Alvaro Bautista muss ununterbrochen am Limit fahren

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Alvaro Bautista

Alvaro Bautista

Auch im zweiten Event der Superbike-WM in Aragon hatte Alvaro Bautista die Pace für einen Podestplatz, doch vier Runden vor Schluss versenkte er seine Honda Fireblade im Kiesbett.

Von Startplatz 5 kommend zeigte Alvaro Bautista im ersten Superbike-Hauptrennen am Samstagnachmittag in Aragon eine starke Vorstellung. Der Spanier kämpfte erst Yamaha-Werksfahrer Toprak Razgatlioglu nieder; als in der achten Runde Scott Redding (Aruba Ducati) stürzte, erbte er Rang 3. Über mehrere Runden knabberte Bautista anschließend den Rückstand zum zweitplatzierten Jonathan Rea (Kawasaki) Zehntel- um Zehntelsekunde ab und lag innerhalb einer Sekunde zum Nordiren. Eine Weile sah es so aus, als könnte er ihn einholen.

«Was ich gezeigt habe, war unser Maximum», hielt Bautista im Gespräch mit SPEEDWEEK.com fest. «Für Siege brauchen wir mehr Spielraum in den Rennen, ich muss jede Runde 100 Prozent geben. Hinzu kam, dass wir ein kleines Problem mit dem Getriebe hatten, ein paar Mal sprangen die Gänge nicht gleich rein. Deshalb musste ich einmal eine weite Linie fahren und Chaz konnte mich einholen.»

Kurz darauf war der Waliser vorbei. Das war in Runde 15 von 18, wenig später rutschte Bautista das Vorderrad weg und er versenkte seine Honda im Kies.

«Ich sah den Podestplatz, habe alles versucht und bin gestürzt», bemerkte der Vizeweltmeister. «Enttäuscht bin ich vor allem, weil erneut ein Podestplatz in Reichweite lag. Aber wenn man immer am Limit fahren muss, dann kann so etwas passieren. Positiv ist, dass wir wieder mitmischten. Startplatz 5 ist unser bestes Qualiergebnis und in den ersten Runden fühlte ich mich deutlich besser, ich konnte andere Fahrer angreifen. Wir machen zwar nur kleine Schritte, insgesamt bekommen wir aber nach und nach eine gute Basis. Das war einfach Pech.»

Hättest du Davies in den letzten Runden etwas entgegensetzen können? «Ohne die Getriebeprobleme hätte ich etwas Luft zu ihm gehabt», versicherte Bautista. «Mit den Problemen – ich weiß es nicht. Ich wäre nahe an ihm dran gewesen, aber ob das gereicht hätte, um um den Podestplatz zu kämpfen – schwer zu sagen. Wenn du kontrolliert eine Sekunde vor jemandem liegst dann ist das anders, wie wenn du Probleme hast, er plötzlich an dir dran ist und du deshalb mehr pushen musst.»

Hattest du schon früher Getriebeprobleme? «Nein, die Techniker schauen sich das alles sehr genau an. Dabei geht es ja nicht nur um die Performance, sondern auch um die Sicherheit. Bei so einem Motorrad ist die Motorbremse sehr wichtig. Wenn ein Gang nicht einrastet, dann fährst du einen Gang zu hoch in die Kurve und das ganze Motorrad schiebt. Das ist gefährlich, wegen so etwas kann man stürzen.»

Im Rennen feierte Michael Ruben Rinaldi (Go Eleven Ducati) seinen ersten Sieg, Rea wurde vor Davies Zweiter. In der Gesamtwertung liegt Bautista nach dieser Nullrunde auf Platz 8.

Ergebnis Superbike-WM, Aragon/2, Lauf 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Michael Rinaldi Ducati 33:19,700 min
2. Jonathan Rea Kawasaki + 5,888 sec
3. Chaz Davies Ducati + 10,035
4. Michael van der Mark Yamaha + 15,965
5. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 19,357
6. Alex Lowes Kawasaki + 24,138
7. Leon Haslam Honda + 24,275
8. Eugene Laverty BMW + 24,749
9. Federico Caricasulo Yamaha + 25,437
10. Tom Sykes BMW + 26,796
11. Garrett Gerloff Yamaha + 27,354
12. Loris Baz Yamaha + 28,096
13. Xavi Fores Kawasaki + 33,131
14. Matteo Ferrari Ducati + 41,500
15. Takumi Takahashi Honda + 41,565
16. Maximilian Scheib Kawasaki > 1 min
17. Roman Ramos Kawasaki > 1 min
out Alvaro Bautista Honda  
out Scott Redding Ducati  
out Marco Melandri Ducati  
out Sylvain Barrier Ducati  

 

 

Stand Superbike-WM nach Lauf 1 in Aragón/2
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 209
2. Scott Redding Ducati 179
3. Chaz Davies Ducati 136
4. Toprak Razgatlioglu Yamaha 135
5. Michael van der Mark Yamaha 123
6. Alex Lowes Kawasaki 112
7. Michael Rinaldi Ducati 104
8. Álvaro Bautista Honda 77
9. Loris Baz Yamaha 68
10. Leon Haslam Honda 60
11. Tom Sykes BMW 57
12. Garrett Gerloff Yamaha 33
13. Xavi Fores Kawasaki 30
14. Federico Caricasulo Yamaha 29
15. Eugene Laverty BMW 26
16. Marco Melandri Ducati 19
17. Sandro Cortese Kawasaki 14
18. Leandro Mercado Ducati 12
19. Maximilian Scheib Kawasaki 11
20. Sylvain Barrier Ducati 5
21. Christophe Ponsson Aprilia 4
22. Roman Ramos Kawasaki 3
23. Takumi Takahashi Honda 2
24. Matteo Ferrari Ducati 2
25. Lorenzo Gabelini Honda 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 13:55, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 13:55, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 14:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Fr. 04.12., 14:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 14:25, N-TV
    PS - Formel 1 - Bahrain II - Das 1. Freie Training
  • Fr. 04.12., 14:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:30, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
6DE