Donington, Lauf 2: Razgatlioglus erster Dreifach-Sieg

Von Kay Hettich
Toprak Razgatlioglu räumte in Donington alle Siege ab

Toprak Razgatlioglu räumte in Donington alle Siege ab

Der zweite Lauf der Superbike-WM 2022 in Donington wurde erneut von Toprak Razgatlioglu (Yamaha) gewonnen. Álvaro Bautista (Ducati) und Jonathan Rea (Kawasaki) auf dem Podium.

Die erste Startreihe im zweiten Lauf der Superbike-WM 2022 bestand aus Toprak Razgatlioglu (Yamaha), Jonathan Rea (Kawasaki) und Scott Redding, der BMW im Superpole-Race das erste Saisonpodium bescherte. WM-Leader Álvaro Bautista ging von der vierten Position ins Rennen. Philipp Öttl verschlechterte sich um eine Position auf Startplatz 12.

Mit 44 Grad Celsius war der Asphalt ähnlich heiß wie im ersten Lauf am Samstag. Erneut sicherte sich Razgatlioglu mit einem guten Start die Führung, an seinem Hinterrad Rea und Bautista. Rea attackierte den Yamaha-Piloten im ersten Renndrittel mehrfach, doch auf der Bremse holte sich der Türke die Position immer wieder zurück.

Ab Rennmitte setzte sich Razgatlioglu sukzessive ab und fuhr seinen dritten Sieg an diesem Wochenende ein – es ist das erste Triple des Yamaha-Stars.

Rea belegte scheinbar sicher den zweiten Platz, bis er in den letzten Runden immer langsamer wurde und von Bautista auf Platz 3 verdrängt wurde.

BMW-Pilot Scott Redding fuhr lange auf der vierten Position, kreuzte die Ziellinie nach 23 Runden aber hinter Michael Rinaldi (Ducati) als Fünfter.

Für Honda gestaltete sich das zweite Rennen schwierig. Mit 23 sec Rückstand erreichte Iker Lecuona auf Platz 10 das Ziel.

Go Eleven Ducati-Pilot Philipp Öttl kämpfte mit Lecuona, Loris Baz (9./BMW), Garrett Gerloff (11./Yamaha) und Xavi Vierge (12./Honda) um ein Top-10-Finish und wurde Zwölfter.

So lief das Rennen:

Start: Razgatlioglu vor Rea und Bautista in die erste Kurve, dann Redding, Rinaldi und Locatelli. Lecuona auf Platz 8, Öttl auf 14.

Runde 1: Razgatlioglu und Rea 0,6 sec vor Bautista. Lowes vorbei an Locatelli auf Platz 6.

Runde 2: Rea attackiert Razgatlioglu, doch der Türke kontert erfolgreich. Schnellste Rennrunde Razgatlioglu in 1:27,696 min.

Runde 3: Rea und Razgatlioglu kämpfen um die Führung, derweil fährt Bautista in 1:27,644 min die schnellste Runde. Öttl übernimmt Platz 13 von Haslam. Sturz Mikhalchik.

Runde 4: Die Top-3 setzen sich vom Rest ab. Redding (4.) 1,3 sec zurück. Lecuona auf Platz 9.

Runde 5: Rea könnte schneller fahren, aber Razgatlioglu verhindert auf der Bremse bisher jedes Überholmanöver.

Runde 6: Durch den Kampf an der Spitze kommen Bautista und Redding näher. Öttl auf Platz 11.

Runde 7: Razgatlioglu, Rea und Bautista innerhalb 0,5 sec. Öttl vorbei an Baz auf Platz 10.

Runde 8: Locatelli und Bassani kämpfen um Platz 7. Lecuona, Öttl, Baz und Gerloff um Platz 9. Haslam gibt das Rennen auf.

Runde 9: Razgatlioglu führt das Rennen fehlerfrei an, Rea hat zunächst zurückgesteckt. Die Top-3 innerhalb 0,7 sec.

Runde 10: Öttl (10.) 0,5 sec hinter Lecuona.

