Formel 1: Verstappen-Schlappe in Monaco

BMW: Wie weit liegen die anderen hinter Razgatlioglu?

Von Ivo Schützbach
BMW-Neuzugang Toprak Razgatlioglu sorgte bei seinem Debüt mit der M1000RR in der Superbike-WM gleich für einen Podestplatz. Wie Motorsport Direktor Marc Bongers die Leistungen seiner vier Fahrer in Australien beurteilt.

2023 hat BMW beim Saisonstart auf Phillip Island eine Schlappe sondergleichen erlitten, Scott Redding sorgte damals als Neunter im ersten Rennen für das einzige einstellige Ergebnis des gesamten Wochenendes.

Wegen der großen Investitionen seither, der Installation eines Testteams, der beschleunigten Entwicklung und der Verpflichtung von Toprak Razgatlioglu waren die Erwartungen für den WM-Auftakt 2024 Ende Februar deutlich höher.

Im ersten Rennen brachte BMW alle seine vier Fahrer Razgatlioglu, Michael van der Mark, Garrett Gerloff und Redding in die Top-11, wobei Toprak trotz Strafe als Fünfter der Beste war.

Im Superpole-Race brillierte der Türke als Dritter, während Gerloff, van der Mark und Redding auf den Positionen 13, 16 und 17 strandeten.

Im zweiten Hauptrennen war Razgatlioglu erneut auf Podestkurs, schied aber auf Platz 3 liegend mit Motorschaden aus. Immerhin schafften Gerloff und van der Mark als Achter und Neunter ein einstelliges Ergebnis, während der nach seinem Sturz in der Superpole schmerzgeplagte Redding wieder nur 17. wurde.

Insgesamt steht BMW deutlich besser da als vor einem Jahr, Toprak sorgte für ein Podium und mischte in jedem Rennen in den Top-5 mit.

«Ich gehe davon aus, dass Toprak immer alles rausholt, was drinsteckt», erzählte BMW Motorsport Direktor Marc Bongers SPEEDWEEK.com. «Wir haben in jeder Session Potenzial entdeckt und sind noch nicht am Ende der Fahnenstange. Es braucht noch ein bisschen was, um es ganz nach vorne zu schaffen. Wir sind aber zufrieden, wo wir in Australien waren, auch wenn das nicht die Referenz für die meisten europäischen Strecken ist. Im ersten Rennen wurde Toprak Fünfter, ohne die kleine Strafe wäre er Vierter gewesen. Im Sprint war er Dritter.»

Und wie beurteilt der Niederländer die Leistungen seiner anderen Piloten? «Letztes Jahr waren wir im zweiten Hauptrennen 12., 13., 14. und 15., und das mit einem Abstand von zirka 34 Sekunden», analysierte Bongers. «Dieses Mal kam Gerloff 4,1 sec hinter dem Sieger ins Ziel, wenn auch in einem verkürzten Rennen. Er wurde Achter, das Paket insgesamt ist näher dran. Aber natürlich erwarten wir, dass die anderen drei zu Toprak näher aufschließen.»

«Van der Mark hatte ein schlechtes Qualifying, er stand auf Startplatz 16», ergänzte der Rennchef. «Nach der ersten Runde des ersten Rennens lag er 2 sec hinter Toprak, weil er so weit hinten gestartet ist. Am Ende des Rennens waren es 4 sec, im Schnitt war er über die 20 Runden pro Runde 1/10 sec langsamer. Das war eine gute Performance. Im zweiten Hauptrennen war er schon von 16 auf 8 vorgefahren, als wegen Rea die roten Flaggen kamen. Wir müssen die langen Rennen sehen, um wirklich zu wissen, wie weit die anderen von Toprak weg sind. Gerloff ist auch dafür bekannt, dass er zum Ende des Rennens nach vorne kommt, schonend mit den Reifen umgeht und Pace findet. Fakt ist, dass wenn man bei dieser Leistungsdichte sein Qualifying nicht hinkriegt, dann wird es extrem schwierig. Daran müssen wir arbeiten, Toprak hat das bereits gut hingekriegt. Es ist bemerkenswert, dass Toprak acht Tage auf dem Motorrad sitzt und so dabei ist. Er hat sich sehr schnell eingeschossen und hat eine sehr positive Einstellung.»

Während Toprak wie ein Aushängeschild agierte und van der Mark und Gerloff solide Leistungen zeigten, war Redding, immerhin ein 12-facher Laufsieger und ehemaliger Vizeweltmeister, ein Schatten seiner selbst.

«Woran es bei Scott lag, müssen wir erörtern», bemerkte Bongers. «Er war mit dem Motorrad grundsätzlich zufrieden, hat sich im Qualifying aber mit einem Highsider verabschiedet und war danach nicht ganz fit. Ihm hat einiges weh getan, viele blaue Flecken, aber seine Leistung war im Vergleich zu den anderen nicht angemessen und enttäuschend.»

