Michael Rinaldi: Eintagsfliege oder Zauberlehrling?

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Jonathan Rea (li.) mit Michael Ruben Rinaldi

Jonathan Rea (li.) mit Michael Ruben Rinaldi

«Wenn er als neues Gesicht zur Spitzengruppe stößt, dann ist das cool», sagt Superbike-Weltmeister Jonathan Rea zu Aragon-Überflieger Michael Rinaldi. «Er hat ein Werksmotorrad verdient.»

Ducati-Pilot Michael Ruben Rinaldi hat während des zweiten Aragon-Wochenendes für erinnerungswürdige Momente gesorgt, als er vergangenen Samstag sein erstes Rennen in der Superbike-WM gewann und am Sonntag als Dritter und Zweiter weitere zweimal aufs Podest stürmte.

Wie er mit der Go-Eleven-Maschine mit Weltmeister Jonathan Rea umsprang und dem Kawasaki-Star Paroli bot, nötigte dem ganzen Fahrerlager viel Respekt ab.

Jetzt fragen sich natürlich alle: War das der Glanzpunkt in Rinaldis Karriere oder werden wir ihn jetzt öfter vorne sehen?

«Schwer zu sagen», grübelte der 96-fache Laufsieger Rea. «Er zeigte am Samstag ein unglaubliches Rennen und hat diesen Moment verdient, ich kann ihm nur gratulieren. Die Ducati ist ein starkes Motorrad, wir sehen schon das ganze Jahr drei Ducati vorne mitmischen. Wenn du gute Fahrer wie Davies und Redding hast, mit denen du deine Daten austauschen kannst, dann musst du nicht so gescheit sein, um zu verstehen, was du zu tun hast. Michael ist aber sehr clever und nützt alles zu seinem Vorteil, was ihm zur Verfügung steht. Dass er die Werksmaschinen schlagen konnte, ist ein großartiges Ergebnis für ihn. Er fährt jetzt seine dritte Saison Superbike-WM und hat zum ersten Mal gewonnen. Das ist nicht wie damals, als Toprak Razgatlioglu ankam und bereits in seiner ersten Saison vorne mitkämpfte. Ich traue es Michael zu, dass er jetzt öfter vorne zu finden ist. Wenn er als neues Gesicht zur Spitzengruppe stößt, dann ist das cool.»

Besonders in Italien werden die Stimmen immer lauter, Rinaldi 2021 statt Chaz Davies im Werksteam fahren zu lassen. Der gut bezahlte Waliser hat nur zehn Punkte mehr auf dem Konto als der Youngster aus Rimini und liegt in der Gesamtwertung als Vierter zwei Plätze vor ihm. Davies hat dieses Jahr vier Podestplätze erobert, aber noch keinen ersten Platz. Rinaldi hat drei Podestplätze, darunter ein Sieg.

«So überzeugend, wie Michael in Aragon gewonnen hat, verdient er natürlich ein Werksmotorrad», meinte Rea. «Es gehört etwas dazu, schneller als die offiziellen Maschinen zu sein. Ich kenne nicht die Spezifikation seiner Ducati, mich würde es aber wundern, wenn sie denselben Stand haben würde. Er hat Großartiges geleistet und wahrscheinlich etwas Magisches gefunden – so wie ich in Aragon in der Woche davor. Im ersten Lauf war er nicht zu besiegen. Wenn man von jemandem derart deutlich besiegt wird, macht einen das zwar nicht glücklich, aber man kann damit klarkommen. Und für Sonntag gab es mir zusätzliche Motivation. Ich hatte keine klare Strategie oder einen Plan. Ich wollte nur über 18 Runden wie der Teufel fahren. Schön, dass es geklappt hat.»

Ergebnis Superbike-WM, Aragon/2, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Jonathan Rea Kawasaki 33:20,294 min
2. Michael Rinaldi Ducati + 1,244 sec
3. Scott Redding Ducati + 5,326
4. Leon Haslam Honda + 9,357
5. Alex Lowes Kawasaki + 10,761
6. Michael Van_Der_Mark Yamaha + 15,679
7. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 16,897
8. Loris Baz Yamaha + 22,541
9. Federico Caricasulo Yamaha + 22,650
10. Garrett Gerloff Yamaha + 22,854
11. Eugene Laverty BMW + 23,729
12. Marco Melandri Ducati + 28,380
13. Xavi Fores Kawasaki + 31,630
14. Matteo Ferrari Ducati + 44,264
15. Roman Ramos Kawasaki + 48,200
16. Takumi Takahashi Honda + 49,080
Out Chaz Davies Ducati  
Out Sylvain Barrier Ducati  
Out Alvaro Bautista Honda  
Out Maximilian Scheib Kawasaki
Out Tom Sykes BMW  

 

Stand Superbike-WM nach Aragón/2
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 243
2. Scott Redding Ducati 207
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 147
4. Chaz Davies Ducati 141
5. Michael van der Mark Yamaha 133
6. Michael Rinaldi Ducati 131
7. Alex Lowes Kawasaki 127
8. Álvaro Bautista Honda 83
9. Loris Baz Yamaha 76
10. Leon Haslam Honda 75
11. Tom Sykes BMW 58
12. Garrett Gerloff Yamaha 39
13. Federico Caricasulo Yamaha 36
14. Xavi Fores Kawasaki 33
15. Eugene Laverty BMW 31
16. Marco Melandri Ducati 23
17. Sandro Cortese Kawasaki 14
18. Leandro Mercado Ducati 12
19. Maximilian Scheib Kawasaki 11
20. Sylvain Barrier Ducati 5
21. Christophe Ponsson Aprilia 4
22. Roman Ramos Kawasaki 4
23. Matteo Ferrari Ducati 4
24. Takumi Takahashi Honda 2

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 26.10., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo. 26.10., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo. 26.10., 13:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo. 26.10., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo. 26.10., 14:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo. 26.10., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 26.10., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 26.10., 16:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Mo. 26.10., 16:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Mo. 26.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE