Portimao, FP1: Duell Rea gegen Razgatlioglu – 1:0!

Von Ivo Schützbach
Johnny Rea (li.) gegen Toprak Razgatlioglu

Johnny Rea (li.) gegen Toprak Razgatlioglu

Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) sorgte im ersten freien Training der Superbike-WM in Portimao für die Bestzeit. Garrett Gerloff (Yamaha) kehrt zu alter Stärke zurück und brauste auf Platz 2, Jonas Folger wurde 17.

Für die erste nennenswerte Bestzeit in der ersten 45-minütigen Trainings-Session sorgte Jonathan Rea (Kawasaki) mit 1:42,448 min.

Zum Vergleich: Die schnellste Rennrunde in Portimao fuhr Rea im Sprintrace 2019 in 1:41,272 min, den Pole-Rekord hält ebenfalls der Nordire (1:40,373 min).

Nach acht Minuten setzte sich WM-Leader Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha) mit 1:41,961 min an die Spitze. Nach der ersten Viertelstunde übernahm Rea mit erstaunlichen 1:41,554 min erneut Platz 1.

Dass die Zeiten bereits auf einem so hohen Niveau sind, liegt daran, dass die Strecke letztes Jahr für das Formel-1-Rennen Ende Oktober frisch asphaltiert wurde.

20 Minuten vor Schluss fuhr Razgatlioglu 1:41,499 min, diese Zeit wurde dem Türken aber gestrichen, weil er sie unter gelber Flagge fuhr.

Rea steigerte sich in seiner letzten gezeiteten Runde minimal auf 1:41,524 min und wurde damit Erster. Garrett Gerloff (GRT Yamaha) fährt sich langsam aus seinem mentalen Tief und wurde Zweiter.

Bei seinem Sturz in Barcelona knackste sich Kawasaki-Werksfahrer Alex Lowes die rechte Hand an. Um diese nicht zu überanstrengen, verzichtete er in Jerez am vergangenen Sonntag auf das zweite Rennen. Dieses Wochenende ist der 31-Jährige zurück auf seiner ZX-10RR, am Samstagmorgen vor FP3 muss Lowes erneut bei den Rennärzten vorstellig werden. Bislang zeigt der Engländer hervorragende Leistungen, wurde im FP1 Dritter und blieb ebenfalls vor Razgatlioglu.

Bei Go Eleven Ducati fährt erneut Loris Baz für den verletzten Chaz Davies (Rippenbrüche), brachte die schnellste V4R auf Position 5 und landete damit direkt vor dem WM-Dritten Scott Redding (Aruba.it Ducati).

Alvaro Bautista brachte die beste Honda auf Platz 7, Michael van der Mark die schnellste BMW auf Rang 9.

Isaac Vinales hat nach dem tödlichen Unfall seines Cousins Dean auf die Rennen in Jerez verzichtet, in Portimao ist der Fahrer aus dem Team Orelac Kawasaki wieder dabei und fuhr auf Rang 12.

Honda-Werksfahrer Leon Haslam hatte 20 Minuten vor Schluss einen harmlosen Ausrutscher in Kurve 8, die Fireblade überschlug sich im Kiesbett aber so oft, dass nicht viel von ihr übrig blieb: Platz 14.

Im BMW-Werksteam fährt erneut Eugene Laverty neben Michael van der Mark und ersetzt Tom Sykes, der an den Nachwirkungen seiner starken Gehirnerschütterung von Barcelona leidet. Laverty stürzte in der gleichen Kurve wie Haslam, auch sein Motorrad ist Schrott – nur Rang 15.

Jonas Folger aus dem deutschen Team Bonovo MGM fährt in Portugal sein letztes Rennen auf der BMW M1000RR in der Superbike-WM, von den Überseerennen in Argentinien und Indonesien hat sich die Truppe abgemeldet. Die Berg-und-Tal-Strecke ist neu für den Bayer, er verlor 2,666 sec und wurde 17.

Tito Rabat ersetzt bei Puccetti Kawasaki den Franzosen Lucas Mahias (Kahnbeinverletzung), der für den Rest der Saison ausfällt. Ob der Spanier auch in Argentinien und Indonesien fahren wird, hängt von den Ergebnissen in Portugal ab. Die Anpassung an die ZX10-RR fällt ihm nicht leicht, mit 2,845 sec Rückstand wurde der ehemalige Moto2-Weltmeister lediglich 19.

In Portimao gibt mit B-Max-Racing ein neues BMW-Team sein Debüt in der Superbike-WM. Die in Ciamponi bei Rom angesiedelte Truppe geht mit Gabriele Ruiu an den Start, mit 21 Jahren ist der Italiener einer der jüngsten Teilnehmer. Er hatte kurz vor Schluss einen Ausrutscher und beendete das Training als 20.

Zum ersten Mal in diesem Jahr haben die Teams den weichen SCX-Reifen ausschließlich für das Sprintrennen zur Verfügung. Alleinausrüster Pirelli nahm diesen für die Hauptrennen nicht in die Auswahl, weil Portimao wie Phillip Island sehr anspruchsvoll für den Hinterreifen ist.

Ergebnisse Superbike-WM Portimao, FP1:

1. Rea, Kawasaki, 1:41,542 min
2. Gerloff, Yamaha, +0,141 sec
3. Lowes, Kawasaki, +0,161
4. Razgatlioglu, Yamaha, +0,207
5. Baz, Ducati, +0,218
6. Redding, Ducati, +0,477
7. Bautista, Honda, +0,704
8. Locatelli, Yamaha, +0,771
9. Van der Mark, BMW, +803
10. Bassani, Ducati, +0,911
11. Mercado, Honda, +1,311
12. Vinales, Kawasaki, +1,378
13. Rinaldi, Ducati, +1,473
14. Haslam, Honda, +1,449
15. Laverty, BMW, +1,913
16. Ponsson, Yamaha, +2,324
17. Folger, BMW, +2,610
18. Nozane, Yamaha, +2,841
19. Rabat, Kawasaki, +2,845
20. Cresson, Kawasaki, +3,104
21. Ruiu, BMW, +3,139
22. Cavalieri, Ducati, +3,292
23. Epis, Kawasaki, +4,668

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 27.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 27.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do.. 27.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 27.01., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE