Jerez-Wunder: Rinaldi wollte Ducati glücklich machen

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Michael Rinaldi vor Rea, Lowes und van der Mark – alles keine Nasenbohrer

Michael Rinaldi vor Rea, Lowes und van der Mark – alles keine Nasenbohrer

Der Wechsel von Barni Team zu Go Eleven entpuppt sich für Michael Rinaldi als Glücksfall. Beim Superbike-Meeting in Jerez rang er im zweiten Lauf Rekordweltmeister Jonathan Rea nieder und schaffte es fast aufs Podium.

Michael Rinaldi war beim Meeting der Superbike-WM 2020 in Jerez einer der auffälligsten Piloten. Am Freitag musste der 24-Jährige spektakulär von seinem Motorrad absteigen, als die Vorderbremse versagte. Dass er in der Superpole nur Startplatz 10 erreichte, konnte man dem Italiener nicht übel nehmen. Im ersten Lauf stürmte er aber mit schnellen Rundenzeiten auf Platz 6 nach vorne.

Nach Platz 11 im Superpole-Race lieferte der Go Eleven-Pilot im zweiten Lauf eine großartige Vorstellung ab. Vorbei an Leon Haslam (Honda), den Yamaha-Piloten Loris Baz und Michael van der Mark (Yamaha) sowie den Kawasaki-Werksfahrern Alex Lowes und Jonathan Rea stürmte Rinaldi nur 3 sec hinter Toprak Razgatlioglu (Yamaha) als Vierter ins Ziel. Zeitweise fuhr er Rundenzeiten wie Sieger Scott Redding auf der Werks-Ducati – Rinaldi fährt das 2019er Modell!

«Ich bin total glücklich über mein zweites Rennen. Ich habe die ganze Zeit 100 Prozent gepusht und wurde Vierter, das ist großartig», frohlockte Rinaldi im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Als ich Toprak gesehen haben dachte ich mir, dass drei Ducati auf dem Podium ein Traum wäre und habe mich noch mehr reingekniet. Er konnte darauf aber reagieren und so blieb es ein Traum. Aber wer weiß, vielleicht passiert das in einem der kommenden Rennen. Chaz und Toprak sind als Spätbremser bekannt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich sie hätte überholen können. Wäre ich aus der ersten oder zweiten Reihe gestartet, hätte ich aufs Podium fahren können.»

Ein Highlight für Rinaldi war auch der Kampf über mehrere Kurven Ellbogen an Ellbogen mit Jonathan Rea. Der Kawasaki-Pilot wehrte einige Angriffe des jungen Italieners ab, musste sich dann aber geschlagen geben.

«Ich holte die beiden Kawasaki ein und wusste, dass ich schneller war als sie. Sie hatten beide mehr Probleme mit dem Hinterreifen als ich», bemerkte Rinaldi. «Mit einem fünffachen Weltmeister im Zweikampf zu sein, ist natürlich eine schöne Sache. Ich wollte mich aber nicht lange mit ihnen aufhalten, weil im Windschatten der Vorderreifen noch heißer und der Grip noch schlechter wird. Ich überholte zuerst Lowes und dann Rea, aber er hat gut gekontert. Letztendlich war ich in den letzten Runden aber schneller und kam vorbei.»

In der Gesamtwertung verbeserte sich Rinaldi um vier Plätze auf Rang 9.


Ergebnis Superbike-WM in Jerez, Lauf 2:
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Scott Redding Ducati 33:51,855 min
2. Chaz Davies Ducati + 3,082 sec
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 5,472
4. Michael Rinaldi Ducati + 8,709
5. Alex Lowes Kawasaki + 10,772
6. Jonathan Rea Kawasaki + 12,501
7. Michael van der Mark Yamaha + 13,760
8. Alvaro Bautista Honda + 17,472
9. Marco Melandri Ducati + 19,938
10. Garrett Gerloff Yamaha + 21,375
11. Tom Sykes BMW + 23,555
12. Leon Haslam Honda + 28,209
13. Xavi Fores Kawasaki + 29,128
14. Sandro Cortese Kawasaki + 35,062
15. Leandro Mercado Ducati + 35,269
16. Federico Caricasulo Yamaha + 38,450
17. Loris Baz Yamaha + 44,444
18. Maximilian Scheib Kawasaki + 45,370
19. Lorenzo Gabellini Honda + 1:08,007 min
RT Sylvain Barrier Ducati
RT Christophe Ponsson Aprilia
RT Eugene Laverty BMW
RT Takumi Takahashi Honda

 

Superbike-WM 2020 – Stand nach Jerez
1. Scott Redding Ducati 98 Punkte
2. Jonathan Rea Kawasaki 74
3. Alex Lowes Kawasaki 72
4. Toprak Razgatlioglu Yamaha 66
5. Chaz Davies Ducati 57
6. Michael van der Mark Yamaha 47
7. Loris Baz Yamaha 37
8. Ãlvaro Bautista Honda 37
9. Michael Rinaldi Ducati 30
10. Leon Haslam Honda 28
11. Tom Sykes BMW 26
12. Marco Melandri Ducati 15
13. Garrett Gerloff Yamaha 15
14. Sandro Cortese Kawasaki 14

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 05.08., 18:15, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mi. 05.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 05.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 18:55, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Mi. 05.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 05.08., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 05.08., 19:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Mi. 05.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 05.08., 20:35, ORF Sport+
Formel 1
» zum TV-Programm
19