Yamaha: Lob für Toprak, Rüge für Locatelli & Gerloff

Von Kay Hettich
Ohne Toprak Razgatlioglu hätte Yamaha in Donington alt ausgesehen

Ohne Toprak Razgatlioglu hätte Yamaha in Donington alt ausgesehen

Beim Superbike-Meeting in Donington fuhr sich Toprak Razgatlioglu mit drei Siegen spektakulär ins Titelrennen zurück. Die Performance der anderen Yamaha-Piloten riss Rennchef Andrea Dosoli dagegen nicht vom Hocker.

Das Meeting in Donington Park war ein denkwürdiges Wochenende für Yamaha. Nachdem man bei den ersten vier Rennwochenenden der Superbike-WM 2022 im Titelkampf gegen Ducati und Kawasaki im Hintertreffen war, zauberte Aushängeschild Toprak Razgatlioglu auf der britischen Piste eine grandiose Leistung aus dem Hut und gewann erstmals alle drei Rennen.

Nicht nur das, der Weltmeister gewann auch erstmals in diesem Jahr die Hauptrennen – seinen bis dahin einzigen Sieg feierte der Türke im Superpole-Race in Misano.

Die Siege in Donington kamen unerwartet, denn am Freitag dominierte Kawasaki-Star Jonathan Rea mit einer halben Sekunde Vorsprung.

«Am Freitag hatten wir ein wenig zu kämpfen, aber am Samstagmorgen haben sowohl Toprak als auch das Team einen fantastischen Job gemacht. Toprak war sehr konzentriert und das Team hat das Motorrad Schritt für Schritt verbessert. Wir können uns glücklich schätzen, sein bisher spektakulärstes Wochenende in der Meisterschaft erlebt zu haben», lobte Yamaha-Rennchef Andrea Dosoli. «Sein Speed war über das gesamte erste Rennen erstaunlich, er machte keinen Fehler und fuhr eine sehr hohe und konstante Pace. Am Sonntag haben wir erwartet, dass sich unsere Konkurrenten steigern würden, aber Toprak hat die Rennen perfekt gemeistert, obwohl Johnny viel Druck ausgeübt hat. Er kam gut damit klar, und jedes Mal, wenn er überholt wurde, holte er sich postwendend die Führung zurück. In der zweiten Rennhälfte erhöhte er das Tempo und schaffte diesen historischen Dreifachsieg.»

Dosoli weiter: «Wir sind natürlich sehr glücklich über dieses Ergebnis. Es ist wichtig für die Meisterschaft und wir konnten den Rückstand auf die Spitze deutlich verringern. Toprak wird nun mit dem Selbstvertrauen an die nächsten Rennen herangehen, dass solch fantastischen Ergebnis weiterhin möglich sind. Er wird in Most und im Rest der Saison noch motivierter und konzentrierter sein.»

Auf der anderen Seite der Medaille bleibt für Dosoli jedoch auch die Erkenntnis, dass Razgatlioglu in Donington der einzige konkurrenzfähige Yamaha-Pilot war. Werkspilot Andrea Locatelli kam über achte Plätze nicht hinaus, Garrett Gerloff vom Junior-Team GRT erreichte einen siebten Platz als bestes Finish. Bei Kohta Nozane war ein 17. Platz das Highlight.

«Wir müssen ehrlich sein, dass die Ergebnisse der anderen Fahrer nicht das waren, was wir oder sie erwartet haben», rügte Dosoli. «Wir wissen, dass Andrea in der Lage ist, bessere Ergebnisse zu erzielen. Wir freuen uns darauf, dass er in Most wieder zu seiner Bestform zurückfindet. Ähnlich verhält es sich mit Garrett, der im FP3 einen guten Start hatte und die Zeitenliste anführte. Wir erwarteten eine starke Leistung im Rennen, aber er hatte in der Superpole zu kämpfen und konnte seine Pace nicht bestätigen. Für Kohta war es schwierig, da er zum ersten Mal in Donington fuhr – 2021 waren es nur ein paar Runden. Es ist eine schwierige Strecke zum Lernen, aber er hat mehr von sich erwartet.»


