Philipp Öttl nach Premiere: «Als gäbe es kein Morgen»

Von Ivo Schützbach
Philipp Öttl in Donington

Philipp Öttl in Donington

Go-Eleven-Ducati-Pilot Philipp Öttl hatte als Superbike-Neuling in Donington Park keine leichte Aufgabe, schlug sich als Elfter im ersten Rennen aber sehr ordentlich. Am Sonntag peilt der Bayer die Top-10 an.

Wegen «gefährlicher Fahrweise» im FP2 wurde Philipp Öttl für das erste Rennen in Donington Park um drei Startplätze zurückversetzt – von 11 auf 14.

Genau diese drei Plätze machte der Bayer während der 23 Rennrunden gut und kam mit 31,4 sec Rückstand auf Sieger Toprak Razgatlioglu (Yamaha) als Elfter ins Ziel. Für den Rookie, der zum ersten Mal mit dem Superbike in Donington fuhr, ein respektables Ergebnis.

«Den Start bringen wir immer besser hin, das ist eine Abstimmungssache mit der Launch-Control», erklärte der Bayer, als SPEEDWEEK.com in der Box seines Go-Eleven-Teams vorbeischaute. «Die Strafversetzung habe ich jetzt hinter mir, im Qualifying hatte ich gedacht, meine Zeit wäre mehr wert. Schlecht war es aber nicht, ich habe mich gut auf dem Motorrad gefühlt. Im FP3 war ich mit Rennreifen auch unter den Top-10. Es geht in die richtige Richtung, mit der Schulter geht es auch besser als in Misano.»

Donington Park gilt es sehr schwierige Rennstrecke, mit dem schnellen und flüssigen ersten Teil und dem Stop-and-go im zweiten Abschnitt. «Nach dem Start flog der Haslam den Berg runter an mir vorbei, als gäbe es kein Morgen», schmunzelte Öttl. «Ich habe dann aber meinen Rhythmus gefunden und mich Schritt für Schritt nach vorne gearbeitet. Ich dachte, ich hole Locatelli noch ein, ich wollte unter die ersten zehn. Auf Strecken, wie sie sie in der BSB oder in Amerika haben, kommt ein WM-Fahrer einmal im Jahr. Die Engländer kennen jeden Fleck hier, das macht den Unterschied. Wenn einer wie Rea oder Toprak schon oft da war, dann kennt er sich grob aus. Ich musste die Strecke schnell lernen, was eh gut ging. Bis du hier mit dem Superbike im fünften Gang Vollgas in den Knick reinfährst, das braucht seine Zeit. Der Asphalt ist nicht eben flach und es geht auch noch rauf und runter und die Kurven hängen nach außen. Das ist eine ganz spezielle Strecke. Auf einer Strecke wie Misano fange ich auf einem anderen Level an. Und es gibt Strecken, die der Ducati besser liegen, vor allem im letzten Sektor tun wir uns schwer.»

Im Sprintrennen am Sonntagvormittag darf Öttl von seinem ursprünglichen Startplatz 11 losbrausen. «Ich brauche einen guten Start und muss dann mit diesen Jungs mitfahren», nannte er seine Taktik. «Meine Stärke kommt erst ab Rennmitte, dann muss ich dabei sein. Mein Fahrstil passt gar nicht schlecht zum Motorrad, wir müssen nur alles richtig zusammenfügen.»

Gesamt hat Öttl jetzt 25 Punkte auf dem Konto und liegt auf dem 13. WM-Rang.


Ergebnis Superbike-WM: Donington, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Jonathan Rea Kawasaki + 6,397 sec
3. Alex Lowes Kawasaki + 9,499
4. Scott Redding BMW + 11,515
5. Axel Bassani Ducati + 12,820
6. Michael Rinaldi Ducati + 14,482
7. Garrett Gerloff Yamaha + 17,127
8. Iker Lecuona Honda + 17,438
9. Loris Baz BMW + 24,903
10. Andrea Locatelli Yamaha + 28,498
11. Philipp Öttl Ducati + 31,467
12. Lucas Mahias Kawasaki + 33,514
13. Xavi Vierge Honda + 33,647
14. Tarran Mackenzie Yamaha + 34,870
15. Leon Haslam Kawasaki + 44,961
16. Ilya Mikhalchik BMW + 45,205
17. Hafizh Syahrin Honda + 52,808
18. Luca Bernardi Ducati + 53,315
19. Kohta Nozane Yamaha + 54,779
20. Eugene Laverty BMW + 55,987
21. Roberto Tamburini Yamaha + 56,072
22. Peter Hickman BMW > 1 min
23. Oliver König Kawasaki > 1 min
RT Alvaro Bautista Ducati
RT Christophe Ponsson Yamaha
RT Leandro Mercado Honda

 

Stand Superbike-WM 2022 nach 13 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 220
2. Jonathan Rea Kawasaki 204
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 166
4. Andrea Locatelli Yamaha 114
5. Iker Lecuona Honda 107
6. Michael Rinaldi Ducati 102
7. Alex Lowes Kawasaki 91
8. Axel Bassani Ducati 79
9. Xavi Vierge Honda 66
10. Scott Redding BMW 61
11. Loris Baz BMW 52
12. Garrett Gerloff Yamaha 43
13. Philipp Öttl Ducati 25
14. Eugene Laverty BMW 18
15. Roberto Tamburini Yamaha 18
16. Lucas Mahias Kawasaki 18
17. Luca Bernardi Ducati 15
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Michael van der Mark BMW 11
20. Ilya Mikhalchik BMW 10
21. Kohta Nozane Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Tarran Mackenzie Yamaha 2
25. Leandro Mercado Honda 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 30.01., 18:40, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 30.01., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 30.01., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 21:25, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 21:25, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 22:15, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 22:45, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mo.. 30.01., 23:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7