Donington, Lauf 1: Grandioser Toprak – Bautista-Crash

Von Kay Hettich
Alvaro Bautista stürzte

Alvaro Bautista stürzte

Das erste Rennen der Superbike-WM 2022 in Donington Park endetet mit einem Sieg von Toprak Razgatlioglu (Yamaha). Jonathan Rea (Kawasaki) kämpfte mit Álvaro Bautista (Ducati), bis der Spanier stürzte. Philipp Öttl Elfter

Das Wetter in Donington meinte es gut mit den Piloten der Superbike-WM 2022. Statt der befürchteten Hitzeschlacht herrschten am Samstagnachmittag angenehme Temperaturen bei einem von leichten Wolken durchzogenen blauen Himmel.

Nach der überragenden Superpole in Rekordzeit galt Jonathan Rea umso mehr als Favorit für das erste Rennen am Samstagnachmittag. Das Rennen gestaltete sich aber völlig anders!

Neben dem Nordiren starteten sein Kawasaki-Teamkollege Alex Lowes und Weltmeister Toprak Razgatlioglu (Yamaha) aus der ersten Reihe. Nach Scott Redding mit der besten BMW auf Platz 4 folgt WM-Leader Álvaro Bautista (Ducati). Wegen einer Strafe wurde Philipp Öttl auf Startplatz 14 zurückgestuft.

In der ersten Runde setzte sich Razgatlioglu an der Spitze durch, für Rea ging es im Tumult auf Platz 5 zurück. Während der Yamaha-Star sich auf und davon machte, kämpften Bautista und Rea rundenlang um Platz 2. In Runde 16 verabschiedete sich der Spanier mit seinem ersten Rennsturz vom möglichen Podiumsplatz. Bis zum Ende fuhren Razgatlioglu an der Spitze und Rea auf Platz 2 jeweils ein einsames Rennen.

Spannend in der Schlussphase dagegen der Kampf um den letzten Podiumsplatz zwischen Redding und Lowes, den der BMW-Pilot knapp verlor. Es ist der erste Podestplatz von Lowes in der Superbike-WM 2022.

Sein bisher bestes Saisonergebnis erreichte Garrett Gerloff (Yamaha) als Siebter. Die beste Honda brachte Iker Lecuona auf der achten Position ins Ziel.

Philipp Öttl hatte einen schwachen Start und kam nur als 17. aus der ersten Runde. Nach und nach machte der Deutsche Positionen gut und brachte seine Ducati V4R nach 23 Runden auf Platz 11 ins Ziel.

So lief das Rennen:

Start: Razgatlioglu vor Rea und Lowes in die erste Kurve. Dann Bautista, Rinaldi und Lecuona. Redding auf sieben, Öttl auf 17.

Runde 1: Razgatlioglu vor Bautista und Lowes. Rea fällt im Durcheinander der ersten Runde auf Platz 5 zurück.

Runde 2: Razgatlioglu 0,5 sec vor Lowes, Bautista und Rea. Dann Lecuona und Redding.

Runde 3: Lowes zu spät auf der Bremse und fällt hinter Bautista auf Platz 3 zurück.

Runde 4: Razgatlioglu 1,1 sec vor Bautista und 1,3 sec vor Rea, der in 1:27,263 min die schnellste Rennrunde fährt. Redding vorbei an Lecuona auf Platz 5. Öttl auf 16.

Runde 5: Razgatlioglu 1,4 sec vor Bautista. Rea 0,4 sec langsamer

Runde 6: Redding jetzt Vierter.

Runde 7: Razgatlioglu 1,6 sec vor Bautista und Rea. Öttl 14.

Runde 8: Rea attackiert Bautista, kommt aber nicht vorbei. Sturz Mercado.

Runde 9: Razgatlioglu 2,6 sec vor Rea, der endlich eine Lücke gefunden hat.