Runde 11: Rea wartet offenbar auf einen Fehler von Razgatlioglu. Rinaldi (5.) holt auf Redding (4.) auf.

Runde 12: Rinaldi überholt Redding auf der Geraden und ist neuer Vierter. Der BMW-Pilot war 0,7 sec langsamer.

Runde 13: Razgatlioglu 0,5 sec vor Rea und 0,9 sec vor Bautista.

Runde 14: Rea verliert erneut einige Meter, auch Bautista scheint langsamer zu werden. Öttl (11.) von Baz (10.) überholt.

Runde 15: Razgatlioglu 0,8 sec vor Rea und 1,9 vor Bautista. Redding (5.) hat sicher wieder gefangen und kämpft mit Rinaldi um Platz 4.

Runde 16: Nur Razgatlioglu fährt noch unter 1:28 min. Rinaldi (4.) kommt seinem Teamkollegen Bautista immer näher.

Runde 17: Razgatlioglu 1,7 sec vor Rea und 2,7 sec vor Bautista.

Runde 18: Bautista nur noch 0,5 sec hinter Rea! Öttl weiter auf Platz 11 mit Anschluss bis Platz 9.

Runde 19: Rea wird immer langsamer und wird von Bautista überholt.

Runde 20: Razgatlioglu 2,1 sec vor Bautista und 2,8 vor Rea. Rinaldi (4.) vier Sekunden zurück.

Runde 21: Baz vorbei an Lecuona auf Platz 9. Laverty gibt das Rennen auf.

Runde 22: Keine Positionskämpfe in den Top-8, zwischen Baz, Lecuona, Gerloff und Öttl geht es um Platz 9.
Letzte Runde: Razgatlioglu siegt vor Bautista und Rea. Redding (5.), Baz (9.), Öttl (12.).


Ergebnis Superbike-WM: Donington, Rennen 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Alvaro Bautista Ducati + 1,102 sec
3. Jonathan Rea Kawasaki + 2,615
4. Michael Rinaldi Ducati + 5,067
5. Scott Redding BMW + 8,256
6. Alex Lowes Kawasaki + 10,114
7. Axel Bassani Ducati + 13,422
8. Andrea Locatelli Yamaha + 15,514
9. Loris Baz BMW + 23,119
10. Iker Lecuona Honda + 23,512
11. Garrett Gerloff Yamaha + 23,596
12. Philipp Öttl Ducati + 24,142
13. Xavi Vierge Honda + 24,896
14. Lucas Mahias Kawasaki + 32,872
15. Tarran Mackenzie Yamaha + 33,356
16. Luca Bernardi Ducati + 44,719
17. Leandro Mercado Honda + 51,052
18. Kohta Nozane Yamaha + 52,320
19. Peter Hickman BMW + 52,457
20. Hafizh Syahrin Honda + 57,785
21. Roberto Tamburini Yamaha + 58,338
22. Oliver König Kawasaki > 1 min
out Eugene Laverty BMW  
out Leon Haslam Kawasaki  
out Ilya Mikhalchik BMW  

 

Stand Superbike-WM 2022 nach 15 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 246
2. Jonathan Rea Kawasaki 229
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 203
4. Andrea Locatelli Yamaha 124
5. Michael Rinaldi Ducati 119
6. Iker Lecuona Honda 116
7. Alex Lowes Kawasaki 106
8. Axel Bassani Ducati 88
9. Scott Redding BMW 79
10. Xavi Vierge Honda 69
11. Loris Baz BMW 60
12. Garrett Gerloff Yamaha 48
13. Philipp Öttl Ducati 29
14. Lucas Mahias Kawasaki 20
15. Eugene Laverty BMW 18
16. Roberto Tamburini Yamaha 18
17. Luca Bernardi Ducati 15
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Michael van der Mark BMW 11
20. Ilya Mikhalchik BMW 10
21. Kohta Nozane Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Tarran Mackenzie Yamaha 3
25. Leandro Mercado Honda 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3