Laverty (BMW) erleichtert: «Bestes Rennen der Saison»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Eugene Laverty - bestes Saisonergebnis in Aragon

Eugene Laverty - bestes Saisonergebnis in Aragon

Beim zweiten Gastspiel der Superbike-WM 2020 in Aragón fuhr Eugene Laverty als Achter sein bisher bestes Saisonergebnis ein – und ließ damit erstmals auch seinen BMW-Teamkollegen Tom Sykes hinter sich.

Dass die BMW-Piloten bei den Meetings im MotorLand Aragón leiden würden, war angesichts der langen Gerade allen bewusst. Für Eugene Laverty wird das heutige Rennen dennoch eine gewisse Bestätigung gewesen sein, dass er das Motorradfahren nicht verlernt hat.

Denn in allen Rennen zuvor kam der Nordire hinter seinem Teamkollegen Tom Sykes (10.) ins Ziel, sofern beide das karierte Tuch sahen. Und mit Platz 8 im ersten Lauf fuhr Laverty zudem sein bisher bestes Saisonergebnis ein.

Bemerkenswert: Der 33-Jährige qualifizierte sich in der Superpole nur für Startplatz 16 – Sykes startete zwölf Positionen weiter vorne als Vierter!

«Das war unser bisher bestes Rennen in diesem Jahr», hielt Laverty fest. «Von Platz 16 aus zu starten ist schwierig, aber leider sind wir im Moment mit dem Bike nicht schneller. Doch wenigstens können wir im Rennen einen guten Rhythmus beibehalten. Es ist hart von so weit hinten, aber ich konnte mich in der zweiten Rennhälfte nach vorn arbeiten. Ich habe auch meine Erfahrung ein bisschen ausgespielt, um das Bike am Ende gut zu handeln, als die Reifen rutschig wurden, die anderen Probleme bekamen und Fehler gemacht haben. Ich bin ruhig weitergefahren und habe Plätze gutgemacht. Es war ein gutes Rennen, und ich denke, dass wir definitiv etwas erreicht haben.»

Im morgigen Superpole-Race könnte Laverty seine Startposition für das zweite Hauptrennen verbessern, von Startplatz 16 ist das in nur zehn Runden aber kaum zu schaffen.

«Für das Superpole Rennen habe ich mir selbst eine gewisse Aufgabe gestellt. Mein Ziel lautet, unter die besten Neun zu fahren, denn damit hat man auch einen der vorderen neun Startplätze für Rennen 2», weiß der BMW-Pilot. «Das ist mein einziges Ziel für das Superpole-Race. Und im abschließenden Rennen – egal, von wo ich starten werde – muss ich nach vorn kommen. Wir versuchen, das Bike weiter zu verbessern und das Wochenende erfolgreich abzuschließen.»

Sykes lag bis Runde 14 vor seinem Teamkollegen, bevor dieser in den letzten drei Runden ihn selbst und noch Yamaha-Pilot Federico Caricasulo überholte. Der Superbike-Weltmeister von 2013 wurde Zehnter.

«Wir hatten einen guten Start, bekamen dann aber Probleme beim Bremsen, weil ich das Bike überfahren habe. Das hatte dann natürlich Auswirkungen auf die restlichen Runden», erklärte Sykes seinen Einbruch gegen Rennende. «Es ist nicht einfach, aber wir lernen immer dazu. Ich habe lieber dieses Jahr ein schwieriges Jahr, und dafür bauen wir auf dem Wissen auf und melden uns nächstes Jahr stärker zurück. Aber im Moment ist das natürlich nicht so einfach zu akzeptieren. Auf dem Papier, und so wie sich die Dinge anfühlen, weiß ich, dass ich viel besser bin.»

Ergebnis Superbike-WM, Aragon/2, Lauf 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Michael Rinaldi Ducati 33:19,700 min
2. Jonathan Rea Kawasaki + 5,888 sec
3. Chaz Davies Ducati + 10,035
4. Michael van der Mark Yamaha + 15,965
5. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 19,357
6. Alex Lowes Kawasaki + 24,138
7. Leon Haslam Honda + 24,275
8. Eugene Laverty BMW + 24,749
9. Federico Caricasulo Yamaha + 25,437
10. Tom Sykes BMW + 26,796
11. Garrett Gerloff Yamaha + 27,354
12. Loris Baz Yamaha + 28,096
13. Xavi Fores Kawasaki + 33,131
14. Matteo Ferrari Ducati + 41,500
15. Takumi Takahashi Honda + 41,565
16. Maximilian Scheib Kawasaki > 1 min
17. Roman Ramos Kawasaki > 1 min
out Alvaro Bautista Honda  
out Scott Redding Ducati  
out Marco Melandri Ducati  
out Sylvain Barrier Ducati  

 

 

Stand Superbike-WM nach Lauf 1 in Aragón/2
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 209
2. Scott Redding Ducati 179
3. Chaz Davies Ducati 136
4. Toprak Razgatlioglu Yamaha 135
5. Michael van der Mark Yamaha 123
6. Alex Lowes Kawasaki 112
7. Michael Rinaldi Ducati 104
8. Álvaro Bautista Honda 77
9. Loris Baz Yamaha 68
10. Leon Haslam Honda 60
11. Tom Sykes BMW 57
12. Garrett Gerloff Yamaha 33
13. Xavi Fores Kawasaki 30
14. Federico Caricasulo Yamaha 29
15. Eugene Laverty BMW 26
16. Marco Melandri Ducati 19
17. Sandro Cortese Kawasaki 14
18. Leandro Mercado Ducati 12
19. Maximilian Scheib Kawasaki 11
20. Sylvain Barrier Ducati 5
21. Christophe Ponsson Aprilia 4
22. Roman Ramos Kawasaki 3
23. Takumi Takahashi Honda 2
24. Matteo Ferrari Ducati 2
25. Lorenzo Gabelini Honda 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
6DE