Michael van der Mark: «Die Yamaha ist kompliziert»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Michael van der Mark gewann sein viertes Superbike-Rennen

Michael van der Mark gewann sein viertes Superbike-Rennen

Mit seinem Sieg im Sprintrennen und Platz 2 im zweiten Hauptrennen in Barcelona verbesserte sich Yamaha-Werksfahrer Michael van der Mark in der Superbike-WM auf Gesamtrang 4.

35 Mal stand Michael van der Mark in der Superbike-WM bereits auf dem Podest, doch Platz 1 im Sprintrennen am Sonntagmorgen markiert erst seinen vierten Sieg!

Dieser bescherte ihm zugleich die Pole-Position für das zweite Hauptrennen auf dem Circuit de Catalunya. Ducati-Werksfahrer Chaz Davies konnte der Niederländer über die 20 Runden nicht halten, seinen erstaunlich starken Yamaha-Markenkollegen Garret Gerloff konnte er erst in den letzten Kurven niederringen.

«Ich weiß, dass ich Rennen gewinnen kann, man muss es aber auch tun», erzählte van der Mark. «Das war eine Erlösung für mich. Ich konnte fahren wie ich will, das Motorrad machte alles.»

Platz 2 im zweiten Hauptrennen war nur möglich, weil sich Gerloff in Kurve 10 einen Fehler erlaubte. «Den sah ich kommen», grinste van der Mark. «Ich versuchte ruhig zu bleiben, tauchte nach innen und konnte ihn ausbeschleunigen. Ich musste mein Bike in den Kurven schnell aufrichten, weil mein Hinterreifen kaum noch etwas hergab.»

Mit Gerloff sehen wir in dieser Saison nach Scott Redding (Aruba.it Ducati) und Michael Rinaldi (Go Eleven Ducati) bereits das dritte neue Gesicht auf dem Podium.

«Garret fährt sehr sauber, mit ihm zu kämpfen ist nicht schwierig», lobte van der Mark. «Andere fahren sehr aggressiv und ihr Bike rutscht überall herum, er macht einen sehr guten Job.»

Auffällig in dieser Saison: Abgesehen vom souveränen WM-Leader Jonathan Rea (Kawasaki) haben alle anderen Fahrer und Motorradhersteller Leistungsschwankungen. «Die Unterschiede zwischen uns sind klein, in den Rennen werden sie dann aber doch groß», überlegte van der Mark. «Jede Runde muss perfekt sitzen. Es ist aber auch gut, wenn wir verschiedene Motorräder vorne und unterschiedliche Ergebnisse sehen. Hoffentlich bleiben wir dort. Bautista mit der Honda hat auf der Geraden einen großen Vorteil. Die Ducati sind auf den Geraden auch immer schnell, wir verlieren dort Zeit. Trotzdem kann mit den aktuellen Reifen jeder sein Motorrad zum Arbeiten bringen, es gibt für jeden die richtige Kombination.»

Weshalb ist es so schwierig, die Yamaha ist das perfekte Abstimmungsfenster zu bekommen? «Weil sie kompliziert ist», hielt der WM-Dritte von 2018 fest. «Wir wissen das. Zum Beispiel in Barcelona haben wir das Bike kaum angerührt und waren sofort schnell. Oft sind keine großen Schritte möglich, dann müssen wir uns mit vielen Kleinigkeiten abmühen.»

Mit den Rängen 4, 1 und 2 in Barcelona hat van der Mark sein Punktekonto auf 178 aufgestockt und liegt damit nur noch zehn hinter Platz 3 (Chaz Davies, Ducati).

Ergebnis Superbike-WM, Barcelona, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Chaz Davies Ducati 34:29,729 min
2. Michael van der Mark Yamaha + 2,460 sec
3. Garrett Gerloff Yamaha + 2,559
4. Jonathan Rea Kawasaki + 8,040
5. Tom Sykes BMW + 13,196
6. Scott Redding Ducati + 14,232
7. Eugene Laverty BMW + 16,409
8. Alex Lowes Kawasaki + 17,590
9. Leon Haslam Honda + 18,536
10. Loris Baz Yamaha + 20,401
11. Jonas Folger Yamaha + 20,451
12. Federico Caricasulo Yamaha + 25,414
13. Lorenzo Zanetti Ducati + 31,420
14. Takumi Takahashi Honda + 51,264
15. Xavi Fores Kawasaki  
Out Michael Rinaldi Ducati  
Out Valentin Debise Kawasaki  
Out Sylvain Barrier Ducati  
Out Samuele Cavalieri Ducati  
Out Alvaro Bautista Honda  

 

 

Stand Superbike-WM 2020 nach Barcelona
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 290
2. Scott Redding Ducati 239
3. Chaz Davies Ducati 188
4. Michael van der Mark Yamaha 178
5. Toprak Razgatlioglu Yamaha 157
6. Alex Lowes Kawasaki 145
7. Michael Rinaldi Ducati 144
8. Álvaro Bautista Honda 94
9. Loris Baz Yamaha 91
10. Leon Haslam Honda 88
11. Tom Sykes BMW 70
12. Garrett Gerloff Yamaha 68
13. Eugene Laverty BMW 45
14. Federico Caricasulo Yamaha 41
15. Xavi Fores Kawasaki 37
16. Marco Melandri Ducati 23
17. Sandro Cortese Kawasaki 14
18. Leandro Mercado Ducati 12
19. Maximilian Scheib Kawasaki 11
20. Jonas Folger Yamaha 9
21. Sylvain Barrier Ducati 5
22. Christophe Ponsson Aprilia 4
23. Roman Ramos Kawasaki 4
24. Matteo Ferrari Ducati 4
25. Takumi Takahashi Honda 4
26. Lorenzo Zanetti Ducati 3

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE