Assen, 1. Quali: Reiti stürzt – nicht qualifiziert!

Von Rudi Hagen
Superbike-WM
Markus Reiterberger rutschte aus

Markus Reiterberger rutschte aus

Tom Sykes fuhr die beste Zeit im ersten Qualifying der Superbikes in Assen. BMW-Pilot Markus Reiterberger musste in der 42. Minute in den Kies und ist vorerst nicht qualifiziert.

Das war mal wieder typisch Assen im April: Regen und Temperaturen um die neun Grad machten es für die Superbike-Asse am Freitagmorgen nicht leicht, ordentliche Zeiten hinzulegen.

Hingelegt haben sich im wahrsten Sinne des Wortes einige, unter ihnen Markus Reiterberger. Der 22-Jährige aus dem Althea BMW Racing Team hatte in der 42. Minute einen harmlosen Ausrutscher und rutschte in den Kies, blieb aber unverletzt. «Sobald ich in der Kurve ein bisschen Gas gebe, rutscht mir das Hinterrad weg», sagte er zu SPEEDWEEK.com. «Ich kann nichts machen. Im Moment bin ich ziemlich ratlos.» Am Ende lag der Obinger mit 2:04.473 min außerhalb der Qualinorm und ist darum vorerst nicht qualifiziert.

Tom Sykes (1:54.995) und Jonathan Rea (1:55.743) vom Kawasaki Racing Team führten die Zeitenliste nach einer Stunde an. Der WM-Führende Rea hatte dabei lange die Nase vorne, wurde aber am Ende zeitenmäßig von seinem Teamkollegen einkassiert.

Mit 1:55.882 min wurde Sylvain Guintoli Dritter. Der Franzose aus dem Yamaha-Werksteam hatte aber als Regenspezialist ebenfalls Mühe, sein Bike in der Spur zu halten. Gleich zu Beginn konnte er gerade noch so einen bösen Hinterradrutscher auffangen.

Alex Lowes (1:56.471), Chaz Davies (1:57.476) und Xavi Fores (1:57.617) folgten auf den Plätzen vier bis sechs. In der letzten Minute wollte es Davies noch einmal wissen, aber der Ducati-Werksfahrer rutschte nach der Ramshoek, kurz vor der Fahrerlagereinfahrt, aus und konnte damit nichts mehr für eine Zeitenverbesserung tun.

Honda –Pilot Nicky Hayden (Platz 7) machte in der 22. Minute einen kurzen Ausritt neben die Strecke. Sein Teamkollege Michael van der Mark schmiss sein Bike nur zwei Minuten später in den Kies, nachdem er sein Vorderrad verloren hatte. Er kam letztlich auf Platz 13 (1:58.545).

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Fr. 05.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Fr. 05.06., 14:00, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 05.06., 15:50, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 05.06., 17:50, Motorvision TV
Classic Races
Fr. 05.06., 18:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm