Marius Hillebrand: Premiere in der polnischen Liga

Von Manuel Wüst
Speedway
Marius Hillebrand steht im Kader der Trans MF Devils Landshut, die in diesem Jahr in der polnischen Speedway-Liga starten. Das vorrangige Ziel des Schwaben aus Neukirch bei Tettnang: Ein besserer Fahrer werden.

Wer in Pandemiezeiten trainieren will oder gar auf Rennen hofft, dem bleibt derzeit der Gang aus Deutschland hinaus nicht erspart. Marius Hillebrand war bereits im Winter unterwegs, um Trainingszeit auf dem Motorrad zu bekommen. «Ich war im Februar eine Woche in Italien beim Motocrossfahren unterwegs und hatte auch ein Speedway-Motorrad dabei», erzählte der Schwabe SPEEDWEEK.com. «Ich war auf der neuen Strecke von Paolo Salvatelli und habe dort zwei Tage trainieren dürfen. Dort waren auch etliche junge Fahrer aus Italien. Ich hatte eine echt schöne Zeit in Italien und war jeden Tag auf dem Motorrad, egal ob Speedway oder Motocross.»

Für Hillebrand blieb es im Zuge der Saisonvorbereitung nicht bei den Trainings in Italien, es folgten weitere Einheiten, ehe es mit dem AC Landshut auf die Bahn ging. «Ich war noch in Kroatien und Slowenien und wir hatten auch schon einige Teamtrainings. Wir hoffen jetzt, dass am 8. Mai die Liga in Daugavpils startet. Die Trainings bis jetzt liefen gut und ich fühl mich wohl auf dem Motorrad.»

Groß ist beim 21-Jährigen, der im Speedway-Team-Cup beim MC Nordstern Stralsund zugesagt hat, vor allem die Vorfreude auf die Rennen in der polnischen Liga und Teil des AC Landshut zu sein. «Der Zusammenhalt im Team ist in Landshut sehr wichtig und auch sehr gut. Ich habe mich sehr gefreut, als der Club auf mich zu gekommen ist», so Hillebrand, der sich nach weiteren Verträgen im Ausland umsieht. «Ich bin gerade dran, in Dänemark einen Club zu finden.»

Das große Ziel nach England zu gehen, hat Hillebrand zwar noch nicht abgeschrieben, doch durch die Reisebeschränkungen im Zuge der Corona-Maßnahmen und den erfolgten Brexit ist ein Start in Großbritannien nicht leichter geworden. «Ich habe gute Kontakte nach England, aber es ist aktuell schwierig dorthin zu reisen, mit den Quarantänepflichten und dem EU-Austritt. Da braucht man aktuell ein Visum, das habe ich auch beantragt, bekomme seit Februar aber keine Antwort. England ist gut zum Lernen, gerade mit den vielen kurzen Bahnen. Das sieht man an Erik Riss, der ist schon wahnsinnig gut.»

Hillebrand wurde im Januar 21 Jahre alt, durch die vielen Rennabsagen gehen ihm quasi zwei Junioren-Jahre verloren. «Es ist schon ein bisschen traurig», grübelte er. «Im Endeffekt denke ich mir, ich mach einfach weiter und kämpfe drum, dass ich ein guter Fahrer werde.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 06.05., 07:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 06.05., 07:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 06.05., 07:40, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Do.. 06.05., 07:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 06.05., 08:30, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 06.05., 09:30, Eurosport
    ERC All Access
  • Do.. 06.05., 10:00, Eurosport
    ERC All Access
  • Do.. 06.05., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do.. 06.05., 10:10, ORF Sport+
    Highlights Motorhome - Formel 1 GP von Portugal 2021 - Die Analyse
  • Do.. 06.05., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
2DE