Crescent-Team: Einst belächelt, jetzt SBK-Weltmeister

Von Kay Hettich
Paul Denning (re) weiß genau, wem der Erfolg in der Superbike-WM 2021 zu verdanken ist

Paul Denning (re) weiß genau, wem der Erfolg in der Superbike-WM 2021 zu verdanken ist

Seit 2012 ist das britische Crescent-Team in der Superbike-WM dabei. Zehn Jahre später ist Teamchef Paul Denning mit Yamaha und Toprak Razgatlioglu ganz oben angekommen.

Nach der Superbike-WM 2011 zog sich Alstare vorläufig zurück, mit dem belgischen Team drohte auch Suzuki aus der seriennahen Weltmeisterschaft zu verschwinden. In die Bresche sprang das Crescent-Team aus der britischen Superbike. Teamchef Paul Denning führt sein Team bis heute geduldig und Geduld war es, die der Brite brauchte.

Mit der GSX-R1000RR war in der Superbike-WM kein Blumentopf mehr zu gewinnen, es blieb bei wenigen Achtungserfolgen, wie insbesondere der Auftaktsieg auf Philipp Island 2014 durch Eugene Laverty. Seit Yamaha 2016 in die Superbike-WM zurückkehrte, organisiert das Crescent-Team den Werksauftritt der Japaner. Erst beim Saisonfinale in Losail holte Sylvain Guintoli das erste Top-3-Ergebnis. Bis zum ersten Sieg durch Michael van der Mark in Donington Park 2018 (es war ein Doppelsieg) vergingen fast zwei Jahre.

Der Durchbruch gelang erst mit der Verpflichtung von Toprak Razgatlioglu für die Superbike-WM 2020. Fortan wurden regelmäßig Podestplätze eingefahren. In diesem Jahr dominierte Yamaha: Fahrer-, Hersteller-, Team-WM gingen an die Marke mit den drei gekreuzten Stimmgabeln im Logo.

«Was für eine Saison, es ist ein sehr emotionaler Moment. Ich freue mich so für die Leute im Team und bei Yamaha», jubelte Denning. «Ich freue mich auch, dass Toprak als Mensch, nicht nur als Sportler, seinen Traum verwirklicht hat - er war unglaublich. Er hat seine bescheidene Herangehensweise beibehalten, respektiert jeden und arbeitet als Teil des Teams. Wir haben eine fantastische Gruppe von Menschen im Team und ich möchte einfach allen unseren Partnern und allen, die an diesem Projekt beteiligt sind, für ihre harte Arbeit, ihre großartige Einstellung und ihr enormes Engagement in diesem Jahr danken.»

Razgatlioglu schrieb 2021 drei Nuller. Zweimal verursachte ein Defekt sein Aus, dazu wurde er in Assen von Markenkollege Garrett Gerloff vom Motorrad gerammt.

«Toprak hatte in diesem Jahr einige schwierige Momente, an denen er nicht schuld war. Von diesen Rückschlägen kam er ohne einen einzigen Fehler in 37 Rennen zurück - das ist sehr beeindruckend. Eine unglaubliche Saison, er hat es verdient und das Team hat es verdient», meinte der Engländer, der sich mit seinem Team im kommenden Jahr erstmals in der Rolle des Gejagten befindet. «Es ist etwas zu klischeehaft zu sagen, dass es schwieriger ist, eine Meisterschaft zu verteidigen, als sie zum ersten Mal zu gewinnen. Also müssen wir für kommende Saison konzentriert bleiben. Jonathan wird stark zurückkommen. Er hat seine Performance in diesem Jahr gesteigert, um mit Toprak kämpfen zu können. Ihn im nächsten Jahr zu schlagen, wird eine Herausforderung sein.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 06.12., 23:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Di.. 07.12., 00:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 07.12., 01:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 07.12., 02:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 07.12., 03:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Di.. 07.12., 04:45, Schweiz 2
    Benzin im Blut
  • Di.. 07.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 07.12., 05:50, Super RTL
    Rev & Roll
  • Di.. 07.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 07.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE