Alvaro Bautista: Eine Ducati trieb ihn ins Verderben

Von Ivo Schützbach
In der letzten Runde war Honda-Werksfahrer Alvaro Bautista auf Podiumskurs, dann musste er mit der Fireblade einmal mehr übers Limit gehen. «Schade, wir hätten ihn verdient», meinte er zum verschenkten dritten Platz.

Honda zeigt in Portimao dieses Wochenende respektable Leistungen. Die Werksfahrer Leon Haslam und Alvaro Bautista qualifizierten sich für die Startplätze 3 und 6, selbst Tati Mercado aus dem MIE-Team war in der Superpole als Zwölfter stärker als bislang in dieser Saison.

Im ersten Rennen kam Bautista nach verkorkstem Start als Elfter aus Runde 1 zurück, in der zwölften von 20 Runden war er auf Rang 3 angekommen und hatte mit Loris Baz, Michael van der Mark, Andrea Locatelli, Leon Haslam, Michael Rinaldi und Garrett Gerloff starke Widersacher.

«Wenn du das ganze Rennen am Limit fährst, kann so etwas passieren», meinte Bautista zu seinem Sturz, der ihn den dritten dritten Platz in Folge kostete, nach Barcelona und Jerez. Dass er den weichen SCX-Hinterreifen dieses Wochenende für die Hauptrennen nicht zur Verfügung hat, Pirelli zweifelt an dessen Lebensdauer über die Distanz, vergrößert die Traktionsprobleme an der Honda des Spaniers.

Dass Bautista es auch ohne die Stürze von Rea, van der Mark und Locatelli in die Top-5 geschafft hätte zeigt, dass Honda die letzten Monate Fortschritte gelungen sind. «In der letzten Runde war ich Dritter, Loris hat mich in die erste Kurve hinein überholt», schilderte der 36-Jährige die kritischen Momente. «Ich dachte mir Mist, weil es für mich keine andere Stelle gab, wo ich ihn überholen kann. Er war überall besser als ich, meine einzige Chance war, ihm auf der langen Geraden hinterherzufahren und ihn dann am Ende auf der Bremse zu überholen. Doch er hatte den Spieß umgedreht, also überholte ich ihn am Ausgang von Kurve 1 und versuchte anschließend meine Position zu verteidigen. Wenn du aber eh schon am Limit bist, und dann anfängst andere Linien zu fahren, dann riskierst du noch viel mehr. Meine letzte Kurve fuhr ich relativ spitz an, dort innen ist es aber recht wellig. Gleich beim Einbiegen ist mir das Vorderrad weggerutscht und ich bin gestürzt. Das ist schade, hier hätten wir wegen der Reifenwahl das Podium sogar mehr verdient als in Jerez.»

Ergebnis Superbike-WM, Portimão, Lauf 1
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha  
2. Scott Redding Ducati + 0,691 sec
3. Loris Baz Ducati + 10,628
4. Michael Rinaldi Ducati + 12,901
5. Leon Haslam Honda + 13,305
6. Garrett Gerloff Yamaha + 13,596
7. Axel Bassani Ducati + 26,961
8. Leandro Mercado Honda + 28,826
9. Eugene Laverty BMW + 29,654
10. Christophe Ponsson Yamaha + 39,061
11. Isaac Vinales Kawasaki + 39,703
12. Samuele Cavalieri Ducati + 40,669
13. Tito Rabat Kawasaki + 41,275
14. Kohta Nozane Yamaha + 41,412
15. Jonas Folger BMW + 52,815
16. Loris Cresson Kawasaki + 52,894
17. Alvaro Bautista Honda > 1 min
Out Michael vd Mark BMW  
Out Andrea Locatelli Yamaha  
Out Gabriele Ruiu BMW  
Out Lachlan Epis Kawasaki  
Out Jonathan Rea Kawasaki  

 

Stand Superbike-WM 2021 nach Portimão, Lauf 1
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha 474
2. Jonathan Rea Kawasaki 429
3. Scott Redding Ducati 395
4. Michael Rinaldi Ducati 240
5. Andrea Locatelli Yamaha 227
6. Alex Lowes Kawasaki 199
7. Michael vd Mark BMW 189
8. Garrett Gerloff Yamaha 180
9. Alvaro Bautista Honda 169
10. Tom Sykes BMW 167
11. Axel Bassani Ducati 159
12. Chaz Davies Ducati 120
13. Leon Haslam Honda 115
14. Kohta Nozane Yamaha 48
15. Lucas Mahias Kawasaki 44
16. Tito Rabat Ducati 41
17. Loris Baz Ducati 33
18. Eugene Laverty BMW 30
19. Christophe Ponsson Yamaha 29
20. Isaac Vinales Kawasaki 28
21. Jonas Folger BMW 20
22. Leandro Mercado Honda 20
23. Samuel Cavalieri Ducati 10
24. Marvin Fritz Yamaha 6
25. Loris Cresson Kawasaki 3
26. Andrea Mantovani Kawasaki 2
27. Luke Mossey Kawasaki 2

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 24.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 24.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 24.01., 07:01, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 07:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 07:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 07:47, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 09:55, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE