MIE Honda: Leandro Mercado fuhr wie ausgetauscht

Von Tim Althof
Leandro Mercado und das private MIE Racing Honda-Team haben während der Saison eine beachtliche Steigerung erzielt. Beim Finale der Superbike-WM in Indonesien fuhr der Argentinier in beiden Rennen spektakulär vorne mit.

Das letzte Rennwochenende der Superbike-WM 2021 war für das Team MIE Honda von Midori Moriwaki ein wirklich starkes Lebenszeichen. Der erfahrene Pilot Tati Mercado gewöhnte sich mit seiner Honda Fireblade schnell an die neue Strecke auf der Ferieninsel Lombok, sodass er sich von Session zu Session steigern konnte.

Mercado äußerte sich bereits am Freitag positiv zum neuen Mandalika Street Circuit auf Lombok: «Es ist eine großartige Strecke, sehr technisch und sie bietet von allem etwas: Schnelle Kurven im ersten Abschnitt und einen etwas langsameren zweiten Streckenteil. Das die Strecke so anspruchsvoll ist, bedeutet, dass es nicht einfach ist, das richtige Set-Up zu finden», beteuerte der Argentinier.

Am Samstag raste er in der Superpole auf den hervorragenden zehnten Startplatz, was für den 29-Jährigen und für sein Team das beste Ergebnis in einer Qualifikation in diesem Jahr bedeutete. Da das erste Rennen am Samstag durch die starken Regenfälle ins Wasser fiel, musste Mercado bis zum Sonntag abwarten, um seine Performance zeigen zu können. Das erste Rennen im Trockenen beendete er dann sogar noch einen Platz weiter vorne auf Platz 9 und nur 22 Sekunden hinter Sieger Jonathan Rea (Kawasaki).

«Ich bin mit dem Rennverlauf im ersten Lauf sehr glücklich und ich bin froh über das Ergebnis. Wir hatten einen guten Start und im Anschluss eine gute Pace, die uns eines der besten Ergebnisse der Saison brachte», freute sich der Honda-Fahrer, der 2022 mit Hafizh Syahrin einen prominenten Teamkollegen erhält. «Am Anfang waren die Bedingungen sehr schwierig, denn die halbe Strecke war zu nass für die Slicks, doch zum Glück trocknete es Runde für Runde ab. Ich versuchte den Rückstand zu Bautista zu verkürzen und auch wenn ich es nicht ganz geschafft habe, ich konnte zumindest den Abstand und die Position halten. Ein starkes Rennen.»

Vor dem zweiten Rennen regnete es erneut sehr stark, sodass der Start erst verspätet erfolgen konnte. Der Argentinier lieferte eine herausragende Leistung ab, versenkte seine Honda jedoch in Runde 3 im Kiesbett. «Unser Start in Rennen 2 war noch besser als am Vormittag, obwohl die Bedingungen sehr herausfordernd waren. Es war wunderbar mit der Spitze zu kämpfen, doch leider bin ich früh aus dem Rennen gestürzt», hielt er feste.

Insgesamt ist Mercado mit der Saison 2021 zufrieden, er beendete sie auf Gesamtplatz 21. «Mit Blick auf die Situation, als wir mit dem Projekt gestartet sind, denke ich, dass wir uns während der Saison stark verbessert haben», berichtete er. «Wir haben einige gute Rennen gefahren und haben uns ständig weiterentwickelt, um am Ende in den Top-10 zu landen.»

«Ich möchte Toprak gratulieren, denn er verdient diesen Titel in diesem Jahr, weil er immer schnell und konstant unterwegs war. Wir haben in der Superstock 1000-Klasse gegeneinander gefahren und nun ist er Weltmeister. Ich freue mich für ihn, er ist ein großartiger Fahrer und eine gute Persönlichkeit.»

Ergebnis Superbike-WM, Mandalika, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Jonathan Rea Kawasaki  
2. Scott Redding Ducati + 0,283 sec
3. Michael vd Mark BMW + 7,437
4. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 10,641
5. Tom Sykes BMW + 21,707
6. Garrett Gerloff Yamaha + 24,555
7. Kohta Nozane Yamaha + 27,772
8. Andrea Locatelli Yamaha + 29,481
9. Isaac Vinales Kawasaki + 38,615
10. Alvaro Bautista Honda + 47,233
11. Christophe Ponsson Yamaha + 50,369
12. Chaz Davies Ducati + 50,591
13. Tito Rabat Kawasaki + 53,099
14. Samuele Cavalieri Ducati > 1 min
Out Michael Rinaldi Ducati  
Out Axel Bassani Ducati  
Out Leandro Mercado Honda  

 

Stand Superbike-WM 2021 nach 37 von 37 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha 564
2. Jonathan Rea Kawasaki 551
3. Scott Redding Ducati 501
4. Andrea Locatelli Yamaha 291
5. Michael Rinaldi Ducati 282
6. Michael vd Mark BMW 262
7. Garrett Gerloff Yamaha 228
8. Alex Lowes Kawasaki 213
9. Axel Bassani Ducati 210
10. Alvaro Bautista Honda 195
11. Tom Sykes BMW 184
12. Chaz Davies Ducati 143
13. Leon Haslam Honda 134
14. Kohta Nozane Yamaha 64
15. Loris Baz Ducati 53
16. Tito Rabat Ducati 53
17. Lucas Mahias Kawasaki 44
18. Eugene Laverty BMW 40
19. Christophe Ponsson Yamaha 36
20. Isaac Vinales Kawasaki 35
21. Leandro Mercado Honda 33
22. Jonas Folger BMW 21
23. Samuel Cavalieri Ducati 16
24. Marvin Fritz Yamaha 6
25. Loris Cresson Kawasaki 3
26. Andrea Mantovani Kawasaki 2
27. Luke Mossey Kawasaki 2

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 02.12., 23:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 02.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.12., 00:20, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 03.12., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.12., 01:45, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 03.12., 02:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Fr.. 03.12., 02:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 03.12., 03:00, Motorvision TV
    Truck World
  • Fr.. 03.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.12., 05:35, Motorvision TV
    Super Cars
» zum TV-Programm
3DE