Schwedische Liga legt los: Einmalzahlung des Verbands

Von Manuel Wüst
Speedway
An der schwedischen Liga nehmen 2020 acht Teams teil

An der schwedischen Liga nehmen 2020 acht Teams teil

Die schwedische Speedwayliga ESS wird am 11. August mit acht Clubs in die Saison 2020 starten. Nicht dabei sein wird das Meisterteam aus Eskilstuna.

Der Kalender und Modus für den Beginn der schwedischen Speedwayliga ESS steht. «Wir sind sehr zufrieden mit der Lösung, die wir für die acht Vereine der diesjährigen Serie gefunden haben und freuen uns auf eine aufregende Saison», sagte ESS-Vizepräsident und Medienmanager Mikael Holmstrand zu den Bedingungen, die es erlauben, die Saison trotz der Corona-Beschränkungen zu eröffnen.

Nach dem Rückzug von Meister Eskilstuna werden acht Teams an der Liga teilnehmen, die in einer verkürzten Hauptrunde mit acht Rennen je Team die Teilnehmer für die Play-Offs ermitteln. Jedes Team bestreitet ein Rennen gegen die übrigen sieben Mannschaften, wobei das Heimrecht gelost werden soll. Zusätzlich wird jedes Team ein Derby-Rennen bestreiten, um auf acht Duelle zu kommen.

Die Kader werden von sieben auf sechs Fahrer reduziert, wodurch die Teams mehr Wechselmöglichkeiten erhalten. Im Anschluss an die Hauptrunde werden die besten sechs Teams in die Play-Offs gehen. Die beiden Top-Teams nach der Hauptrunde sind für die Halbfinals gesetzt, die Teams auf den Plätzen 3 bis 6 müssen ins Viertelfinale.

«Wir haben Möglichkeiten für eine sportlich und finanziell gute Saison geschaffen. Natürlich gibt es in diesem Jahr unterschiedliche Bedingungen, sowohl die Regeln als auch die Erwartungen müssen angepasst werden. Aber natürlich wissen Unterstützer, Sponsoren und Fahrer genau, wie die Gesellschaft im Moment aussieht», so Holmstrand. «Das Klima der Zusammenarbeit, um dies zu erreichen, war von allen Beteiligten sehr gut.»

Die Ligaclubs stellen sich zunächst auf Rennen ohne Zuschauer ein, wenngleich Holmstrand natürlich auf diese hofft. «Wenn wir im Herbst Menschenmassen empfangen können, ist das ein Bonus», hielt er fest.

Die Clubs der schwedischen Eliteserie erhalten vom schwedischen Sportverband eine Einmalzahlung von 560.000 Kronen, was derzeit zirka 53.000 € entspricht. Das können sich deutsche Clubs vom DMSB oder DSB nur wünschen.

«Wir sind natürlich zufrieden mit dieser Unterstützung, die eine grundlegende Sicherheit für die Vereine schafft, aber sie war für uns nicht entscheidend, um loszulegen», so Holmstrand. «Wir alle wissen um die Verpflichtung, Teil der höchsten Serie in einem Sport zu sein. Wir haben eine TV-Vereinbarung mit C More, die gut für den Sport ist, und wir haben eine Verantwortung gegenüber Unterstützern und Sponsoren. Und nicht zuletzt gegenüber den Fahrern, insbesondere den schwedischen. Sie müssen die Möglichkeit erhalten zu reisen und Geld zu verdienen, um ihre Karriere fortsetzen zu können.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
6DE