Alvaro Bautistas erster Fehler: Wie der Crash geschah

Von Ivo Schützbach
Im 13. Rennen 2022 stand Alvaro Bautista erstmals nicht auf dem Podium

Im 13. Rennen 2022 stand Alvaro Bautista erstmals nicht auf dem Podium

In den ersten zwölf Rennen der Superbike-WM 2022 agierte Ducati-Star Alvaro Bautista fehlerlos: Er gewann sechsmal und stand immer auf dem Podium. Im ersten Rennen in Donington Park patzte er.

Ducati wusste vor dem Rennwochenende in England: Donington Park liegt der Panigale V4R nicht. Zum ersten Mal in dieser Saison qualifizierte sich WM-Leader Alvaro Bautista nicht für die erste Startreihe und stand nur auf Grid-Position 5.

Im ersten Rennen am Samstagnachmittag war der Spanier dann aber deutlich stärker als von den Gegnern erwartet. Zwar hatte er dem überragenden Sieger Toprak Razgatlioglu (Yamaha) nichts entgegenzusetzen, dafür lieferte er sich mit Polesetter Jonathan Rea (Kawasaki) sehenswerte Kämpfe um Platz 2. Das ging bis zur 15. von 23 Runden, dann stürzte Bautista in der letzten Kurve vor Start/Ziel.

«Diese Kurve ist tückisch», erzählte Ducatis Nummer 1 beim Treffen mit SPEEDWEEK.com. «Dort fährst du nie die gleiche Linie, weil sie davon abhängt, wie du über die Wellen kommst und sich das Motorrad bewegt. Ich bremste vielleicht etwas zu hart, dann bog ich ein, erwischte eine Welle und schon rutschte das Vorderrad weg. So ist Rennsport, das kann passieren.»

Alvaro weiter: «Ich bin trotzdem glücklich, weil unsere Leistung gut war. Ich fühlte mich stark auf dem Motorrad. Toprak war vom Start weg sehr schnell, nach ein paar Runden hat mich Jonathan überholt. Als er vor mir war, dachte ich mir: ‚Okay, lassen wir es so und versuchen Toprak einzuholen.‘ Ich konnte mir vorstellen, dass er ein paar Zehntelsekunden mehr in der Hinterhand hat. Dem war aber nicht so, wir waren sogar langsamer. Ich schaute mir das ein paar Runden an und entschied dann, ihn zu überholen und vor ihm zu bleiben. Natürlich verteidigte er sich und es gab eine Reihe spaßige Überholmanöver. Ich wusste, dass er es immer innen versuchen wird.»

Bautistas Vorsprung in der Weltmeisterschaft hat sich durch den Sturz von 36 Punkten gegenüber Rea auf 16 reduziert.


Ergebnis Superbike-WM: Donington, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Jonathan Rea Kawasaki + 6,397 sec
3. Alex Lowes Kawasaki + 9,499
4. Scott Redding BMW + 11,515
5. Axel Bassani Ducati + 12,820
6. Michael Rinaldi Ducati + 14,482
7. Garrett Gerloff Yamaha + 17,127
8. Iker Lecuona Honda + 17,438
9. Loris Baz BMW + 24,903
10. Andrea Locatelli Yamaha + 28,498
11. Philipp Öttl Ducati + 31,467
12. Lucas Mahias Kawasaki + 33,514
13. Xavi Vierge Honda + 33,647
14. Tarran Mackenzie Yamaha + 34,870
15. Leon Haslam Kawasaki + 44,961
16. Ilya Mikhalchik BMW + 45,205
17. Hafizh Syahrin Honda + 52,808
18. Luca Bernardi Ducati + 53,315
19. Kohta Nozane Yamaha + 54,779
20. Eugene Laverty BMW + 55,987
21. Roberto Tamburini Yamaha + 56,072
22. Peter Hickman BMW > 1 min
23. Oliver König Kawasaki > 1 min
RT Alvaro Bautista Ducati
RT Christophe Ponsson Yamaha
RT Leandro Mercado Honda

 

Stand Superbike-WM 2022 nach 13 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 220
2. Jonathan Rea Kawasaki 204
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 166
4. Andrea Locatelli Yamaha 114
5. Iker Lecuona Honda 107
6. Michael Rinaldi Ducati 102
7. Alex Lowes Kawasaki 91
8. Axel Bassani Ducati 79
9. Xavi Vierge Honda 66
10. Scott Redding BMW 61
11. Loris Baz BMW 52
12. Garrett Gerloff Yamaha 43
13. Philipp Öttl Ducati 25
14. Eugene Laverty BMW 18
15. Roberto Tamburini Yamaha 18
16. Lucas Mahias Kawasaki 18
17. Luca Bernardi Ducati 15
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Michael van der Mark BMW 11
20. Ilya Mikhalchik BMW 10
21. Kohta Nozane Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Tarran Mackenzie Yamaha 2
25. Leandro Mercado Honda 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
8