Mikkel Michelsen: Froh, dass sich Smoli so entschloss

Von Manuel Wüst
Speedway-GP
Mikkel Michelsen (vorne) will im Grand Prix Eindruck hinterlassen

Mikkel Michelsen (vorne) will im Grand Prix Eindruck hinterlassen

Der Däne Mikkel Michelsen wird im Speedway-GP 2020 den Startplatz von Martin Smolinski einnehmen, der nach seinem schweren Trainingssturz in Leipzig die Teilnahme an den WM-Prädikaten abgesagt hat.

Mikkel Michelsen, Europameister des Jahres 2019, war, nachdem Martin Smolinski selbst für Greg Hancock in den Speedway-GP aufgerückt war, der erste Nachrücker und wird den Platz des Deutschen Meisters in der verkürzten Saison 2020 in allen acht geplanten Grands Prix einnehmen und profitiert vom Unglück des Olchingers. «Das gehört natürlich zum Rennsport, aber es ist schade für Martin», so Michelsen. «Man möchte nicht, dass sich einer der Kollegen verletzt. Ich bin nur froh, dass er beschlossen hat, sich um sein Wohlbefinden zu kümmern, anstatt dauerhaften Schaden zu riskieren.»

Für Michelsen, der im laufenden Jahr bereits die komplette Europameisterschaft gefahren ist, diese als Vierter beendete und seit Juni Woche für Woche in der polnischen Liga für Lublin am Band steht, ist der Start in den Grand Prix kein Kaltstart. «Zum Glück läuft die Saison in Polen schon eine Weile, ich bin viel gefahren», bemerkte der 26-Jährige. «Mein Team und ich bereiten uns seit Jahren darauf vor, also sind wir bereit. Jetzt müssen wir nur noch alle Teile zusammenbringen und eine gute Leistung zeigen.»

Noch bevor der Speedway-GP am 28. und 29. August mit den ersten Rennen in Breslau beginnt, könnte Michelsen einer von vier Fahrern sein, die schon fix ihr Ticket für den Grand Prix 2021 in der Tasche haben. Michelsen startet als einziger Däne am kommenden Samstag im GP-Challenge in Gorican, dort muss er in die Top-3 fahren, um den Sprung zu schaffen. Fest dabei 2021 ist bislang nur Europameister Robert Lambert.

«Es ist nie schön zu sehen, dass einem Fahrer aufgrund einer Verletzung die Chance verweigert wird, seinen Platz in der Weltmeisterschaft einzunehmen», kommentierte der weltweit höchste Bahnsport-Funktionär Armando Castagna das Aus von Smolinski. «Wir sind uns bewusst, wie hart Martin gearbeitet hat, um zurückzukehren in die SGP-Serie. Ich hoffe, er erholt sich bald vollständig. Ich bin sicher, Mikkel wird sich über diese Gelegenheit freuen und ich freue mich darauf, ihn gegen die besten Fahrer der Welt antreten zu sehen. Ich glaube, er wird eine hervorragende Ergänzung zu einer starken Besetzung sein.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
4DE