Donington-Sieger Toprak Razgatlioglu in eigener Welt

Von Ivo Schützbach
Toprak Razgatlioglu feierte seinen 20. Sieg

Toprak Razgatlioglu feierte seinen 20. Sieg

Das war so nach den Trainings und dem Qualifying in Donington Park nicht zu erwarten: Superbike-Weltmeister Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha) führte sämtliche Gegner vor und gewann das erste Rennen überlegen.

Jonathan Rea eroberte im Qualifying auf dem Donington Park Circuit in Rekordzeit seine 37. Pole-Position, doch es war Weltmeister Toprak Razgatlioglu, der von Gridposition 3 kommend als Führender in die erste Kurve einbog. Der Yamaha-Star gab die Spitze nicht mehr ab und lag im Ziel nach 23 Runden 6,4 sec vor dem zweitplatzierten Rea und 9,5 sec vor dem Dritten Alex Lowes.

Razgatlioglu feierte seinen 20. Laufsieg und verringerte den Rückstand auf WM-Leader Alvaro Bautista von 79 auf 54 Punkte – der Spanier ist an zweiter Stelle liegend gestürzt.

Toprak lag so weit vorne, dass er sich erlauben konnte, mit einem Stoppie über den Zielstrich zu fahren.

«Am Freitag hatten wir große Schwierigkeiten mit dem Grip, heute haben wir uns verbessert», erzählte der Mann mit der Nummer 1 beim Treffen mit SPEEDWEEK.com. «Ich konnte konstant niedrige 1:27er-Runden fahren, als ich fünf Sekunden vorne lag, gab ich etwas weniger Gas. Am Schluss riskierte ich nichts mehr, das ist mein erster Sieg in diesem Jahr in einem Hauptrennen. In der letzten Runde wurden mir 7 sec Vorsprung angezeigt, also machte ich einen Stoppie, wie damals in Magny-Cours. Mein Team hat in den vergangenen zwei Tagen riesigen Einsatz gebracht, um mir so ein gutes Motorrad hinzustellen. Nach dem Titelgewinn habe ich noch einen Traum: Drei Rennsiege an einem Wochenende. Hier versuche ich es erneut.»

«Ich bin überrascht», beurteilte Razgatlioglu seine Überlegenheit. «In der Rennsimulation am Freitag war ich nicht stark, der Hinterreifen baute schnell ab. Im Rennen fühlte sich mein Motorrad wie ein anderes an. Es war wie letztes Jahr: Ich fuhr sehr entspannt, der Grip war viel besser, ich hatte alles unter Kontrolle. Ich weiß nicht, was das Team an der Abstimmung geändert hat, ich habe sie nicht gefragt. Ich kann ihnen nur danken, das Bike war viel besser. Vielleicht haben uns auch die höheren Temperaturen geholfen, ich weiß es nicht. Ich habe auch das ganze Rennen sanft das Gas aufgedreht, um den Hinterreifen nicht zu zerstören.»

Hast du mitbekommen, dass Bautista gestürzt ist? «Ich sah in der letzten Kurve Kratzer auf dem Asphalt, wusste aber nicht, wer gestürzt ist», bemerkte der 25-Jährige. «Erst nach dem Rennen habe ich erfahren, dass das Alvaro war. Das ist auch egal, ich konzentriere mich auf meine Aufgabe.»


Ergebnis Superbike-WM: Donington, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Jonathan Rea Kawasaki + 6,397 sec
3. Alex Lowes Kawasaki + 9,499
4. Scott Redding BMW + 11,515
5. Axel Bassani Ducati + 12,820
6. Michael Rinaldi Ducati + 14,482
7. Garrett Gerloff Yamaha + 17,127
8. Iker Lecuona Honda + 17,438
9. Loris Baz BMW + 24,903
10. Andrea Locatelli Yamaha + 28,498
11. Philipp Öttl Ducati + 31,467
12. Lucas Mahias Kawasaki + 33,514
13. Xavi Vierge Honda + 33,647
14. Tarran Mackenzie Yamaha + 34,870
15. Leon Haslam Kawasaki + 44,961
16. Ilya Mikhalchik BMW + 45,205
17. Hafizh Syahrin Honda + 52,808
18. Luca Bernardi Ducati + 53,315
19. Kohta Nozane Yamaha + 54,779
20. Eugene Laverty BMW + 55,987
21. Roberto Tamburini Yamaha + 56,072
22. Peter Hickman BMW > 1 min
23. Oliver König Kawasaki > 1 min
RT Alvaro Bautista Ducati
RT Christophe Ponsson Yamaha
RT Leandro Mercado Honda

 

Stand Superbike-WM 2022 nach 13 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 220
2. Jonathan Rea Kawasaki 204
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 166
4. Andrea Locatelli Yamaha 114
5. Iker Lecuona Honda 107
6. Michael Rinaldi Ducati 102
7. Alex Lowes Kawasaki 91
8. Axel Bassani Ducati 79
9. Xavi Vierge Honda 66
10. Scott Redding BMW 61
11. Loris Baz BMW 52
12. Garrett Gerloff Yamaha 43
13. Philipp Öttl Ducati 25
14. Eugene Laverty BMW 18
15. Roberto Tamburini Yamaha 18
16. Lucas Mahias Kawasaki 18
17. Luca Bernardi Ducati 15
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Michael van der Mark BMW 11
20. Ilya Mikhalchik BMW 10
21. Kohta Nozane Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Tarran Mackenzie Yamaha 2
25. Leandro Mercado Honda 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3