Runde 10: Rea fährt Bautista schnell ein paar Meter davon, doch Toprak Razgatlioglu baut seinen Vorsprung auf 3,3 sec aus! Redding 5,3 sec zurück auf Platz 4. Öttl (14) kämpft mit Mackenzie und Mahias im Platz 12.

Runde 11: Die Rundenzeiten der Top-4 innerhalb von 0,2 sec. Bassani vorbei an Lecuona auf Platz 6.

Runde 12: Rea und Bautista im Positionskampf ermöglichen Toprak Razgatlioglu 4,1 sec Vorsprung.

Runde 13: Redding (4.) nur 1 sec hinter Bautista und Rea!

Runde 14: Bautista und Rea kämpfen unerbittlich.

Runde 15: Rea verliert Platz 2 an Bautista nach einem Fehler.

Runde 16: Sturz Bautista auf der Bremse! Razgatlioglu 5,4 sec vor Rea und 7,6 vor Redding. Öttl auf Platz 12.

Runde 17: Razgatlioglu weiter der schnellste Mann auf der Strecke. Redding (3.) gerät unter Druck von Lowes.

Runde 18: Bassani, Rinaldi, Lecuona und Gerloff kämpfen um Platz 5. Öttl jetzt Elfter.

Runde 19: Öttl (11.) deutlich schneller als Locatelli (10.)

Runde 20: Lowes vorbei an Redding auf Platz 3.

Runde 21: Razgatlioglu 7,3 sec vor Rea. Redding und Lowes liefern sich feinstes Racing um die Ehre des besten Engländers.

Runde 22: Lowes hat sich um 1,3 sec von Redding abgesetzt.

Runde 23: Razgatlioglu siegt vor Rea und Lowes. Redding Vierter, Lecuona Achter, Öttl Elfter.

Ergebnis Superbike-WM: Donington, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Jonathan Rea Kawasaki + 6,397 sec
3. Alex Lowes Kawasaki + 9,499
4. Scott Redding BMW + 11,515
5. Axel Bassani Ducati + 12,820
6. Michael Rinaldi Ducati + 14,482
7. Garrett Gerloff Yamaha + 17,127
8. Iker Lecuona Honda + 17,438
9. Loris Baz BMW + 24,903
10. Andrea Locatelli Yamaha + 28,498
11. Philipp Öttl Ducati + 31,467
12. Lucas Mahias Kawasaki + 33,514
13. Xavi Vierge Honda + 33,647
14. Tarran Mackenzie Yamaha + 34,870
15. Leon Haslam Kawasaki + 44,961
16. Ilya Mikhalchik BMW + 45,205
17. Hafizh Syahrin Honda + 52,808
18. Luca Bernardi Ducati + 53,315
19. Kohta Nozane Yamaha + 54,779
20. Eugene Laverty BMW + 55,987
21. Roberto Tamburini Yamaha + 56,072
22. Peter Hickman BMW > 1 min
23. Oliver König Kawasaki > 1 min
RT Alvaro Bautista Ducati
RT Christophe Ponsson Yamaha
RT Leandro Mercado Honda

 

Stand Superbike-WM 2022 nach 13 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 220
2. Jonathan Rea Kawasaki 204
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 166
4. Andrea Locatelli Yamaha 114
5. Iker Lecuona Honda 107
6. Michael Rinaldi Ducati 102
7. Alex Lowes Kawasaki 91
8. Axel Bassani Ducati 79
9. Xavi Vierge Honda 66
10. Scott Redding BMW 61
11. Loris Baz BMW 52
12. Garrett Gerloff Yamaha 43
13. Philipp Öttl Ducati 25
14. Eugene Laverty BMW 18
15. Roberto Tamburini Yamaha 18
16. Lucas Mahias Kawasaki 18
17. Luca Bernardi Ducati 15
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Michael van der Mark BMW 11
20. Ilya Mikhalchik BMW 10
21. Kohta Nozane Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Tarran Mackenzie Yamaha 2
25. Leandro Mercado Honda 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3