Philipp Öttl (Ducati): Wann die Top-10 möglich sind

Von Thorsten Horn
Philipp Öttl

Philipp Öttl

Von Startplatz 16 ging Philipp Öttl ins erste Superbike-Rennen des Most-Events und beendete dieses als 13. Damit hat er das erste Minimalziel erreicht, hadert aber weiter mit seiner Ducati Panigale V4R.

Nachdem Philipp Öttl am Freitag mit dem Set-up seiner Ducati vom Team Go Eleven nicht zufrieden war, hoffte er auf einen Schritt vorwärts für Samstag. Im FP3 spürte der Superbike-Rookie noch keine deutliche Verbesserung und auch im Qualifying kam er nicht über Platz 16 hinaus.

Da passte die Startphase des ersten Rennens ins Bild, denn in dieser wurde er im ersten Nadelöhr prompt geradeaus geschickt. «Ich habe mich im Vergleich zu Baz ein bisschen anders eingeordnet. Der Baz ist dann gleich voll durch. Ich habe mich dort eingeordnet, wo ich dachte, dass es passt, doch dann hat es innen etwas gegeben, sodass ich nicht einlenken konnte und geradeaus durch die Schikane fahren musste», klärte der 26-jährige Bayer SPEEDWEEK.com auf.

Trotzdem kam er gemäß seines Startplatzes aus der ersten Runde zurück, doch hatte sich da schon eine kleine Lücke zwischen den Gruppen im Mittelfeld aufgetan. Dennoch konnte Öttl bis kurz vor Rennmitte zwei Plätze gutmachen, doch davor war der Zug bereits abgefahren. «Da war ich eigentlich gar nicht so schlecht. Auch als es zu regnen angefangen hat, war ich noch relativ gut. Dann habe ich mich allerdings verbremst und musste durch den Kies», schilderte er die Situation, die ihn wieder einen Platz sowie einige Meter auf Luca Bernardi kostete. Diesen holte er fünf Runden später zwar wieder, aber auf Rang 13 war dann für ihn Endstation.

«Trotz allem hatten wir das Motorrad fahrwerkstechnisch leicht verbessert, aber jetzt muss wieder die Elektronik angepasst werden. Wir haben im Moment einfach ein paar Baustellen, aber wir werden es schon wieder alles zusammenbringen. Für Sonntag bin ich recht optimistisch», blickte er voraus. Seine These stützt sich vor allem darauf, dass «…die Zeiten recht konstant waren und auch vom Rückstand her war es eigentlich nicht so viel. Jetzt schauen wir halt, dass wir für Sonntag die Elektronik besser anpassen. Das ist so ein kompliziertes Motorrad, da geht es um sehr viele Kleinigkeiten.»

Von den Top-10 will Philipp Öttl noch nicht sprechen. Stattdessen sagte er: «Ich kann in die Top-10 fahren, nur muss bei mir von Freitag weg alles passen. Ich bin kein Toprak. Ich brauche ein Motorrad, das funktioniert. Ich brauche einen guten Freitag und eine gute Qualifikation. In Donington war es zum Beispiel so, dass ich die Strecke nicht kannte und den Freitag erst einmal zum Kennenlernen brauchte. Dann hinkt man halt immer ein bisschen hinterher. Das ist eine sehr komplexe Geschichte.»

Ergebnis Superbike-WM: Most, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Alvaro Bautista Ducati
2. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 2,109 sec
3. Scott Redding BMW + 2,603
4. Jonathan Rea Kawasaki + 2,718
5. Axel Bassani Ducati + 7,951
6. Andrea Locatelli Yamaha + 9,105
7. Michael Rinaldi Ducati + 12,181
8. Iker Lecuona Honda + 12,435
9. Alex Lowes Kawasaki + 13,028
10. Garrett Gerloff Yamaha + 13,119
11. Loris Baz BMW + 17,379
12. Lucas Mahias Kawasaki + 26,631
13. Philipp Öttl Ducati + 27,364
14. Luca Bernardi Ducati + 31,278
15. Xavi Vierge Honda + 37,260
16. Oliver König Kawasaki + 50,854
17. Leandro Mercado Honda + 51,431
18. Kohta Nozane Yamaha + 53,058
19. Eugene Laverty BMW + 58,942
20. Christophe Ponsson Yamaha > 1 min
21. Roberto Tamburini Yamaha > 1 min
22. Peter Hickman BMW > 1 min
23. Ryan Vickers Kawasaki > 1 min
24. Hafizh Syahrin Honda + 1 Runde
out Michal Prasek BMW  

 

Stand Superbike-WM 2022 nach 13 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 271
2. Jonathan Rea Kawasaki 242
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 223
4. Andrea Locatelli Yamaha 134
5. Michael Rinaldi Ducati 128
6. Iker Lecuona Honda 124
7. Alex Lowes Kawasaki 113
8. Axel Bassani Ducati 99
9. Scott Redding BMW 95
10. Xavi Vierge Honda 70
11. Loris Baz BMW 65
12. Garrett Gerloff Yamaha 54
13. Philipp Öttl Ducati 32
14. Lucas Mahias Kawasaki 24
15. Eugene Laverty BMW 18
16. Roberto Tamburini Yamaha 18
17. Luca Bernardi Ducati 17
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Michael van der Mark BMW 11
20. Ilya Mikhalchik BMW 10
21. Kohta Nozane Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Tarran Mackenzie Yamaha 3
25. Leandro Mercado Honda 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.09., 09:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 29.09., 09:25, Sky Comedy
    Ricky Bobby - König der Rennfahrer
  • Do.. 29.09., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.09., 11:45, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do.. 29.09., 12:10, Motorvision TV
    Classic
  • Do.. 29.09., 14:25, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 29.09., 14:55, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 29.09., 15:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2022: 6 Stunden, Highlights aus Fuji
  • Do.. 29.09., 15:25, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Do.. 29.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
3AT