstrecken nicht kannte, hielt er auf Anhieb mit den etablierten Piloten mit.

Der Texaner weiß: Bei Giansanti Yamaha hat er beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Rookie-Saison in der Weltmeisterschaft.

«Ich bin sehr zufrieden mit meinem Team, sie haben mir ein großartiges Motorrad gegeben und wir haben viel Unterstützung von Yamaha», sagte Gerloff im Interview mit WorldSBK. «Michael van der Mark und Alex Lowes haben letztes Jahr mit einer ähnlichen Spezifikation wie wir sie jetzt haben großartige Dinge erreicht – ich habe keine Ausreden. Also werde ich mein Bestes geben und hoffe, in der Nähe der Spitze zu sein. Ich weiß, was ich will und ich werde nicht aufhören, bis ich es erreicht habe.»

Gerloff wurde 2019 als Teamkollege von MotoAmerica-Champion Cameron Beaubier Gesamtdritter und kennt daher die Yamaha R1.

«Der größte Unterschied ist die Art und Weise, wie die Elektronik arbeitet. In Amerika sind wir mit der Elektronik in eine andere Richtung gegangen. Bei Yamaha Europe geht man mit der Wheelie Control und Traktionskontrolle einen anderen Weg», beschreibt der 24-Jährige die Umstellung. «Und die Reifen sind ein großer Unterschied. Sie sind sich ähnlicher als sie sich unterscheiden. Es sind nur die letzten Details, die dazu führen können, dass sie sich ganz anders anfühlen.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 08:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 08:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:25, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 09:55, ORF 1
    Drive!
  • So. 29.11., 09:55, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 10:20, Motorvision TV
    Andros Trophy
» zum TV-Programm
7DE