Doppelsieger Toprak stichelt: «Bin nicht Redding»

Von Ivo Schützbach
Johnny Rea vor Toprak Razgatlioglu und Alvaro Bautista

Johnny Rea vor Toprak Razgatlioglu und Alvaro Bautista

Mit Siegen in beiden Superbike-Rennen am Sonntag in Most (Brüx) konnte Toprak Razgatlioglu seinen Rückstand in der Gesamtwertung auf 38 Punkte reduzieren. Beim Yamaha-Star läuft es wieder.

Im ersten Hauptrennen am Samstag musste sich Toprak Razgatlioglu überraschend WM-Leader Alvaro Bautista auf Ducati beugen. Am Sonntag setzte der Türke seine Erfolgsserie von England fort, wo er alle drei Rennen gewann, und siegte zweimal.

Im Superpole-Race am Sonntagmorgen konnte nur Kawasaki-Star Jonathan Rea mithalten. «Ich sah, dass er viel mehr Grip am Hinterrad hat», erklärte Razgatlioglu. «In der letzten Runde hatte er nur eine Überholchance, in Kurve 15. Da war er deutlich stärker als ich. Also fuhr ich in der Mitte der Piste und streckte auch mein Bein raus.»

Rea erwischte Toprak am Fuß und rumpelte anschließend durchs Kiesbett. Trotzdem konnte der Nordire Rang 2 vor Bautista ins Ziel retten. «Ich beschwere mich nicht», meinte Razgatlioglu zum Angriff Reas. Ich bin nicht Scott Redding, so ist der Rennsport. Manchmal stürzen wir, manchmal nicht. Nach dem Rennen war der gegenseitige Respekt wieder da. Jeder versucht in der letzten Runde alles, das gehört dazu.»

Die Anspielung auf Redding ist dem Vorfall im Samstag-Rennen geschuldet, als der Engländer Topraks Manöver gegen sich in der letzten Runde kritisierte.

Im zweiten Hauptrennen sah es lange nicht so aus, als könne Toprak einen weiteren Sieg einfahren. «Erst nach 15 Runden konnte ich das Rennen genießen, davor kämpften wir die ganze Zeit», erzählte der Mann mit der Startnummer 1. «Gegen Johnny ging es dauernd hin und her, ich hatte kaum Zeit zum Durchschnaufen. Manchmal ist es nicht gut, wenn man sich im Rennen so bekämpft, weil dann die anderen Fahrer aufschließen können. Deshalb hatte ich einen anderen Plan. Als ich merkte, dass ich nicht wegfahren kann, folgte ich Bautista und schonte meinen Hinterreifen – das ging auf.»

«Alvaros Motorrad ist auf der Geraden sooo schnell, ich konnte ihn nur auf der Bremse überholen», ergänzte der Weltmeister. «Am Samstag kam ich kaum an Johnny und Redding vorbei, außerdem baute mein Hinterreifen ab. Für dieses Rennen haben wir uns deutlich verbessert. Wichtig ist, dass ich nach 15 Runden noch Grip am Hinterrad habe. In den ersten Runden brauche ich keinen Grip, da muss ich auch den Reifen nicht schonen. Als ich sah, dass Bautista wegfahren will, überholte ich Johnny und dann auch Alvaro. Als ich vorne war, konnte ich entspannter fahren, ich hatte ein viel besseres Gefühl für den Hinterreifen.»

Razgatlioglu konnte seinen Rückstand gegenüber WM-Spitzenreiter Bautista in Tschechien um fünf Punkte auf jetzt 38 reduzieren.

