Offiziell: Superbike-WM für fünf Jahre in Most/Böhmen

Von Ivo Schützbach und Jiri Miksik
Superbike-WM
2018 gastierte die Superbike-WM zum letzten Mal in Tschechien, dieses Jahr kehrt sie im August zurück. Der langjährige Austragungsort Brünn wird vom Autodrom Most abgelöst.

Die Überseerennen in Argentinien, Indonesien und Australien werden am Saisonende nur dann stattfinden, wenn SBK-Promoter Dorna die vollen Antrittsgebühren erhält. Denn durch die Verfrachtung des Materials sämtlicher Teams und der Dorna selbst, sind die Kosten für den Promoter deutlich höher als bei Rennen in Europa. Hinzu kommen teure Flugtickets und zusätzliche Hotelübernachtungen für die Mitarbeiter. Die vollen Gebühren werden sich die lokalen Veranstalter aber nur bei einem normalen Zuschaueraufkommen leisten können, was nur ohne Corona-Beschränkungen möglich ist. Oder falls die Regierung finanziell einspringt.

Die Dorna bereitet sich auf sämtliche Möglichkeiten vor und hat, wie von SPEEDWEEK.com angekündigt, mit Most (auf deutsch Brüx) in Tschechien einen Fünf-Jahres-Vertrag abgeschlossen, der vor wenigen Minuten verlautbart wurde. Passend dazu wurde der Vertrag mit Nova Sport um fünf Jahre verlängert, der TV-Sender überträgt die drei Klassen der SBK-Weltmeisterschaft in Tschechien und der Slowakei.

Bei der Pressekonferenz am Donnerstagvormittag waren dabei: Dorna Executive Director Gregorio Lavilla, Midori Moriwaki, deren Honda-Team in Prag stationiert ist, Jan Stovicek vom Autoklub CR, Josef Zajicek als Chef des Autodroms Most, die beiden Smrz-Brüder Jakub und Matej sowie Oliver König aus der Supersport-300-WM.

Die Dorna sowie die Veranstalter der Überseerennen wollen die Entwicklungen mit Covid-19 und den daraus resultierenden Reisebestimmungen sowie behördlichen Verboten möglichst lange abwarten, bevor ein Event abgesagt wird. Für gewöhnlich wird spätestens 90 Tage vor der Veranstaltung eine Entscheidung getroffen. Vieles deutet daraufhin, dass mindestens die Rennen in Argentinien und Australien erst wieder 2022 stattfinden.

Unabhängig davon, wurde Most auf das Wochenende 6.–8. August datiert. Ob Zuschauer dabei sein dürfen, entscheidet sich 60 Tage vor dem Rennwochenende. Die Industriestadt liegt in Nordböhmen, hat knapp 70.000 Einwohner und ist von Chemnitz und Dresden nur 100 Kilometer entfernt. Da es auch 2021 keine Superbike-WM in Deutschland gibt, ist Most eine gute Alternative für die deutschen Fans.

Das Autodrom Most wurde zwischen 1978 und 1983 gebaut und befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Braunkohletagebaus Vrbensky. Eine Runde misst 4,219 km, die Strecke ist zwischen 12 und 14 Meter breit und verfügt über 21 Kurven, 9 links und 12 rechts. Den Rundenrekord hält der Tscheche Karel Hanika, er fuhr im September 2019 mit einer BMW S1000RR 1:35,471 min.

In den Verhandlungen mit Most ging es nicht nur darum einen Ersatzaustragungsort für 2021 zu finden, wie das fünfjährige Abkommen unterstreicht. Die spanische Agentur versucht schon länger für SBK Austragungsorte zu etablieren, die sich von denen im MotoGP-Kalender unterscheiden: Mit Estoril, Donington Park, Navarra, Magny-Cours, San Juan und Most sind Stand heute sechs solche Strecken im Kalender 2021.

Bislang fanden in Tschechien elf SBK-Events statt, alle in Brünn. Erster Sieger war 1993 der Engländer Carl Fogarty (Ducati), der letzte 2018 sein Landsmann Alex Lowes (Yamaha).

Die meisten Siege hat Max Biaggi (4) errungen. Dreimal gewannen Troy Corser und Marco Melandri, zweimal Troy Bayliss, Yukio Kagayama und Jonathan Rea sowie je einmal Carl Fogarty, Scott Russell, Noriyuki Haga, James Toseland, Ben Spies und Alex Lowes.

Die meisten Podiumsplätze eroberte Max Biaggi mit neun. Ihm folgen Michel Fabrizio (7); Troy Corser und Marco Melandri (je 5); Carl Fogarty, Carlos Checa, James Toseland und Jonathan Rea (je 4); Aaron Slight, Yukio Kagayama und Tom Sykes (je 3); Scott Russell, Troy Bayliss und Noriyuki Haga (je 2); sowie Stéphane Mertens, Régis Laconi, Ben Spies, Loris Baz, Chris Vermeulen, Alex Lowes, Michael van der Mark und Chaz Davies mit je einem.

Kalender der SBK-WM 2021, Stand 29. April:

21.–23. Mai Aragon/Spanien
28.–30. Mai Estoril/Portugal
11.–13. Juni Misano/Italien
02.–04. Juli Donington Park/Großbritannien
23.–25. Juli Assen/Niederlande
06.–08. August Most/Tschechien
20.-22. August Navarra/Spanien
03.–05. September Magny-Cours/Frankreich
17.–19. September Barcelona/Spanien
24.–26. September Jerez/Spanien
01.–03. Oktober Portimao/Portugal
15.–17. Oktober San Juan/Argentinien
12.–14. November Lombok/Indonesien
Offen Phillip Island/Australien

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 22.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 22.06., 18:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 22.06., 19:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 22.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 22.06., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Di.. 22.06., 20:15, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Di.. 22.06., 20:30, ORF Sport+
    Formel 1 GP aus Frankreich 2021, Highlights aus le Castellet
  • Di.. 22.06., 21:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 22.06., 21:45, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Di.. 22.06., 22:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Frankreich 2021: Die Analyse, Highlights aus le Castellet
» zum TV-Programm
6DE