Ergebnis Superbike-WM Phillip Island, Rennen 2:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Alex Lowes (GB) Kawasaki
2. Alvaro Bautista (E) Ducati + 0,048 sec
3. Danilo Petrucci (I) Ducati + 1,178
4. Andrea Iannone (I) Ducati + 1,275
5. Nicolo Bulega (I) Ducati + 2,346
6. Michael Rinaldi (I) Ducati + 2,913
7. Sam Lowes (GB) Ducati + 3,480
8. Garrett Gerloff (USA) BMW + 4,119
9. Michael vd Mark (NL) BMW + 5,159
10. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 5,165
11. Axel Bassani (I) Kawasaki + 5,183
12. Remy Gardner (AUS) Yamaha + 7,652
13. Xavi Vierge (E) Honda + 9,082
14. Philipp Öttl (D) Yamaha + 10,729
15. Bradley Ray (GB) Yamaha + 11,806
16. Tito Rabat (E) Kawasaki + 17,416
17. Scott Redding (GB) BMW + 21,815
18. Tarran Mackenzie (GB) Honda + 25,481
19. Adam Norrodin (MAL) Honda + 32,107
- Andrea Locatelli (I) Yamaha
Ergebnis Superbike-WM Phillip Island, Superpole-Race:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Alex Lowes (GB) Kawasaki
2. Andrea Locatelli (I) Yamaha + 1,157 sec
3. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW + 1,738
4. Alvaro Bautista (E) Ducati + 1,812
5. Nicolo Bulega (I) Ducati + 2,838
6. Remy Gardner (AUS) Yamaha + 2,853
7. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 3,051
8. Sam Lowes (GB) Ducati + 3,341
9. Michael Rinaldi (I) Ducati + 5,140
10. Jonathan Rea (GB) Yamaha + 5,535
11. Axel Bassani (I) Kawasaki + 6,064
12. Xavi Vierge (E) Honda + 6,958
13. Garrett Gerloff (USA) BMW + 7,017
14. Andrea Iannone (I) Ducati + 7,814
15. Danilo Petrucci (I) Ducati + 8,580
16. Michael vd Mark (NL) BMW + 9,158
17. Scott Redding (GB) BMW + 11,070
18. Philipp Öttl (D) Yamaha + 13,228
19. Tito Rabat (E) Kawasaki + 16,843
20. Adam Norrodin (MAL) Honda + 28,706
21. Bradley Ray (GB) Yamaha + 49,720
- Tarran Mackenzie (GB) Honda
Ergebnis Superbike-WM Phillip Island, Rennen 1:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Nicolo Bulega (I) Ducati
2. Andrea Locatelli (I) Yamaha + 2,280 sec
3. Andrea Iannone (I) Ducati + 2,630
4. Alex Lowes (GB) Kawasaki + 4,728
5. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW + 5,706
6. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 8,333
7. Michael vd Mark (NL) BMW + 8,647
8. Danilo Petrucci (I) Ducati + 9,965
9. Garrett Gerloff (USA) BMW + 11,699
10. Xavi Vierge (E) Honda + 12,423
11. Scott Redding (GB) BMW + 14,413
12. Axel Bassani (I) Kawasaki + 16,668
13. Sam Lowes (GB) Ducati + 18,388
14. Michael Rinaldi (I) Ducati + 23,560
15. Alvaro Bautista (E) Ducati + 32,471
16. Philipp Öttl (D) Yamaha + 35,580
17. Jonathan Rea (GB) Yamaha + 37,949
18. Tito Rabat (E) Kawasaki + 39,427
19. Tarran Mackenzie (GB) Honda + 54,890
20. Adam Norrodin (MAL) Honda + 57,202
21. Bradley Ray (GB) Yamaha + 58,642
- Remy Gardner (AUS) Yamaha
Superbike-WM 2024: Stand 3 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alex Lowes (GB) Kawasaki 50
2. Nicolo Bulega (I) Ducati 41
3. Andrea Locatelli (I) Yamaha 29
4. Andrea Iannone (I) Ducati 29
5. Alvaro Bautista (E) Ducati 27
6. Danilo Petrucci (I) Ducati 24
7. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 19
8. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 18
9. Michael vd Mark (NL) BMW 16
10. Garrett Gerloff (USA) BMW 15
11. Sam Lowes (GB) Ducati 14
12. Michael Rinaldi (I) Ducati 13
13. Xavi Vierge (E) Honda 9
14. Axel Bassani (I) Kawasaki 9
15. Remy Gardner (AUS) Yamaha 8
16. Scott Redding (GB) BMW 5
17. Philipp Öttl (D) Yamaha 2
18. Bradley Ray (GB) Yamaha 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 27.05., 20:55, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Mo.. 27.05., 21:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo.. 27.05., 22:00, DF1
    MotoGP: Highlights
  • Mo.. 27.05., 22:20, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Mo.. 27.05., 22:50, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mo.. 27.05., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 27.05., 23:45, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Di.. 28.05., 01:35, Motorvision TV
    On Tour
  • Di.. 28.05., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 28.05., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5