Ergebnis Superbike-WM: Donington, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Jonathan Rea Kawasaki + 6,397 sec
3. Alex Lowes Kawasaki + 9,499
4. Scott Redding BMW + 11,515
5. Axel Bassani Ducati + 12,820
6. Michael Rinaldi Ducati + 14,482
7. Garrett Gerloff Yamaha + 17,127
8. Iker Lecuona Honda + 17,438
9. Loris Baz BMW + 24,903
10. Andrea Locatelli Yamaha + 28,498
11. Philipp Öttl Ducati + 31,467
12. Lucas Mahias Kawasaki + 33,514
13. Xavi Vierge Honda + 33,647
14. Tarran Mackenzie Yamaha + 34,870
15. Leon Haslam Kawasaki + 44,961
16. Ilya Mikhalchik BMW + 45,205
17. Hafizh Syahrin Honda + 52,808
18. Luca Bernardi Ducati + 53,315
19. Kohta Nozane Yamaha + 54,779
20. Eugene Laverty BMW + 55,987
21. Roberto Tamburini Yamaha + 56,072
22. Peter Hickman BMW > 1 min
23. Oliver König Kawasaki > 1 min
out Alvaro Bautista Ducati
out Christophe Ponsson Yamaha
out Leandro Mercado Honda
Ergebnis Superbike-WM: Donington, Superpole-Race
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Jonathan Rea Kawasaki + 1,089 sec
3. Scott Redding BMW + 3,889
4. Alvaro Bautista Ducati + 4,970
5. Alex Lowes Kawasaki + 5,244
6. Michael Rinaldi Ducati + 6,282
7. Iker Lecuona Honda + 8,665
8. Andrea Locatelli Yamaha + 10,445
9. Loris Baz BMW + 10,802
10. Garrett Gerloff Yamaha + 12,491
11. Philipp Öttl Ducati + 12,558
12. Axel Bassani Ducati + 18,053
13. Leon Haslam Kawasaki + 21,933
14. Lucas Mahias Kawasaki + 24,090
15. Xavi Vierge Honda + 24,540
16. Peter Hickman BMW + 26,834
17. Kohta Nozane Yamaha + 27,400
18. Ilya Mikhalchik BMW + 27,958
19. Hafizh Syahrin Honda + 29,595
20. Leandro Mercado Honda + 29,653
21. Roberto Tamburini Yamaha + 30,394
22. Luca Bernardi Ducati + 30,658
23. Eugene Laverty BMW + 30,681
24. Oliver König Kawasaki + 32,678
out Tarran Mackenzie Yamaha  
Ergebnis Superbike-WM: Donington, Rennen 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Alvaro Bautista Ducati + 1,102 sec
3. Jonathan Rea Kawasaki + 2,615
4. Michael Rinaldi Ducati + 5,067
5. Scott Redding BMW + 8,256
6. Alex Lowes Kawasaki + 10,114
7. Axel Bassani Ducati + 13,422
8. Andrea Locatelli Yamaha + 15,514
9. Loris Baz BMW + 23,119
10. Iker Lecuona Honda + 23,512
11. Garrett Gerloff Yamaha + 23,596
12. Philipp Öttl Ducati + 24,142
13. Xavi Vierge Honda + 24,896
14. Lucas Mahias Kawasaki + 32,872
15. Tarran Mackenzie Yamaha + 33,356
16. Luca Bernardi Ducati + 44,719
17. Leandro Mercado Honda + 51,052
18. Kohta Nozane Yamaha + 52,320
19. Peter Hickman BMW + 52,457
20. Hafizh Syahrin Honda + 57,785
21. Roberto Tamburini Yamaha + 58,338
22. Oliver König Kawasaki > 1 min
out Eugene Laverty BMW  
out Leon Haslam Kawasaki  
out Ilya Mikhalchik BMW  
Stand Superbike-WM 2022 nach 15 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 246
2. Jonathan Rea Kawasaki 229
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 203
4. Andrea Locatelli Yamaha 124
5. Michael Rinaldi Ducati 119
6. Iker Lecuona Honda 116
7. Alex Lowes Kawasaki 106
8. Axel Bassani Ducati 88
9. Scott Redding BMW 79
10. Xavi Vierge Honda 69
11. Loris Baz BMW 60
12. Garrett Gerloff Yamaha 48
13. Philipp Öttl Ducati 29
14. Lucas Mahias Kawasaki 20
15. Eugene Laverty BMW 18
16. Roberto Tamburini Yamaha 18
17. Luca Bernardi Ducati 15
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Michael van der Mark BMW 11
20. Ilya Mikhalchik BMW 10
21. Kohta Nozane Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Tarran Mackenzie Yamaha 3
25. Leandro Mercado Honda 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3