Pedercini Kawasaki: Wie das Wechselspiel weitergeht

Von Ivo Schützbach
Seit der Trennung von Loris Cresson bestreitet das Team Pedercini Kawasaki die Superbike-WM mit wechselnden Piloten. Leon Haslam bewies in Donington Park: Sitzt ein Schneller drauf, sind für das Team Punkte möglich.

14 Fahrer in der Superbike-WM 2022 steuern eine Werksmaschine, hinzu kommen drei schnelle Ducati und die Kawasaki des Puccetti-Teams: Das ergibt 18 Gegner, die für Privatteams wie Pedercini nur schwer zu schlagen sind – Punkte gibt es ab Platz 15.

Nach dem WM-Auftakt in Aragon kam es zum Zerwürfnis zwischen dem Team Pedercini und seinem ursprünglichen Stammpiloten Loris Cresson. Seither tritt die Truppe aus Norditalien mit wechselnden Fahrern an. In Assen sprang Leon Haslam ein, in Estoril Isaac Vinales und beim Heimrennen in Misano Alessandro Delbianco.

Punkte gelangen nur Haslam: Im zweiten Hauptrennen in Assen wurde der ehemalige Vizeweltmeister 13. In Donington Park am vergangenen Wochenende sammelte er im ersten Lauf einen weiteren WM-Punkt; im Sprintrennen wurde er 13. und im zweiten Hauptrennen fiel er aus.

«Das war ein hartes Wochenende», stöhnte Haslam. «Wir verloren in der Beschleunigung und strauchelten auf der Bremse. Es war angenehm, dass ich im ersten Rennen einen Punkt retten konnte, nachdem mir in der ersten Hälfte ein Fehler unterlaufen war. Im Sprintrennen war ich bester Kawasaki-Privatier und im zweiten Hauptrennen fuhr ich in den Top-10, als das Problem auftrat. Ich nehme die positiven Dinge mit.»

«Wie immer hat Leon alles gegeben und wieder einmal gezeigt, dass wir ein Motorrad haben, mit dem man in die Punkte fahren kann», urteilte Teamchef Lucio Pedercini. «Ohne das Problem am Sonntag wäre unser bestes Saisonresultat möglich gewesen. Ich weiß, dass wir mit einem guten Fahrer gute Arbeit leisten können. Wir haben viel Erfahrung und wissen, was wir brauchen. Unser Problem ist immer das Budget. Natürlich wollen wir dieses Jahr das Bestmögliche erreichen, unser Hauptaugenmerk liegt aber bereits auf der Budgetsicherung für 2023.»

Die restlichen Rennen des Jahres will der 49-Jährige mit nicht mehr als zwei verschiedenen Fahrern über die Bühne bringen. «Für Most und Portimao ist Leon fix, in Magny-Cours und Barcelona kann er nicht, weil es Terminüberschneidungen mit der BSB gibt», erklärte Pedercini beim Treffen mit SPEEDWEEK.com. «Wir arbeiten daran, dass er auch die Überseerennen in Argentinien, Indonesien und Australien für uns fährt. In Misano hatte Delbianco viel Pech, weil es ein dummes Problem am Motorrad gab. Ich war bis dahin sehr glücklich mit ihm, ich kann mir vorstellen, dass er die Rennen fährt, bei denen Leon nicht kann.»