Ergebnis Superbike-WM: Most, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Alvaro Bautista Ducati
2. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 2,109 sec
3. Scott Redding BMW + 2,603
4. Jonathan Rea Kawasaki + 2,718
5. Axel Bassani Ducati + 7,951
6. Andrea Locatelli Yamaha + 9,105
7. Michael Rinaldi Ducati + 12,181
8. Iker Lecuona Honda + 12,435
9. Alex Lowes Kawasaki + 13,028
10. Garrett Gerloff Yamaha + 13,119
11. Loris Baz BMW + 17,379
12. Lucas Mahias Kawasaki + 26,631
13. Philipp Öttl Ducati + 27,364
14. Luca Bernardi Ducati + 31,278
15. Xavi Vierge Honda + 37,260
16. Oliver König Kawasaki + 50,854
17. Leandro Mercado Honda + 51,431
18. Kohta Nozane Yamaha + 53,058
19. Eugene Laverty BMW + 58,942
20. Christophe Ponsson Yamaha > 1 min
21. Roberto Tamburini Yamaha > 1 min
22. Peter Hickman BMW > 1 min
23. Ryan Vickers Kawasaki > 1 min
24. Hafizh Syahrin Honda > 1 min
out Michal Prasek BMW  
 
Ergebnis Superbike-WM: Most, Superpole-Race
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Jonathan Rea Kawasaki + 2,327 sec
3. Alvaro Bautista Ducati + 3,406
4. Michael Rinaldi Ducati + 4,679
5. Axel Bassani Ducati + 7,127
6. Andrea Locatelli Yamaha + 8,328
7. Iker Lecuona Honda + 8,479
8. Scott Redding BMW + 10,308
9. Garrett Gerloff Yamaha + 10,506
10. Xavi Vierge Honda + 14,540
11. Loris Baz BMW + 14,634
12. Lucas Mahias Kawasaki + 14,760
13. Philipp Öttl Ducati + 15,271
14. Luca Bernardi Ducati + 18,008
15. Hafizh Syahrin Honda + 24,394
16. Kohta Nozane Yamaha + 24,574
17. Leandro Mercado Honda + 24,891
18. Eugene Laverty BMW + 26,956
19. Peter Hickman BMW + 28,649
20. Roberto Tamburini Yamaha + 35,860
21. Michal Prasek BMW + 57,426
out Oliver König Kawasaki  
out Christophe Ponsson Yamaha  
out Alex Lowes Kawasaki  
out Ryan Vickers Kawasaki  
 
Ergebnis Superbike-WM: Most, Rennen 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Alvaro Bautista Ducati + 0,756 sec
3. Jonathan Rea Kawasaki + 2,833
4. Scott Redding BMW + 9,693
5. Axel Bassani Ducati + 11,970
6. Andrea Locatelli Yamaha + 17,644
7. Xavi Vierge Honda + 23,418
8. Philipp Öttl Ducati + 26,436
9. Lucas Mahias Kawasaki + 27,914
10. Luca Bernardi Ducati + 30,857
11. Roberto Tamburini Yamaha + 42,047
12. Hafizh Syahrin Honda + 45,735
13. Kohta Nozane Yamaha + 46,989
14. Peter Hickman BMW + 47,065
15. Leandro Mercado Honda + 59,050
16. Oliver König Kawasaki > 1 min
17. Ryan Vickers Kawasaki > 1 min
18. Garrett Gerloff Yamaha > 1 min
out Iker Lecuona Honda  
out Christophe Ponsson Yamaha  
out Loris Baz BMW  
out Michael Rinaldi Ducati  
DNS Michal Prasek BMW  
 
Stand Superbike-WM 2022 nach 18 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 298
2. Jonathan Rea Kawasaki 267
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 260
4. Andrea Locatelli Yamaha 148
5. Michael Rinaldi Ducati 134
6. Iker Lecuona Honda 127
7. Axel Bassani Ducati 115
8. Alex Lowes Kawasaki 113
9. Scott Redding BMW 110
10. Xavi Vierge Honda 79
11. Loris Baz BMW 65
12. Garrett Gerloff Yamaha 55
13. Philipp Öttl Ducati 40
14. Lucas Mahias Kawasaki 31
15. Luca Bernardi Ducati 23
16. Roberto Tamburini Yamaha 23
17. Eugene Laverty BMW 18
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Kohta Nozane Yamaha 12
20. Michael van der Mark BMW 11
21. Ilya Mikhalchik BMW 10
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Hafizh Syahrin Honda 4
25. Tarran Mackenzie Yamaha 3
26. Peter Hickman BMW 2
27. Leandro Mercado Honda 2

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3