Jonathan Rea besiegt: «Kawasaki-Potenzial ist höher»

Von Kay Hettich
Jonathan Rea im Sandwich von Scott Redding und Toprak Razgatlioglu

Jonathan Rea im Sandwich von Scott Redding und Toprak Razgatlioglu

Nach der überragenden Superpole galt Jonathan Rea als der Favorit auf den Sieg im ersten Lauf der Superbike-WM 2022 in Most. Am Ende schaffte es der Kawasaki-Star aber nicht einmal aufs Podium.

Als einziger Superbike-Pilot knackte Jonathan Rea in der Superpole in 1:30,947 min eine Zeit unter 1:31 min, dem zweitplatzierten Toprak Razgatlioglu (Yamaha) brummte der Kawasaki-Star über 0,3 sec auf. Eine Machtdemonstration des Rekordweltmeisters.

Im über 22 Runden angesetzten ersten Rennen mischte Rea zwar wie gewohnt vorn mit, doch nach Lauf 2 in Misano wurde der 117-fache Laufsieger bereits zum zweiten Mal in der Superbike-WM 2022 auf der Strecke von drei Piloten besiegt: Ducati-Star Álvaro Bautista baute seine WM-Führung mit dem fünften Saisonsieg auf 29 Punkte aus, Zweiter wurde Razgatlioglu und als Dritter fuhr sensationell BMW-Aushängeschild Scott Redding auf das Podest. Für Rea blieb wie in Misano der vierte Platz.

«Meine Pace und mein Speed war gut, aber ich war nicht mehr schnell genug am Ende», musste Rea einer kleinen Journalistenrunde eingestehen. «Ich hatte etwas Probleme mit der Bremse, deshalb konnte ich mein Bike nicht optimal verzögern und es nicht mehr in die beste Position bringen, weil ich nicht genug Bremsdruck hatte. Im Positionskampf machte ich mir Sorgen, dass ich vielleicht deswegen einen Kollegen ramme, weil ich mein Bike nicht rechtzeitig abbremsen kann. Insgesamt spiegelt der vierte Platz aber nicht unser wahres Potenzial wider, was wir in Most haben. Wir sind konkurrenzfähig, haben es aber leider nicht aufs Podium geschafft, allerdings nur 2 sec hinter dem Sieger.»

Rea führte den ersten Lauf zwischen Runde 6 und 9 an, bei einsetzendem Regen drehte Bautista und fuhr einen souveränen Sieg ein. Von Platz 2 musste sich der Nordire in Runde 16 verabschieden, als er von Redding überholt wurde. Drei Runden vor dem Ende ging dann auch Razgatlioglu am 35-Jährigen vorbei.

«Das hat etwas Gutes und etwas Schlechtes, wenn man von einem vierten Platz enttäuscht ist. Heute ist es aber die Realität», grübelte der Kawasaki-Pilot. «Álvaro war gegen Rennende noch unglaublich schnell unterwegs, als er bei noch drei Runden seine persönlich beste Runde fuhr. Ich kann ihm und Ducati nur gratulieren. Als er mich auf der Geraden überholte, war er so viel schneller. Es ist schon etwas frustrierend, wenn man in 21 Kurven alles gibt, um auf der Geraden alles zu verlieren. Aber so ist es.»


Ergebnis Superbike-WM: Most, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Alvaro Bautista Ducati
2. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 2,109 sec
3. Scott Redding BMW + 2,603
4. Jonathan Rea Kawasaki + 2,718
5. Axel Bassani Ducati + 7,951
6. Andrea Locatelli Yamaha + 9,105
7. Michael Rinaldi Ducati + 12,181
8. Iker Lecuona Honda + 12,435
9. Alex Lowes Kawasaki + 13,028
10. Garrett Gerloff Yamaha + 13,119
11. Loris Baz BMW + 17,379
12. Lucas Mahias Kawasaki + 26,631
13. Philipp Öttl Ducati + 27,364
14. Luca Bernardi Ducati + 31,278
15. Xavi Vierge Honda + 37,260
16. Oliver König Kawasaki + 50,854
17. Leandro Mercado Honda + 51,431
18. Kohta Nozane Yamaha + 53,058
19. Eugene Laverty BMW + 58,942
20. Christophe Ponsson Yamaha > 1 min
21. Roberto Tamburini Yamaha > 1 min
22. Peter Hickman BMW > 1 min
23. Ryan Vickers Kawasaki > 1 min
24. Hafizh Syahrin Honda + 1 Runde
out Michal Prasek BMW  

 

Stand Superbike-WM 2022 nach 13 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 271
2. Jonathan Rea Kawasaki 242
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 223
4. Andrea Locatelli Yamaha 134
5. Michael Rinaldi Ducati 128
6. Iker Lecuona Honda 124
7. Alex Lowes Kawasaki 113
8. Axel Bassani Ducati 99
9. Scott Redding BMW 95
10. Xavi Vierge Honda 70
11. Loris Baz BMW 65
12. Garrett Gerloff Yamaha 54
13. Philipp Öttl Ducati 32
14. Lucas Mahias Kawasaki 24
15. Eugene Laverty BMW 18
16. Roberto Tamburini Yamaha 18
17. Luca Bernardi Ducati 17
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Michael van der Mark BMW 11
20. Ilya Mikhalchik BMW 10
21. Kohta Nozane Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Tarran Mackenzie Yamaha 3
25. Leandro Mercado Honda 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4