Ergebnis Superbike-WM: Donington, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Jonathan Rea Kawasaki + 6,397 sec
3. Alex Lowes Kawasaki + 9,499
4. Scott Redding BMW + 11,515
5. Axel Bassani Ducati + 12,820
6. Michael Rinaldi Ducati + 14,482
7. Garrett Gerloff Yamaha + 17,127
8. Iker Lecuona Honda + 17,438
9. Loris Baz BMW + 24,903
10. Andrea Locatelli Yamaha + 28,498
11. Philipp Öttl Ducati + 31,467
12. Lucas Mahias Kawasaki + 33,514
13. Xavi Vierge Honda + 33,647
14. Tarran Mackenzie Yamaha + 34,870
15. Leon Haslam Kawasaki + 44,961
16. Ilya Mikhalchik BMW + 45,205
17. Hafizh Syahrin Honda + 52,808
18. Luca Bernardi Ducati + 53,315
19. Kohta Nozane Yamaha + 54,779
20. Eugene Laverty BMW + 55,987
21. Roberto Tamburini Yamaha + 56,072
22. Peter Hickman BMW > 1 min
23. Oliver König Kawasaki > 1 min
out Alvaro Bautista Ducati
out Christophe Ponsson Yamaha
out Leandro Mercado Honda
Ergebnis Superbike-WM: Donington, Superpole-Race
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Jonathan Rea Kawasaki + 1,089 sec
3. Scott Redding BMW + 3,889
4. Alvaro Bautista Ducati + 4,970
5. Alex Lowes Kawasaki + 5,244
6. Michael Rinaldi Ducati + 6,282
7. Iker Lecuona Honda + 8,665
8. Andrea Locatelli Yamaha + 10,445
9. Loris Baz BMW + 10,802
10. Garrett Gerloff Yamaha + 12,491
11. Philipp Öttl Ducati + 12,558
12. Axel Bassani Ducati + 18,053
13. Leon Haslam Kawasaki + 21,933
14. Lucas Mahias Kawasaki + 24,090
15. Xavi Vierge Honda + 24,540
16. Peter Hickman BMW + 26,834
17. Kohta Nozane Yamaha + 27,400
18. Ilya Mikhalchik BMW + 27,958
19. Hafizh Syahrin Honda + 29,595
20. Leandro Mercado Honda + 29,653
21. Roberto Tamburini Yamaha + 30,394
22. Luca Bernardi Ducati + 30,658
23. Eugene Laverty BMW + 30,681
24. Oliver König Kawasaki + 32,678
out Tarran Mackenzie Yamaha  
Ergebnis Superbike-WM: Donington, Rennen 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Alvaro Bautista Ducati + 1,102 sec
3. Jonathan Rea Kawasaki + 2,615
4. Michael Rinaldi Ducati + 5,067
5. Scott Redding BMW + 8,256
6. Alex Lowes Kawasaki + 10,114
7. Axel Bassani Ducati + 13,422
8. Andrea Locatelli Yamaha + 15,514
9. Loris Baz BMW + 23,119
10. Iker Lecuona Honda + 23,512
11. Garrett Gerloff Yamaha + 23,596
12. Philipp Öttl Ducati + 24,142
13. Xavi Vierge Honda + 24,896
14. Lucas Mahias Kawasaki + 32,872
15. Tarran Mackenzie Yamaha + 33,356
16. Luca Bernardi Ducati + 44,719
17. Leandro Mercado Honda + 51,052
18. Kohta Nozane Yamaha + 52,320
19. Peter Hickman BMW + 52,457
20. Hafizh Syahrin Honda + 57,785
21. Roberto Tamburini Yamaha + 58,338
22. Oliver König Kawasaki > 1 min
out Eugene Laverty BMW  
out Leon Haslam Kawasaki  
out Ilya Mikhalchik BMW  
Stand Superbike-WM 2022 nach 15 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 246
2. Jonathan Rea Kawasaki 229
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 203
4. Andrea Locatelli Yamaha 124
5. Michael Rinaldi Ducati 119
6. Iker Lecuona Honda 116
7. Alex Lowes Kawasaki 106
8. Axel Bassani Ducati 88
9. Scott Redding BMW 79
10. Xavi Vierge Honda 69
11. Loris Baz BMW 60
12. Garrett Gerloff Yamaha 48
13. Philipp Öttl Ducati 29
14. Lucas Mahias Kawasaki 20
15. Eugene Laverty BMW 18
16. Roberto Tamburini Yamaha 18
17. Luca Bernardi Ducati 15
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Michael van der Mark BMW 11
20. Ilya Mikhalchik BMW 10
21. Kohta Nozane Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Tarran Mackenzie Yamaha 3
25. Leandro Mercado Honda 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 01:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 02:35, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 04:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 06.02., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Mo.. 06.02., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 06.02., 07:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
» zum TV-Programm
3