Álvaro Bautista (1./Ducati): «Das ist der Schlüssel»

Von Tim Althof
Álvaro Bautista sorgte in Most für das 1000. Podium für Ducati in der Superbike-WM

Álvaro Bautista sorgte in Most für das 1000. Podium für Ducati in der Superbike-WM

Ducati-Werksfahrer Álvaro Bautista war am Samstag bei der Superbike-WM in Most nicht zu schlagen. Der Spanier gewann das erste Rennen und baute damit seine WM-Führung wieder aus.

In einem spannenden Kampf bei wechselnden Wetterbedingungen am Samstag auf dem Autodrom Most setzte sich am Ende der Gesamtführende der Superbike-WM, Álvaro Bautista, gegen seine Kontrahenten durch. Zuvor war er in der Superpole auf Startplatz 4 gelandet. Der Ducati-Werksfahrer gewann den Lauf über 22 Runden mit einem Vorsprung von mehr als zwei Sekunden auf Weltmeister Toprak Razgatlioglu (Yamaha), weil er bei einsetzendem Regen am Ende einen besseren Rhythmus halten konnte.

«In den ersten Runden habe ich etwas verloren, ich benötigte etwas Zeit, um warm zu werden und um das Gefühl für die Reifen zu bekommen. Ich wusste, dass der Start und die erste Runde sehr wichtig sein würde. Also habe ich versucht, auf Toprak und Jonathan nicht zu viel Zeit zu verlieren», berichtete Bautista nach dem Rennen in der Pressekonferenz. «Nach einigen Runden habe ich mir gedacht, dass ich lieber ruhig bleibe und die beiden kämpfen lasse. Ich wusste, dass es für mich zu diesem Zeitpunkt einfach war, mit ihnen zu fahren, als zu Beginn des Rennens.»

Bautista betonte anschließend: «Ich wollte die Reifen nicht zu sehr beanspruchen, denn der Reifen war neu für uns. Wir wussten nicht, was in den letzten drei oder vier Runden passieren würde. Als es anfing zu regnen, wusste ich nicht, ob ich einen Boxenstopp machen sollte oder nicht. In den gemischten Bedingungen am Morgen war ich recht schnell. Außerdem habe ich Toprak und Jonathan gesehen, sie hatten weniger Vertrauen, sie wurden deutlich langsamer.»

«Am Ende habe ich versucht, meinen eigenen Rhythmus zu finden. Das hat funktioniert, auch wenn ich wirklich vorsichtig sein musste, weil ich den Regen immer wieder auf dem Visier und auf der Scheibe gesehen habe», gab der 37-Jährige zu Wort. «Dennoch fühlte ich mich sehr sicher, es war kein Risiko. Anschließend habe ich etwas mehr Druck gemacht. Ich musste aber Fehler vermeiden, denn das ist der Schlüssel in dieser Saison.»

War es nicht schwierig, bei diesen Bedingungen konzentriert zu bleiben? Die WM-Führung war sicher im Hinterkopf, oder? «Jonathan, Toprak und ich, wir denken aktuell nicht über die Meisterschaft nach. Es wäre nicht sehr schlau, dies jetzt zu tun», erwiderte der spanische Ducati-Star.

«Wir versuchen immer nur, die anderen zu besiegen, egal ob es die letzte Runde oder die erste Kurve ist. Toprak und Jonathan versuchen immer anzugreifen. Das hat mir natürlich am Anfang geholfen, denn sie haben sich stark bekämpft, dadurch konnte ich dran bleiben», schmunzelte Bautista.

Ergebnis Superbike-WM: Most, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Alvaro Bautista Ducati
2. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 2,109 sec
3. Scott Redding BMW + 2,603
4. Jonathan Rea Kawasaki + 2,718
5. Axel Bassani Ducati + 7,951
6. Andrea Locatelli Yamaha + 9,105
7. Michael Rinaldi Ducati + 12,181
8. Iker Lecuona Honda + 12,435
9. Alex Lowes Kawasaki + 13,028
10. Garrett Gerloff Yamaha + 13,119
11. Loris Baz BMW + 17,379
12. Lucas Mahias Kawasaki + 26,631
13. Philipp Öttl Ducati + 27,364
14. Luca Bernardi Ducati + 31,278
15. Xavi Vierge Honda + 37,260
16. Oliver König Kawasaki + 50,854
17. Leandro Mercado Honda + 51,431
18. Kohta Nozane Yamaha + 53,058
19. Eugene Laverty BMW + 58,942
20. Christophe Ponsson Yamaha > 1 min
21. Roberto Tamburini Yamaha > 1 min
22. Peter Hickman BMW > 1 min
23. Ryan Vickers Kawasaki > 1 min
24. Hafizh Syahrin Honda + 1 Runde
out Michal Prasek BMW  

 

Stand Superbike-WM 2022 nach 13 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 271
2. Jonathan Rea Kawasaki 242
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 223
4. Andrea Locatelli Yamaha 134
5. Michael Rinaldi Ducati 128
6. Iker Lecuona Honda 124
7. Alex Lowes Kawasaki 113
8. Axel Bassani Ducati 99
9. Scott Redding BMW 95
10. Xavi Vierge Honda 70
11. Loris Baz BMW 65
12. Garrett Gerloff Yamaha 54
13. Philipp Öttl Ducati 32
14. Lucas Mahias Kawasaki 24
15. Eugene Laverty BMW 18
16. Roberto Tamburini Yamaha 18
17. Luca Bernardi Ducati 17
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Michael van der Mark BMW 11
20. Ilya Mikhalchik BMW 10
21. Kohta Nozane Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Tarran Mackenzie Yamaha 3
25. Leandro Mercado Honda 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.09., 08:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 29.09., 09:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 29.09., 09:25, Sky Comedy
    Ricky Bobby - König der Rennfahrer
  • Do.. 29.09., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.09., 11:45, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do.. 29.09., 12:10, Motorvision TV
    Classic
  • Do.. 29.09., 14:25, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 29.09., 14:55, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 29.09., 15:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2022: 6 Stunden, Highlights aus Fuji
  • Do.. 29.09., 15:25, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
» zum TV-Programm
4AT