Speedway: Trauer um Andrey Kudryashov

Alvaro Bautista: «Einige sind mir ins Bike gekracht»

Von Ivo Schützbach
Alvaro Bautista (1) musste sich im Pulk durchsetzen

Alvaro Bautista (1) musste sich im Pulk durchsetzen

Superbike-Weltmeister Alvaro Bautista hatte beste Chancen, das erste Rennen in Assen zu gewinnen, doch dann wurde abgebrochen. Weshalb der Ducati-Star auch mit dem dritten Platz glücklich ist.

Unter normalen Umständen hätten Toprak Razgatlioglu (BMW) und Alvaro Bautista (Ducati) den Sieg im ersten Rennen in Assen am Samstagnachmittag unter sich ausgemacht. Doch normal ist an diesem Wochenende in der Provinz Drenthe in den Niederlanden gar nichts, das Wetter schlägt Kapriolen.

Die beiden slickbereiften Weltmeister holten in Riesenschritten auf den führenden Nicholas Spinelli auf, der als Einziger im Feld mit Intermediates ins Rennen gegangen war, als der Lauf in der 15. Runde wegen Öl auf der Strecke (Motorschaden an Locatellis Yamaha) abgebrochen wurde.

Gewertet wurde nach Runde 14, Spinelli zum Sieger erklärt und Razgatlioglu vor Bautista Zweiter, weil er den Spanier in der Schikane vor Start/Ziel rückblickend in letzter Sekunde überholt hatte.

Bautista ist angesichts der ständig wechselnden und schwierigen Bedingungen glücklich über seinen dritten Platz: In der Gesamtwertung liegt er jetzt gleichauf mit Toprak auf Platz 2 und nur einen Punkt hinter dem Führenden, seinem Aruba-Teamkollegen Nicolo Bulega.

«Abbrüche können passieren, glücklicherweise geschah er nicht wegen einem Sturz», hielt Alvaro beim Treffen mit einer Handvoll Medienvertretern fest. «Das Rennen war verrückt, zu Beginn musste ich sehr vorsichtig fahren und meine Position verteidigen. Einige sind mir ins Motorrad gekracht, aber ich habe es genossen. Ich habe das Gefühl, mein Bestes gegeben zu haben, deshalb bin ich glücklich. In der ersten Hälfte der Runde musste ich sehr sanft fahren und durfte nichts riskieren, weil die Strecke nass war, in der zweiten Hälfte musste ich maximal pushen. Diese Umstellung war einige Mal schwierig. Die Strecke änderte sich dauernd, so war es auch während der Trainings. So kannst du die Abstimmung des Motorrads kaum verbessern. Aber ich habe überlebt. Das mit einem Podestplatz zu schaffen, ist fantastisch.»

Erfahrung bezeichnete der 39-Jährige bei solchen Verhältnissen als «sehr wichtig», ebenso ein gutes Gefühl für das Bike. «Wenn du mit Slicks auf nasser Strecke fährst, dann brauchst du viel Vertrauen», hob der dreifache Weltmeister hervor. «Du musst genau wissen, wie das Bike reagiert. Und am Ende brauchst du auch Glück. Bei solchen Bedingungen rutscht immer wieder mal das Vorder- oder Hinterrad weg und das kannst du womöglich nicht mehr retten. In der Vergangenheit habe ich einige Mal von roten Flaggen profitiert, dieses Mal nicht – so ist das halt. Ohne den Abbruch hätten am Ende Toprak und ich um den Sieg gekämpft, unsere Pace war ähnlich.»

Ergebnis Superbike-WM Assen, Rennen 1:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Nicholas Spinelli (I) Ducati
2. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW + 3,205 sec
3. Alvaro Bautista (E) Ducati + 3,392
4. Remy Gardner (AUS) Yamaha + 5,989
5. Alex Lowes (GB) Kawasaki + 6,256
6. Jonathan Rea (GB) Yamaha + 6,361
7. Michael vd Mark (NL) BMW + 6,474
8. Scott Redding (GB) BMW + 12,289
9. Axel Bassani (I) Kawasaki + 12,013
10. Xavi Vierge (E) Honda + 17,794
11. Nicolò Bulega (I) Ducati + 25,271
12. Andrea Locatelli (I) Yamaha + 40,632
13. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 57,577
14. Tarran Mackenzie (GB) Honda + > 1 min
15. Bradley Ray (GB) Yamaha +1 Rd.
16. Garrett Gerloff (USA) BMW + 1 Rd.
17. Adam Norrodin (MAL) Honda + 1 Rd.
18. Philipp Öttl (D) Yamaha + 2 Rd.
19. Sam Lowes (GB) Ducati + 3 Rd.
- Michael Rinaldi (I) Ducati  
- Tito Rabat (E) Kawasaki  
- Andrea Iannone (I) Ducati  
Superbike-WM 2024: Stand nach 7 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Nicolò Bulega (I) Ducati 92
2. Alvaro Bautista (E) Ducati 91
3. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 91
4. Alex Lowes (GB) Kawasaki 86
5. Andrea Iannone (I) Ducati 51
6. Andrea Locatelli (I) Yamaha 49
7. Michael vd Mark (NL) BMW 49
8. Danilo Petrucci (I) Ducati 47
9. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 37
10. Remy Gardner (AUS) Yamaha 32
11. Nicholas Spinelli (I) Ducati 25
12. Garrett Gerloff (USA) BMW 25
13. Axel Bassani (I) Kawasaki 22
14. Xavi Vierge (E) Honda 19
15. Jonathan Rea (GB) Yamaha 18
16. Michael Rinaldi (I) Ducati 18
17. Sam Lowes (GB) Ducati 18
18. Scott Redding (GB) BMW 18
19. Iker Lecuona (E) Honda 3
20. Philipp Öttl (D) Yamaha 2
21. Bradley Ray (GB) Yamaha 2
22. Tarran Mackenzie (GB) Honda 2
23. Tito Rabat (E) Kawasaki 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.05., 10:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 20.05., 10:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 10:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 20.05., 11:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 11:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 13:10, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 20.05., 14:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 20.05., 15:00, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 15:30, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
» zum TV-Programm
5