Nach Protest gegen Yamaha – Kawasaki erntet Shitstorm

Von Kay Hettich
Mit dem Protest gegen den Sieg von Toprak Razgatlioglu (Yamaha) im Superpole-Race in Magny-Cours hat sich Kawasaki einen Bärendienst erwiesen. Der Imageschaden ist gigantisch. Teammanager Guim Roda nimmt Stellung.

Selten wurde in den sozialen Medien über einen Zwischenfall in der Superbike-WM so intensiv diskutiert, wie über den Protest von Kawasaki im Superpole-Race in Magny-Cours.

In der letzten Runde lieferten sich Jonathan Rea (Kawasaki) und Toprak Razgatlioglu (Yamaha) ein hochklassiges, hartes und zu jedem Zeitpunkt faires Duell um den Sieg. Das bessere Ende hatte der Yamaha-Pilot, der 0,148 sec vor dem Rekordweltmeister über die Ziellinie brauste.

Als über vier Stunden später Rea der Sieg zugesprochen wurde, weil Razgatlioglu geringfügig in den grünen lackierten, verbotenen Bereich fuhr, brach für Fans weltweit eine Welt zusammen. Der Respekt, den sich der Rekordweltmeister und sein Team in den vergangenen Jahren mit konstanten Leistungen erarbeitet haben, wurde von Spott und Häme und einem gigantischen Shitstorm abgelöst. ‹Schlechte Verlierer›, ‹unsportlich› oder ‹nicht fair› sind die netten Kommentare.

Nur einige wenige Fans betonen, dass es die Regeln der FIM sind, die diesen Protest erst möglich gemacht haben – und dass die Rennleitung unmittelbar nach dem Rennen aus eigenen Antrieb hätte handeln müssen.

Keine Entschuldigung, aber eine Erklärung, wieso man sich zum Protest entschieden hat, gab Teammanager Guim Roda über den offiziellen Instagram-Account von KRT ab.

«Nach der letzten Runde des Rennens sagte mir unser Techniker Raul, der das Rennen in der Box am Monitor verfolgte, dass er glaubte, Toprak habe in der letzten Runde die Streckenmarkierung überfahren. Ich ließ es von ihm überprüfen, um sicher zu sein», beschrieb Roda den Beginn. «Denn in Assen wurde unsere Ana Carrasco von der Rennleitung bestraft, weil sie einen anderen Fahrer aus dem Streckenlimit drängte, das war leider so und war Pech. Ana beschwerte sich darüber, aber ich sagte zu ihr ‹eine Regel ist eine Regel. Wir müssen sie zukünftig beachten und klüger sein›.»

«In der letzten Runde eines Rennens, ist es sehr wichtig, innerhalb der Regeln zu bleiben und Grenzen nicht zu überschreiten – und eines der wichtigsten Dinge ist, nicht die Strecke zu verlassen», ergänzte der Spanier. «Auf diesem Teil der Strecke in Magny-Cours und auf dem Niveau, auf dem Rea und Toprak kämpfen, würde das einen Vorteil bringen. Vielleicht nur ein kleiner Vorteil, aber immer noch von Vorteil. Mir hat es gereicht, auf das Reglement zu verweisen und einen Protest bei der Rennleitung einzureichen.»

Beobachter halten dagegen, dass Razgatlioglu sogar einen Nachteil hatte, weil er in der darauf folgenden Kurve von Rea überholt wurde!

«Letztendlich liegt die Entscheidung nicht bei mir. Es ist die Entscheidung der FIM, die unabhängig agiert. Das ist für alle gleich», verweist Roda auf die Offiziellen. «Toprak ist ein unglaubliches Rennen gefahren und jeder bei KRT hat großen Respekt vor seiner Hingabe und seiner unglaublichen Arbeit, die er in diesem Jahr leistet. Die Show, die Johnny und Toprak den Fans boten, war unglaublich und ich bin sicher, dass sie uns noch engere und aufregendere Rennen bescheren werden.»

Stand Superbike-WM 2021 nach Magny-Cours
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha 370
2. Jonathan Rea Kawasaki 363
3. Scott Redding Ducati 298
4. Andrea Locatelli Yamaha 186
5. Alex Lowes Kawasaki 176
6. Michael Rinaldi Ducati 172
7. Tom Sykes BMW 159
8. Michael vd Mark BMW 154
9. Garrett Gerloff Yamaha 147
10. Alvaro Bautista Honda 115
11. Chaz Davies Ducati 114
12. Axel Bassani Ducati 100
13. Leon Haslam Honda 78
14. Lucas Mahias Kawasaki 41
15. Tito Rabat Ducati 38
16. Kohta Nozane Yamaha 32
17. Isaac Vinales Kawasaki 20
18. Christophe Ponsson Yamaha 18
19. Jonas Folger BMW 14
20. Eugene Laverty BMW 14
21. Leandro Mercado Honda 8
22. Marvin Fritz Yamaha 6
23. Loris Cresson Kawasaki 3
24. Andrea Mantovani Kawasaki 2
25. Luke Mossey Kawasaki 2

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 26.11., 23:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa.. 27.11., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Sa.. 27.11., 02:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 27.11., 04:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 04:45, Sky Magazin
    FARID - Magic Unplugged: Sports Edition
  • Sa.. 27.11., 05:10, Motorvision TV
    Classic
  • Sa.. 27.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 05:15, National Geographic
    Mega-Fabriken
  • Sa.. 27.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
2DE