Sieger Michael Rinaldi: «Unglaubliche Opfer gebracht»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Michael Rinaldi hat seine V4R im Griff

Michael Rinaldi hat seine V4R im Griff

In seinem 66. Rennen in der Superbike-WM konnte Michael Ruben Rinaldi zum ersten Mal gewinnen. Das kam nur bedingt überraschend: 2020 brauste der Ducati-Pilot in den ersten 13 Rennen zehnmal in die Top-8.

Als Michael Ruben Rinaldi aus Rimini 2017 die Superstock-1000-EM gewann, keimte in Italien die Hoffnung, dass sie endlich wieder einen Fahrer bekommen würden, der in die Fußstapfen großartiger Superbike-Piloten wie Max Biaggi und Marco Melandri treten kann.

Doch sein erstes WM-Jahr im Aruba-Team verlief schwierig, im zweiten für Barni Ducati schaffte er es bei 37 Starts nur zweimal in die Top-5.

Noch nie stand der 24-Jährige in der Weltmeisterschaft auf dem Podest – bis zu seinem Sieg am heutigen 5. September 2020 im MotorLand Aragon. Rinaldi war Schnellster in allen drei freien Trainings und brauste hinter Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) auf Startplatz 2. Der Nordire gewann zwar den Start von Rennen 1, Rinaldi mit dem weichen SCX-Hinterreifen konnte er aber nur einige Kurven halten.

Wer dachte, der Ducati-Youngster würde ab Rennmitte einbrechen, irrte gewaltig: Er fuhr bis zur vorletzten Runde hervorragende Zeiten. «Nur in der letzten Runde war ich 4 sec langsamer», schmunzelte er nach seinem Sieg.

Es waren bewegende Momente in Aragon, als Rinaldi die Ziellinie als Sieger kreuzte. Das Team Go Eleven Ducati stand in der Superbike-WM seit 2008 nicht mehr auf dem Podium, damals eroberte Max Biaggi für sie sieben Podestplätze. Unter dem Namen Sterilgarda Ducati gelang mit dem berühmten Römer aber nie ein Sieg!

Auch das Ducati-Werksteam feierte mit: Nur dank Hauptsponsor Aruba und dessen Chef Stefano Cecconi konnte es Rinaldi sportlich so weit bringen.

«Heute hatte ich das Gefühl, dass es klappen könnte», erzählte Rinaldi, während er seinen Erfolg noch verarbeitete. «Richtig glauben kann ich noch nicht, was passiert ist. Diesen Sieg widme ich meiner Familie und allen Menschen, die auch in schwierigen Zeiten hinter mir standen. Manchmal vergessen die Leute, was alles dahintersteckt. Dass ich heute hier bin, ging nur wegen unglaublicher Opfer. Das geht nur, wenn man Menschen hat, die einen unterstützen.»

«Ich hatte mit dem Hinterreifen nichts zu verlieren und es ging auf», grinste der Go-Eleven-Pilot. «Mein Team leistete großartige Arbeit. Die letzten Runden bläute ich mir ein, dass ich mir Zeit lassen kann, ich hatte 7 sec Vorsprung. Mir war klar, dass ich in den ersten Runden aus dem zusätzlichen Grip meines Reifens Kapital schlagen muss. Ich war sehr fokussiert darauf, dass ich an den Gegnern vorbeikomme und meine Pace fahren konnte.»

Rinaldi gewann vor Rea und Ducati-Markenkollege Chaz Davies. In der Weltmeisterschaft liegt er mit 104 auf dem siebten Gesamtrang.

Ergebnis Superbike-WM, Aragon/2, Lauf 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Michael Rinaldi Ducati 33:19,700 min
2. Jonathan Rea Kawasaki + 5,888 sec
3. Chaz Davies Ducati + 10,035
4. Michael van der Mark Yamaha + 15,965
5. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 19,357
6. Alex Lowes Kawasaki + 24,138
7. Leon Haslam Honda + 24,275
8. Eugene Laverty BMW + 24,749
9. Federico Caricasulo Yamaha + 25,437
10. Tom Sykes BMW + 26,796
11. Garrett Gerloff Yamaha + 27,354
12. Loris Baz Yamaha + 28,096
13. Xavi Fores Kawasaki + 33,131
14. Matteo Ferrari Ducati + 41,500
15. Takumi Takahashi Honda + 41,565
16. Maximilian Scheib Kawasaki > 1 min
17. Roman Ramos Kawasaki > 1 min
out Alvaro Bautista Honda  
out Scott Redding Ducati  
out Marco Melandri Ducati  
out Sylvain Barrier Ducati  

 

 

Stand Superbike-WM nach Lauf 1 in Aragón/2
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 209
2. Scott Redding Ducati 179
3. Chaz Davies Ducati 136
4. Toprak Razgatlioglu Yamaha 135
5. Michael van der Mark Yamaha 123
6. Alex Lowes Kawasaki 112
7. Michael Rinaldi Ducati 104
8. Álvaro Bautista Honda 77
9. Loris Baz Yamaha 68
10. Leon Haslam Honda 60
11. Tom Sykes BMW 57
12. Garrett Gerloff Yamaha 33
13. Xavi Fores Kawasaki 30
14. Federico Caricasulo Yamaha 29
15. Eugene Laverty BMW 26
16. Marco Melandri Ducati 19
17. Sandro Cortese Kawasaki 14
18. Leandro Mercado Ducati 12
19. Maximilian Scheib Kawasaki 11
20. Sylvain Barrier Ducati 5
21. Christophe Ponsson Aprilia 4
22. Roman Ramos Kawasaki 3
23. Takumi Takahashi Honda 2
24. Matteo Ferrari Ducati 2
25. Lorenzo Gabelini Honda 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 08:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:25, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 09:55, ORF 1
    Drive!
  • So. 29.11., 09:55, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 10:20, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • So. 29.11., 10:55, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE