Motocross-Skandal: Hund auf der Strecke

Neue Hackordnung? Auf wen Bautista wetten würde

Von Ivo Schützbach
Im ersten Rennen des Jahres leistete sich Alvaro Bautista einen Ausrutscher

Im ersten Rennen des Jahres leistete sich Alvaro Bautista einen Ausrutscher

Superbike-Weltmeister Alvaro Bautista bezeichnete den Saisonstart in Australien als «Testfahrten». Der lang verletzte Ducati-Star geht davon aus, dass er beim Europa-Auftakt Ende März wieder in Bestform ist.

Alvaro Bautista war beim Auftakt der Superbike-WM in Australien noch nicht wieder der Alte. Bei seinem Sturz während der Tests am 1. November in Jerez zog sich der 39-Jährige eine Nackenverletzung zu, die Bandscheiben zwischen den Wirbeln C5, C6 und C7 hatten sich beim harten Aufprall verschoben. Auf eine Operation wurde verzichtet, der Spanier versuchte sich mit Ruhe und Physiotherapie zu erholen.

Bei den Tests Ende Januar in Jerez und Portimao musste er feststellen, dass es zwar jeden Tag besser ging, sich sein Körper aber erst wieder an die Belastungen auf der Panigale V4R gewöhnen muss.

Auf Phillip Island fand er mit dem neuen Asphalt ungewohnte Verhältnisse vor. Das viel höhere Gripniveau in Verbindung mit den harten Pirelli-Hinterreifen sorgte dafür, dass sich Alvaro beim Turning in den Kurven ungewöhnlich schwertat und erst im Lauf des Wochenendes besser in Schwung kam.

Auf Platz 9 im Qualifying ließ der 59-fache Laufsieger in den Rennen die Ränge 15 (nach einem Ausrutscher), 4 und 2 folgen. Mit 27 Punkten liegt er derzeit auf dem fünften Gesamtrang.

«Letztes Jahr hatte ich vor dem ersten Rennwochenende sechs produktive Tage mehr auf dem Motorrad als dieses Jahr», erzählte Bautista SPEEDWEEK.com. «Ich konnte Vertrauen tanken und an der Abstimmung des Bikes arbeiten. Dieses Jahr war es so, dass ich mich während des Tests in Australien zum ersten Mal auf mein Verständnis für das Motorrad konzentrieren konnte. Jerez war wegen meines körperlichen Zustands ein Desaster. Portimao war ein bisschen besser, ich konnte mich aber nicht auf das Bike fokussieren. Ab Dienstag in Australien konnte ich akzeptabel fahren, das Rennwochenende war wie ein Wintertest für mich – mit jedem Rennen stieg mein Vertrauen. Ich glaube, dass ich während des Tests in Katalonien und während des Rennwochenendes dort wieder mein Maximum erreiche.»

Auf Phillip Island sahen wir spannende Rennen, aber auch ungewöhnliche Ausgänge. Bis auf Honda schaffte jeder Hersteller mindestens einen Podestplatz, insgesamt sieben Fahrer erreichten die Top-3 – Andrea Locatelli (Yamaha) und Alex Lowes (Kawasaki) sogar zweimal.

«Wegen des Asphalts, der Reifen und der vorgeschriebenen Reifenwechsel wusste jeder vorher, dass es ein tückisches Wochenende wird», hielt Alvaro fest. «Am Sonntag kam noch die über einstündige Verzögerung hinzu und die roten Flaggen – ein verrücktes Wochenende. Ich versuche bei jedem Mal, wenn ich aufs Motorrad steige, mein Gefühl zu verbessern. Egal, ob im FP1 oder Rennen 1. Mein Ziel in Australien war, mit jeder Session mehr Verständnis und ein besseres Gefühl zu bekommen.»

Hat sich an der Hackordnung 2024 etwas geändert? «Nein», ist Bautista überzeugt. «Würde ich wetten, würde ich mein Geld auf die gleichen drei wie letztes Jahr (Bautista, Razgatlioglu, Rea – der Autor) setzen. Johnny Rea wird mit der Yamaha vielleicht bei einigen Rennen Probleme haben. Und Bulega wird konstant in die Top-5 fahren, der ist schnell.»

Und WM-Leader Alex Lowes? «Der war in Phillip Island schon immer schnell. Aber das wird nicht an jedem Wochenende so sein.»

