Jonathan Rea (Kawasaki): «2022 verläuft Most anders»

Von Kay Hettich
Jonathan Rea will nicht nur seinen Teamkollegen Alex Lowes hinter sich lassen

Jonathan Rea will nicht nur seinen Teamkollegen Alex Lowes hinter sich lassen

Als die Superbike-WM vor einem Jahr erstmals in Most gastierte, räumten Toprak Razgatlioglu und Scott Redding die Siege ab. Am kommenden Wochenende will sich auch Kawasaki-Star Jonathan Rea in die Siegerliste eintragen.

Mit zwei dritten Plätzen und einem Ausfall war das Debüt der Superbike-WM in Most für Jonathan Rea nicht das beste Wochenende seiner Karriere. Der Kawasaki-Star und sechsfache Weltmeister war zudem wegen mancher Unzulänglichkeiten nicht von der tschechischen Rennstrecke begeistert.

Rea gehörte zu den Piloten, die im verregneten FP2 streikten, weil er die Piste bei solchen Bedingungen für zu gefährlich hielt. Gleichzeitig lobte der Nordire das Layout und die Begeisterung der tschechischen und angereisten deutschen Fans.

«In der vergangenen Saison war es für alle eine neue Strecke, sodass wir viel lernen mussten. Weil wir dort nicht getestet hatten, war es ein schwierigeres Wochenende als erwartet», erinnert sich der 35-Jährige. «Mit den Daten, die wir 2021 gesammelt haben, und den Verbesserungen an der Ninja ZX-10RR, erwarte ich einen starken Start. Most ist ein spannendes Meeting, denn es ist das letzte Rennwochenende vor der Sommerpause. Es ist wichtig, mit einem guten Gefühl und etwas Schwung in den Urlaub zu gehen.»

Natürlich hat der 35-Jährige mitbekommen, dass sich der Rennstreckenbetreiber bemüht, Verbesserungen an der Infrastruktur und für eine höhere Sicherheit zu sorgen.

«Ich mag die Strecke und sie haben sich angestrengt, sie zu verbessern und in vielen Bereichen neu zu asphaltieren. Ich erwarte deshalb ein ganz anderes Most als 2021», ist Rea überzeugt. «Ich erwarte viele lokale Fans – als wir früher in Tschechien gefahren sind, sind Tausende gekommen. Es wird fantastisch sein, die Unterstützung der Fans zu spüren. Unser Ziel ist es, dort unsere Chancen zu maximieren und vor der Sommerpause mit einer Tasche voller Punkte abzureisen.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.09., 08:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 29.09., 09:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 29.09., 09:25, Sky Comedy
    Ricky Bobby - König der Rennfahrer
  • Do.. 29.09., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.09., 11:45, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do.. 29.09., 12:10, Motorvision TV
    Classic
  • Do.. 29.09., 14:25, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 29.09., 14:55, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 29.09., 15:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2022: 6 Stunden, Highlights aus Fuji
  • Do.. 29.09., 15:25, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
» zum TV-Programm
3AT