Die SBK-WM-Karriere wackelt: Xavi Fores muss liefern

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Xavi Fores

Xavi Fores

Mit 13 Podestplätzen und zwei Siegen sorgte Toprak Razgatlioglu 2019 für die beste Saison von Puccetti Kawasaki in der Superbike-WM – und hinterließ für Xavi Fores riesige Fußstapfen.

Xavi Fores erlebt ein schwieriges Jahr. Im Kawasaki-Team von Manuel Puccetti hat er siegfähiges Material, das hat Toprak Razgatlioglu 2019 bewiesen. Doch der Spanier kam bislang nie über Rang 8 hinaus, sein bestes Rennen zeigte er am vergangenen Samstag in Aragon. Bei den restlichen elf Rennen platzierte er sich neunmal zwischen 11 und 13 und ist WM-13.

Nach vielen Jahren auf der Twin-Ducati tut sich der Deutsche Meister von 2014 schwer mit der Umstellung auf die Kawasaki, auch wenn er 2019 in der Britischen Meisterschaft mit der Honda bereits eine Reihenvierzylinder-Maschine fuhr.

«Ich denke jeden Tag darüber nach, weshalb sich Xavi so schwer tut», gestand Teameigentümer Puccetti SPEEDWEEK.com. «Natürlich haben wir ihn viel weiter vorne erwartet. Er selbst hat sich viel weiter vorne erwartet. In Australien war er nicht gut, danach kam die Coronapause. Er ist während dieser ganzen Zeit nie ein Superbike gefahren, nur Supermoto und Motocross. Philipp Öttl und Lucas Mahias hatten ein Trainingsmotorrad von uns, sie sind tausende Kilometer gefahren, um in Form zu bleiben. Xavi fuhr fünf Monate gar nicht, wir müssen ihm mindestens drei Events geben, damit er in Bestform kommen kann.»

Nach Australien kamen die Rennen in Jerez, Portimao und Aragon – womit die vom Teamchef angesprochenen drei Events absolviert sind. Am kommenden Wochenende geht es – erneut in Aragon – in die zweite Saisonhälfte.

«Ich weiß nicht, was sein Maximum sein wird», grübelte Puccetti. «Vielleicht wird es auch nicht genug sein. Ich werde mir demnächst Gedanken machen, wie es nächstes Jahr weitergeht.»

Fores weiß, dass es ab kommendem Wochenende um seine WM-Karriere geht. Der am 16. September 35-Jährige hat nicht mehr viel Zeit, um sich auf der Kawasaki zu beweisen und für 2021 zu empfehlen.

Denn die Konkurrenz klopft bereist bei Puccetti an und fragt nach seinem Platz. Allen voran Eugene Laverty, der für 2021 bei BMW Michael van der Mark Platz machen muss. Der Nordire stand letzte Saison kurz vor der Unterschrift beim Kawasaki-Team, bevor sich die Möglichkeit mit BMW auftat. Seine Beziehung zu Pucceti ist nach wie vor hervorragend.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 23:15, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
5DE