Ergebnis Superbike-WM Phillip Island, Rennen 2:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Alex Lowes (GB) Kawasaki
2. Alvaro Bautista (E) Ducati + 0,048 sec
3. Danilo Petrucci (I) Ducati + 1,178
4. Andrea Iannone (I) Ducati + 1,275
5. Nicolo Bulega (I) Ducati + 2,346
6. Michael Rinaldi (I) Ducati + 2,913
7. Sam Lowes (GB) Ducati + 3,480
8. Garrett Gerloff (USA) BMW + 4,119
9. Michael vd Mark (NL) BMW + 5,159
10. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 5,165
11. Axel Bassani (I) Kawasaki + 5,183
12. Remy Gardner (AUS) Yamaha + 7,652
13. Xavi Vierge (E) Honda + 9,082
14. Philipp Öttl (D) Yamaha + 10,729
15. Bradley Ray (GB) Yamaha + 11,806
16. Tito Rabat (E) Kawasaki + 17,416
17. Scott Redding (GB) BMW + 21,815
18. Tarran Mackenzie (GB) Honda + 25,481
19. Adam Norrodin (MAL) Honda + 32,107
- Andrea Locatelli (I) Yamaha
Ergebnis Superbike-WM Phillip Island, Superpole-Race:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Alex Lowes (GB) Kawasaki
2. Andrea Locatelli (I) Yamaha + 1,157 sec
3. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW + 1,738
4. Alvaro Bautista (E) Ducati + 1,812
5. Nicolo Bulega (I) Ducati + 2,838
6. Remy Gardner (AUS) Yamaha + 2,853
7. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 3,051
8. Sam Lowes (GB) Ducati + 3,341
9. Michael Rinaldi (I) Ducati + 5,140
10. Jonathan Rea (GB) Yamaha + 5,535
11. Axel Bassani (I) Kawasaki + 6,064
12. Xavi Vierge (E) Honda + 6,958
13. Garrett Gerloff (USA) BMW + 7,017
14. Andrea Iannone (I) Ducati + 7,814
15. Danilo Petrucci (I) Ducati + 8,580
16. Michael vd Mark (NL) BMW + 9,158
17. Scott Redding (GB) BMW + 11,070
18. Philipp Öttl (D) Yamaha + 13,228
19. Tito Rabat (E) Kawasaki + 16,843
20. Adam Norrodin (MAL) Honda + 28,706
21. Bradley Ray (GB) Yamaha + 49,720
- Tarran Mackenzie (GB) Honda
Ergebnis Superbike-WM Phillip Island, Rennen 1:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Nicolo Bulega (I) Ducati
2. Andrea Locatelli (I) Yamaha + 2,280 sec
3. Andrea Iannone (I) Ducati + 2,630
4. Alex Lowes (GB) Kawasaki + 4,728
5. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW + 5,706
6. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 8,333
7. Michael vd Mark (NL) BMW + 8,647
8. Danilo Petrucci (I) Ducati + 9,965
9. Garrett Gerloff (USA) BMW + 11,699
10. Xavi Vierge (E) Honda + 12,423
11. Scott Redding (GB) BMW + 14,413
12. Axel Bassani (I) Kawasaki + 16,668
13. Sam Lowes (GB) Ducati + 18,388
14. Michael Rinaldi (I) Ducati + 23,560
15. Alvaro Bautista (E) Ducati + 32,471
16. Philipp Öttl (D) Yamaha + 35,580
17. Jonathan Rea (GB) Yamaha + 37,949
18. Tito Rabat (E) Kawasaki + 39,427
19. Tarran Mackenzie (GB) Honda + 54,890
20. Adam Norrodin (MAL) Honda + 57,202
21. Bradley Ray (GB) Yamaha + 58,642
- Remy Gardner (AUS) Yamaha
Superbike-WM 2024: Stand 3 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alex Lowes (GB) Kawasaki 50
2. Nicolo Bulega (I) Ducati 41
3. Andrea Locatelli (I) Yamaha 29
4. Andrea Iannone (I) Ducati 29
5. Alvaro Bautista (E) Ducati 27
6. Danilo Petrucci (I) Ducati 24
7. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 19
8. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 18
9. Michael vd Mark (NL) BMW 16
10. Garrett Gerloff (USA) BMW 15
11. Sam Lowes (GB) Ducati 14
12. Michael Rinaldi (I) Ducati 13
13. Xavi Vierge (E) Honda 9
14. Axel Bassani (I) Kawasaki 9
15. Remy Gardner (AUS) Yamaha 8
16. Scott Redding (GB) BMW 5
17. Philipp Öttl (D) Yamaha 2
18. Bradley Ray (GB) Yamaha 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 22.05., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 22.05., 23:30, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Mi.. 22.05., 23:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 23.05., 01:15, Motorvision TV
    Mission Mobility
  • Do.. 23.05., 01:40, Motorvision TV
    On Tour
  • Do.. 23.05., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 23.05., 02:35, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 23.05., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 23.05., 04:40, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 23.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
12