Johnny Rea (Kawasaki) gibt zu: «Es ist frustrierend»

Von Kay Hettich
Jonathan Rea grübelt, wie er Alvaro Bautista in Barcelona schlagen kann

Jonathan Rea grübelt, wie er Alvaro Bautista in Barcelona schlagen kann

Kawasaki-Star Jonathan Rea gehörte am Freitag zwar zu den schnellsten Piloten, als Favorit sieht sich der Rekordweltmeister beim Superbike-Meeting in Barcelona jedoch nicht.

Streicht man Iker Lecuona (Honda), der mit einem Qualifyer um 0,5 sec schneller fuhr als der Rest, aus der kombinierten Zeitenliste, liegen die Top-5 am ersten Trainingstag der Superbike-WM 2022 in Barcelona innerhalb nur 0,150 sec.

Mittendrin Jonathan Rea, der in 1:42,058 min unwesentlich langsamer war als WM-Leader Álvaro Bautista (Ducati). Im FP1 fuhr der Kawasaki-Star für eine Weile hinter dem Spanier und stellte fest, dass sein Rückstand weit mehr ist als nur 0,040 sec.

«Es war interessant zu beobachten, wie er sein Bike auf dieser Piste fährt. Aber es war auch frustrierend, dass er trotz Fehlern immer eine gute Rundenzeit fahren kann», sagte Rea im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «In seinem Windschatten war ich im ersten Sektor 0,2 sec schneller, als wenn ich allein fahre. Wir haben noch ein paar Ideen im Hinterkopf, was wir verbessern können. Letztlich müssen wir optimistisch bleiben und versuchen, mit ihm mitzuhalten, obwohl das schwierig wird.»

Ein entscheidender Punkt in Barcelona ist der Reifenverschleiß. Auch hier scheint Bautista dem Nordiren einen Schritt voraus zu sein.

«Das ist für alle so. Ich fühlte mich gut mit meiner Pace, allerdings müssen wir die Konstanz verbessern. Álvaro ist hier sehr stark, und es macht den Anschein, als wäre ihnen ein guter Start ins Wochenende gelungen. In einigen Bereichen müssen wir unser Bike noch etwas kontrollierbarer hinbekommen, damit ich, wenn die Reifen nachlassen, nicht so sehr kämpfen muss, hauptsächlich auf der Bremse und beim Einlenken. In manchen Kurven bin ich am Limit.», grübelte Rea. «Wir müssen uns also am Samstagmorgen damit beschäftigen, die Reifen in den langen Rennen weniger zu beanspruchen. Ich bin im FP2 einen Long-Run gefahren, drei Runden weniger als die Renndistanz, und der Reifenabbau war weniger stark als im letzten Jahr. Um die Lücke zu Álvaro zu schließen, haben wir aber noch viel zu tun.»

Ergebnis Superbike-WM: Barcelona, FP2
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Alvaro Bautista Ducati 1:42,018 min
2. Jonathan Rea Kawasaki 1:42,058 + 0,040 sec
3. Andrea Locatelli Yamaha 1:42,085 + 0,067
4. Michael Rinaldi Ducati 1:42,121 + 0,103
5. Xavi Vierge Honda 1:42,221 + 0,203
6. Toprak Razgatlioglu Yamaha 1:42,318 + 0,300
7. Axel Bassani Ducati 1:42,477 + 0,459
8. Scott Redding BMW 1:42,648 + 0,630
9. Lucas Mahias Kawasaki 1:42,737 + 0,719
10. Philipp Öttl Ducati 1:42,823 + 0,805
11. Eugene Laverty BMW 1:42,828 + 0,810
12. Iker Lecuona Honda 1:42,844 + 0,826
13. Garrett Gerloff Yamaha 1:42,904 + 0,886
14. Alex Lowes Kawasaki 1:42,937 + 0,919
15. Loris Baz BMW 1:43,048 + 1,030
16. Luca Bernardi Ducati 1:43,230 + 1,212
17. Roberto Tamburini Yamaha 1:43,595 + 1,577
18. Kohta Nozane Yamaha 1:43,599 + 1,581
19. Michael vd Mark BMW 1:43,613 + 1,595
20. Oscar Gutierrez Kawasaki 1:43,924 + 1,906
21. Christophe Ponsson Yamaha 1:44,179 + 2,161
22. Leandro Mercado Honda 1:44,281 + 2,263
23. Oliver König Kawasaki 1:44,293 + 2,275
24. Hafizh Syahrin Honda

 

Kombiniertes Ergebnis Superbike-WM: Barcelona, FP1/FP2
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Iker Lecuona Honda 1:41,396 min
2. Michael Rinaldi Ducati 1:41,931 + 0,535 sec
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 1:41,991 + 0,595
4. Alvaro Bautista Ducati 1:42,018 + 0,622
5. Jonathan Rea Kawasaki 1:42,058 + 0,662
6. Andrea Locatelli Yamaha 1:42,085 + 0,689
7. Xavi Vierge Honda 1:42,221 + 0,825
8. Alex Lowes Kawasaki 1:42,358 + 0,962
9. Axel Bassani Ducati 1:42,477 + 1,081
10. Scott Redding BMW 1:42,648 + 1,252
11. Garrett Gerloff Yamaha 1:42,683 + 1,287
12. Eugene Laverty BMW 1:42,688 + 1,292
13. Lucas Mahias Kawasaki 1:42,737 + 1,341
14. Philipp Öttl Ducati 1:42,823 + 1,427
15. Loris Baz BMW 1:43,043 + 1,647
16. Luca Bernardi Ducati 1:43,230 + 1,834
17. Kohta Nozane Yamaha 1:43,473 + 2,077
18. Oliver König Kawasaki 1:43,594 + 2,198
19. Roberto Tamburini Yamaha 1:43,595 + 2,199
20. Michael vd Mark BMW 1:43,613 + 2,217
21. Christophe Ponsson Yamaha 1:43,870 + 2,474
22. Oscar Gutierrez Kawasaki 1:43,892 + 2,496
23. Leandro Mercado Honda 1:44,281 + 2,885
24. Hafizh Syahrin Honda

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 26.09., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2006: Großer Preis von San Marino
  • Mo.. 26.09., 00:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 26.09., 01:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 01:35, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo.. 26.09., 02:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 02:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 26.09., 03:00, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 26.09., 03:50, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 26.09., 05:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
» zum TV-Programm
3AT